HP: Multifunktionsgeräte mit Farblaser und Tiefschlafmodus
Laserjet Pro 200 Color MFP M276nw (Bild: HP)

HP Multifunktionsgeräte mit Farblaser und Tiefschlafmodus

Hewlett-Packard hat zwei neue Farblaser-Multifunktionsmodelle vorgestellt. Der Laserjet Pro 200 Color MFP M276 und der M276nw sind für kleine Büros und Heimanwender gedacht, wobei eines der Modelle mit WLAN auch schnurlos genutzt werden kann. Ihr Energiesparmodus soll besonders stromsparend sein.

Anzeige

Die HP Laserjets Pro 200 Color MFP M276n und M276nw sind mit einem Farblaser, einem Scanner und einem Kopiermodul ausgestattet. Ihre Druckgeschwindigkeit gibt HP mit bis zu 14 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und in Farbe an. Die Druckauflösung liegt bei 600 dpi, während der Scanner mit 1.200 dpi arbeitet.

Die Multifunktionsgeräte sind für eher kleine Druckvolumen gedacht. HP empfiehlt sie für Anwender, die im Monat zwischen 250 und 1.500 Seiten ausgeben wollen. Das liegt vermutlich auch an ihrer zumindest im Schwarz-Weiß-Modus nicht gerade hohen Druckgeschwindigkeit.

Das Modell M276n ist mit USB und Fast-Ethernet ausgerüstet, während beim M276nw noch eine WLAN-Schnittstelle (802.11b/g/n) dazukommt. Mittels der E-Print-Technik können Druckaufträge auch von Smartphones und anderen Geräten per E-Mail an das Gerät gesandt werden. Für Apple-Nutzer wurde Airprint als schnurlose Druckfunktion eingebaut.

HP betonte bei der Vorstellung der Geräte ihre Energiesparfunktionen. Bei Nichtgebrauch schalten die Multifunktionsgeräte automatisch in einen tiefen Schlafmodus, bei dem 0,2 Watt benötigt werden. Um den Strombedarf auf null zu senken, muss allerdings der Stecker gezogen werden, denn die Geräte besitzen nur eine Pseudo-aus-Funktion.

Beide Drucker sind mit einer 150-Blatt-Papierzuführung und einem 125-Blatt-Ausgabefach ausgerüstet und werden mit Treibern für Windows, Linux und Mac OS X ausgeliefert. Sie messen 449 x 476 x 414 mm und wiegen 22,8 kg.

Die HP Laserjet Pro 200 Color MFP M276n/nw sollen ab September 2012 für rund 380 und 409 Euro in den Handel kommen. Der schwarze Toner für 1.600 Seiten wird 71 Euro kosten, während das 2.400-Seiten-Modell für 90 Euro angeboten werden soll. Die Farbkassetten kosten jeweils rund 83,50 Euro und sollen für 1.800 Seiten reichen.


Snoopy01 29. Sep 2012

... das sehe ich auch so! ;-) Gut, dass es die gibt!!

nicoledos 13. Sep 2012

danke

lostname 11. Sep 2012

In Relation zu einem s/w-Gerät z.B. von Kyocera ja, viel zu teuer. Für kleine Büros, die...

lostname 11. Sep 2012

Da er ähnlich aussieht, gehe ich davon aus, dass die Technik gleich/ähnlich ist. Er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel