HP Plattformübergreifender Appstore für Unternehmensnetzwerke

Private Geräte lassen sich in vielen Netzwerken von Unternehmen kaum noch verhindern. Diesem Trend will HP mit einem noch aufzubauenden Angebot über Telekommunikationsanbieter entsprechen und so die Sicherheit in Unternehmen erhöhen.

Anzeige

HPs Enterprise Mobility Platform soll es größeren Unternehmen ermöglichen, sowohl mobile Geräte zu verwalten als auch die Apps dafür bereitzustellen. Das ganze System soll plattformübergreifend funktionieren. Es ist also egal, ob der Mitarbeiter ein iOS-, Android- oder WebOS-Gerät benutzt. Ziel ist es, Daten in einem Unternehmen trotz der vielen mobilen Geräte abzusichern.

Dabei will HP auch die zunehmende Verbreitung privater Geräte berücksichtigen. Viele Mitarbeiter nutzen in Firmen bereits mobile Geräte aus ihrem Privatbestand. Manche Firmen tolerieren das oder sehen es sogar gerne. Laut HP ist es aber wenig sinnvoll, diesem Trend mit einem Verbot zu begegnen. Es bestehe die Gefahr, dass sich "Schattensysteme" bilden, so HP.

Die Lösung von HP soll klar eingrenzen, was ein Mitarbeiter tun darf und was nicht. So kann laut HP etwa festgesetzt werden, dass die Nutzer unbedingt eine PIN-Sperre setzen müssen, sonst dürfen sie nicht ins Netzwerk. Oder die IT-Abteilung muss in der Lage sein, im Verlustfall eine entfernte Löschung des Gerätes vornehmen zu können, damit keine Unternehmensdaten gefährdet sind. Der Nutzer gibt also einen Teil der Kontrolle über sein Privatgerät auf, wenn er es benutzen will.

Appstore soll auch bei geschlossenen Plattformen funktionieren

Über einen zentralen Appstore sollen zudem bestimmte Anwendungen zugänglich gemacht werden, die nicht unbedingt in öffentlichen Appstores auftauchen sollen. HP konnte auf Nachfrage aber noch nicht sagen, wie dies bei geschlossenen Plattformen funktioniert. Microsofts Windows Phone 7 oder auch Apples iOS sind da Problemkandidaten. Es gibt zwar beispielsweise die Möglichkeit, unter iOS Programme auch ohne Appstore zu installieren, das ist allerdings mit Aufwand verbunden. Prinzipiell sollen alle Plattformen unterstützt werden. Auch HPs eigenes WebOS, sollte ein Kunde dies wünschen.

Damit verbunden ist zudem ein zentrales Rechtemanagement, das die Zugriffe auf Daten, auch durch die Apps, regelt, die ebenfalls zentral gesteuert werden. So verspricht HP, dass die Nutzung privater Geräte mit Unternehmensdaten geregelt werden kann, um etwa nur den Zugriff auf E-Mails zuzulassen.

In der Regel soll die Enterprise Mobility Platform an Unternehmen verkauft werden, die im Telekommunikationsbereich aktiv sind. Diese wiederum ermöglichen dann ihren größeren und kleineren Kunden, auf die Infrastruktur zuzugreifen. Partner konnte HP aber nicht für diese Lösung nennen.


Youssarian 21. Apr 2012

Die Mitarbeiter bezahlen selbst für eine "Werkzeug". Es stellt einen geldwerten Vorteil...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    FTI Group, München
  2. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. IT Spezialist/IT Spezialistin Applikationsmanagement II
    Messe Frankfurt GmbH, Frankfurt am Main
  4. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

    •  / 
    Zum Artikel