House Cleaning Googles Abkehr von Webkit macht Oracle Probleme

Nach Googles Ausstieg aus dem Webkit-Projekt beginnen dort die Aufräumarbeiten. Und das stellt vor allem Oracle und Samsung vor Probleme.

Anzeige

Google setzt künftig auf die eigene Rendering-Engine Blink und hat sich daher aus dem Webkit-Projekt verabschiedet. Zwar handelt es sich bei Blink um einen Webkit-Fork, der derzeit noch nahezu identisch mit Webkit ist, die beiden Projekte werden sich aber zunehmend voneinander entfernen. So hat Google bereits angekündigt, im ersten Schritt rund 7.000 Dateien mit mehr als 4,5 Millionen Codezeilen zu eliminieren. Und auch Apple beginnt mit Aufräumarbeiten am Webkit-Code.

Denn obwohl die Browser von Apple und Google beide auf Webkit basieren, unterscheiden sie sich in wesentlichen Punkten: Sie verwenden eine unterschiedliche Multi-Prozess-Architektur und verschiedene Javascript-Engines. Mit der Trennung wird es dadurch auf beiden Seiten möglich, größere Code-Bestandteile zu entfernen. Auf Seiten von Webkit ist das vor allem eine Abstraktionsschicht, die bisher notwendig war, um mehrere Javascript-Engines zu unterstützen - Javascriptcode und V8.

Apples Entwickler erhoffen sich davon vor allem weniger Aufwand bei der Code-Pflege und eine bessere Integration der Javascript-Engine in Webkit, wie Apple-Entwickler Oliver Hunt beschreibt. Aber nicht alle Unternehmen, die Webkit verwenden, sind von Apples sehr konkreten Plänen begeistert. Vor allem Samsung und Oracle haben ein Problem.

Samsung verwendet Webkit mit Googles Javascript-Engine V8. Wird diese entfernt, muss Samsung sich selbst um die Integration kümmern, die mit der Zeit immer schwieriger werden dürfte. So äußert Samsung-Entwickler Mario Sanchez Prada den Wunsch, die Unterstützung für V8 nicht sofort zu entfernen, doch genau das hat Apple vor, da es niemanden gibt, der sich nach Googles Ausstieg aus dem Projekt um den entsprechenden Code kümmert. Prada räumt aber selbst ein, dass es nicht sinnvoll ist, V8 langfristig zu unterstützen.

Oracle verwendet Webkit unterdessen mit seiner eigenen Javascript-Engine Nashorn, die in der Webview-Komponente von JavaFX eingesetzt wird und künftig in Java integriert werden soll. Noch gilt Nashorn als experimentell. Wird Webkit nun aber allein auf das Zusammenspiel mit Javascriptcode getrimmt, dürfte der Aufwand für Oracle, Webkit mit Nashorn zu verwenden, deutlich steigen. Oracle-Entwickler Per Bothner bittet die Webkit-Entwickler daher zu bedenken, dass einige Webkit auch ohne Javascriptcore verwenden.

Werden HTML5-Funktionen aus Webkit entfernt?

Auch an anderer Stelle entfacht Googles Ausstieg Diskussionen: So fragte Apple-Entwickler Andreas Kling, ob jemand etwas dagegen habe, dass die Unterstützung für CSS-Variablen aus Webkit entfernt werde. Bislang kümmert sich Google darum und nutzt den Code in Chrome, während Apples Browser bislang keine CSS-Variablen unterstützt. Es gab einige Kritik an Klings Vorschlag, der von einigen als Rückschritt empfunden wird. Mittlerweile hat allerdings Karen Schaeffer angeboten, sich des Codes anzunehmen.

Auf Googles Seite gibt es solche Probleme nicht, schließlich startet Google ein neues Projekt und hat dadurch den großen Vorteil, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen.


hw75 11. Apr 2013

andere Browser müssen gar nix hinzufügen - Google entfernt aus Webkit gar nichts...

teenriot 10. Apr 2013

4. Datenbank...

tangonuevo 10. Apr 2013

Du meckerst doch. Reicht das nicht? Das nächste Mal bitte auch mal mit nem Argument. Und...

Der Supporter 10. Apr 2013

hat Apple genau so viel wie Google zum Code beigetragen. Gab erst kürzlich einen...

Seitan-Sushi-Fan 10. Apr 2013

Ach, wenn einen die ganzen Chromium-Abhängigkeiten nicht stören, ist's vermutlich sogar...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel