Anzeige
Laserjet Pro 200 Color MFP M276nw
Laserjet Pro 200 Color MFP M276nw (Bild: HP)

HP Multifunktionsgeräte mit Farblaser und Tiefschlafmodus

Hewlett-Packard hat zwei neue Farblaser-Multifunktionsmodelle vorgestellt. Der Laserjet Pro 200 Color MFP M276 und der M276nw sind für kleine Büros und Heimanwender gedacht, wobei eines der Modelle mit WLAN auch schnurlos genutzt werden kann. Ihr Energiesparmodus soll besonders stromsparend sein.

Anzeige

Die HP Laserjets Pro 200 Color MFP M276n und M276nw sind mit einem Farblaser, einem Scanner und einem Kopiermodul ausgestattet. Ihre Druckgeschwindigkeit gibt HP mit bis zu 14 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und in Farbe an. Die Druckauflösung liegt bei 600 dpi, während der Scanner mit 1.200 dpi arbeitet.

Die Multifunktionsgeräte sind für eher kleine Druckvolumen gedacht. HP empfiehlt sie für Anwender, die im Monat zwischen 250 und 1.500 Seiten ausgeben wollen. Das liegt vermutlich auch an ihrer zumindest im Schwarz-Weiß-Modus nicht gerade hohen Druckgeschwindigkeit.

Das Modell M276n ist mit USB und Fast-Ethernet ausgerüstet, während beim M276nw noch eine WLAN-Schnittstelle (802.11b/g/n) dazukommt. Mittels der E-Print-Technik können Druckaufträge auch von Smartphones und anderen Geräten per E-Mail an das Gerät gesandt werden. Für Apple-Nutzer wurde Airprint als schnurlose Druckfunktion eingebaut.

HP betonte bei der Vorstellung der Geräte ihre Energiesparfunktionen. Bei Nichtgebrauch schalten die Multifunktionsgeräte automatisch in einen tiefen Schlafmodus, bei dem 0,2 Watt benötigt werden. Um den Strombedarf auf null zu senken, muss allerdings der Stecker gezogen werden, denn die Geräte besitzen nur eine Pseudo-aus-Funktion.

Beide Drucker sind mit einer 150-Blatt-Papierzuführung und einem 125-Blatt-Ausgabefach ausgerüstet und werden mit Treibern für Windows, Linux und Mac OS X ausgeliefert. Sie messen 449 x 476 x 414 mm und wiegen 22,8 kg.

Die HP Laserjet Pro 200 Color MFP M276n/nw sollen ab September 2012 für rund 380 und 409 Euro in den Handel kommen. Der schwarze Toner für 1.600 Seiten wird 71 Euro kosten, während das 2.400-Seiten-Modell für 90 Euro angeboten werden soll. Die Farbkassetten kosten jeweils rund 83,50 Euro und sollen für 1.800 Seiten reichen.


Snoopy01 29. Sep 2012

... das sehe ich auch so! ;-) Gut, dass es die gibt!!

nicoledos 13. Sep 2012

danke

lostname 11. Sep 2012

In Relation zu einem s/w-Gerät z.B. von Kyocera ja, viel zu teuer. Für kleine Büros, die...

lostname 11. Sep 2012

Da er ähnlich aussieht, gehe ich davon aus, dass die Technik gleich/ähnlich ist. Er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker Second Level Support / First Level Support
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. Leiter/in Informationstechnologie
    Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung Service Gesellschaft mbH, Wolfsburg
  3. Softwareentwickler (m/w) Automatisierungstechnik
    Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Berater IT-Strategy (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt a.M. oder München

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Steam Premium Überraschungsspiel
    2,95€
  2. NEU: Nvidia Shield Android TV kaufen und Shield-Remote gratis dazu
    55€ sparen!
  3. NEU: Men in Black 3 (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D]
    9,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gravitationswellen

    Ab heute wird alles anders!

  2. Staatliche Überwachung

    Die Regierung liest jeden Post

  3. Windows Insider

    Microsoft startet Release Previews von Windows 10

  4. Kabelnetz

    United Internet wird größter Aktionär bei Tele Columbus

  5. Elektroauto

    Bentley will einen elektrischen Sportwagen bauen

  6. Model 3

    Der nächste Tesla soll 35.000 US-Dollar kosten

  7. The Pirate Bay

    Filmindustrie will Streaming mit Torrents Time unterbinden

  8. Astronomie

    Forscher entdecken 900 neue Galaxien

  9. Server-Prozessor

    Cern bestätigt Zen-Opteron mit 32 Kernen

  10. Blizzard

    Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Lasst es endlich sterben

    Menplant | 09:43

  2. Re: Größe ?

    wp (Golem.de) | 09:42

  3. Re: große Spielebibliotheken

    plastikschaufel | 09:40

  4. Re: akku?

    bernd71 | 09:40

  5. Re: Angabe der Akkukapazität wichtiger als Reichweite

    Psy2063 | 09:36


  1. 09:49

  2. 09:12

  3. 08:45

  4. 08:30

  5. 07:28

  6. 07:14

  7. 19:04

  8. 18:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel