HP: Multifunktionsgeräte mit Farblaser und Tiefschlafmodus
Laserjet Pro 200 Color MFP M276nw (Bild: HP)

HP Multifunktionsgeräte mit Farblaser und Tiefschlafmodus

Hewlett-Packard hat zwei neue Farblaser-Multifunktionsmodelle vorgestellt. Der Laserjet Pro 200 Color MFP M276 und der M276nw sind für kleine Büros und Heimanwender gedacht, wobei eines der Modelle mit WLAN auch schnurlos genutzt werden kann. Ihr Energiesparmodus soll besonders stromsparend sein.

Anzeige

Die HP Laserjets Pro 200 Color MFP M276n und M276nw sind mit einem Farblaser, einem Scanner und einem Kopiermodul ausgestattet. Ihre Druckgeschwindigkeit gibt HP mit bis zu 14 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und in Farbe an. Die Druckauflösung liegt bei 600 dpi, während der Scanner mit 1.200 dpi arbeitet.

Die Multifunktionsgeräte sind für eher kleine Druckvolumen gedacht. HP empfiehlt sie für Anwender, die im Monat zwischen 250 und 1.500 Seiten ausgeben wollen. Das liegt vermutlich auch an ihrer zumindest im Schwarz-Weiß-Modus nicht gerade hohen Druckgeschwindigkeit.

Das Modell M276n ist mit USB und Fast-Ethernet ausgerüstet, während beim M276nw noch eine WLAN-Schnittstelle (802.11b/g/n) dazukommt. Mittels der E-Print-Technik können Druckaufträge auch von Smartphones und anderen Geräten per E-Mail an das Gerät gesandt werden. Für Apple-Nutzer wurde Airprint als schnurlose Druckfunktion eingebaut.

HP betonte bei der Vorstellung der Geräte ihre Energiesparfunktionen. Bei Nichtgebrauch schalten die Multifunktionsgeräte automatisch in einen tiefen Schlafmodus, bei dem 0,2 Watt benötigt werden. Um den Strombedarf auf null zu senken, muss allerdings der Stecker gezogen werden, denn die Geräte besitzen nur eine Pseudo-aus-Funktion.

Beide Drucker sind mit einer 150-Blatt-Papierzuführung und einem 125-Blatt-Ausgabefach ausgerüstet und werden mit Treibern für Windows, Linux und Mac OS X ausgeliefert. Sie messen 449 x 476 x 414 mm und wiegen 22,8 kg.

Die HP Laserjet Pro 200 Color MFP M276n/nw sollen ab September 2012 für rund 380 und 409 Euro in den Handel kommen. Der schwarze Toner für 1.600 Seiten wird 71 Euro kosten, während das 2.400-Seiten-Modell für 90 Euro angeboten werden soll. Die Farbkassetten kosten jeweils rund 83,50 Euro und sollen für 1.800 Seiten reichen.


Snoopy01 29. Sep 2012

... das sehe ich auch so! ;-) Gut, dass es die gibt!!

nicoledos 13. Sep 2012

danke

lostname 11. Sep 2012

In Relation zu einem s/w-Gerät z.B. von Kyocera ja, viel zu teuer. Für kleine Büros, die...

lostname 11. Sep 2012

Da er ähnlich aussieht, gehe ich davon aus, dass die Technik gleich/ähnlich ist. Er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Quality Engineer (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart
  2. IT-Business Analyst Business Intelligence (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring
  3. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg
  4. Spezialist (m/w) IT-Sicherheitsarchitektur
    GAZPROM Germania GmbH über Personalberatung Dr. Stehle-Hartwig, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Thaw

    Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

  2. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  3. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  4. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  5. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  6. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  7. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  8. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  9. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  10. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel