HP-Chefin: "Unser PC-Geschäft muss man einfach lieben"
HP-Chefin Meg Whitman (Bild: Kimberly White/Reuters)

HP-Chefin "Unser PC-Geschäft muss man einfach lieben"

Die neue Konzernchefin Meg Whitman hat große Gefühle für das PC-Geschäft von HP. Neue Ausgründungen seien nicht geplant und auch keine Zukäufe, erklärte sie.

Anzeige

Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman plant keine weiteren Umbrüche und Ausgründungen bei dem PC-Hersteller. Auf die Frage des Blogs des Wall Street Journal, All Things Digital, ob sie Konzernteile loswerden wolle, weil sie nicht mehr zum Kerngeschäft passten, sagte sie: "Nein, so wie ich es sehe, bleibt alles zusammen. Alle Teile passen zusammen. Es sind sehr große, signifikante Geschäftsbereiche. Das PC-Geschäft liegt bei 40 Milliarden US-Dollar und ist weltweit die Nummer eins. Nicht wegen der operativen Marge, sondern wegen seiner Beschaffenheit bringt es einen fast unbegrenzten Rückfluss des investierten Kapitals. Dieses Geschäft muss man einfach lieben."

Whitmans Vorgänger Léo Apotheker hatte am 18. August 2011 angekündigt, die PC-Sparte auszugründen oder zu verkaufen. Das Unternehmen wolle keine PCs, Tablets, Smartphones und WebOS-Geräte mehr herstellen. Am 27. Oktober 2011 nahm die neue Konzernchefin Meg Whitman die Ausstiegspläne zurück, die sie in ersten Stellungnahmen aber verteidigt hatte.

Am 23. Mai 2012 machte Whitman Pläne bekannt, 8 Prozent der Arbeitsplätze im Konzern abzubauen. 27.000 Menschen sollen das Unternehmen verlassen. Der Abbau soll bis Oktober 2014 abgeschlossen sein. Mit den Stellenkürzungen und mit weiteren Maßnahmen sollen 3 bis 3,5 Milliarden US-Dollar eingespart werden.

"Ich denke, es ist die richtige Größenordnung", sagte Whitman über den Umfang des Stellenabbaus. "Ganz sicher kann man da nie sein, aber wir haben uns der besten Analysten bedient."

Der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte Whitman, dass es vier bis fünf Jahre dauern werde, den Turnaround bei Hewlett-Packard zu schaffen. Große Zukäufe seien nicht geplant.


attitudinized 06. Jun 2012

Welche Firma richtet Apotheker jetzt eigentlich zugrunde? Oder ist er im verdienten...

LX 06. Jun 2012

HP hat mit der Entscheidung, künftig auf Crapware zu verzichten, schon einmal...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Organisation und IT
    Johann Grohmann GmbH & Co. KG, Bisingen
  2. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  3. SAP SD / CRM Inhouse Berater (m/w)
    Thalia Holding GmbH, Hagen
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

    •  / 
    Zum Artikel