Hotspot inklusive HPs Multifunktionsdrucker lässt andere Geräte ins Internet

Neben Drucken, Kopieren, Faxen und Scannen kann der HP Hotspot Laserjet Pro M1218nfs auch noch ein WLAN aufspannen, mit dem andere Geräte ins Internet gelangen können.

Anzeige

Der Hotspot Laserjet Pro M1218nfs von Hewlett-Packard ist ein typisches Multifunktionsgerät mit Laserdrucker, wäre da nicht zusätzlich ein WLAN-Access-Point (Wifi 802.11b/g/n), der ebenfalls in dem großen Gehäuse Platz gefunden hat. Damit sollen bis zu acht Geräte gleichzeitig online gehen können. Das Multifunktionsgerät kommt zuerst in Indien auf den Markt. Das Gerät kann auch über Apples drahtlose Drucklösung Airprint angesprochen werden und bedruckt bis zu 18 A4-Seiten pro Minute. Die mitgelieferte Toner-Kassette reicht nur für rund 700 Seiten.

  • HP Hotspot Laserjet Pro M1218nfs (Bild: HP)
  • HP Hotspot Laserjet Pro M1218nfs (Bild: HP)
  • HP Hotspot Laserjet Pro M1218nfs (Bild: HP)
HP Hotspot Laserjet Pro M1218nfs (Bild: HP)

Das Papierfach fasst lediglich 150 Seiten, so dass bei umfangreichen Ausdrucken häufig Papier nachgelegt werden muss. Das Ausgabefach fasst 100 Seiten. Zum Papiersparen können die Blätter dank der Duplex-Einheit auch doppelseitig bedruckt werden. Die Druckauflösung des Hotspot-Multifunktionsgeräts liegt bei 600 dpi. Beim Scannen erreicht der M1218nfs maximal 1.200 dpi. Über einen automatischen Dokumenteneinzug lassen sich bis zu 35 Seiten hintereinander scannen, kopieren oder als Fax verschicken. Neben einem USB-2.0-Anschluss ist auch ein Netzwerkanschluss vorhanden.

Der HP Hotspot M1218nfs misst 306 x 265 x 435 mm und wiegt 8,3 kg. HP hat das Multifunktionsgerät zunächst für Indien angekündigt, wo es ab sofort für rund 18.300 Rupien (circa 255 Euro) angeboten wird. Wann das Gerät nach Europa kommt, ist noch nicht bekannt.


Groundhog Day 05. Dez 2012

Also technisch gesehen ist das wohl das selbe, hm? Und ob man jetzt aus seinem normalen...

Phreeze 05. Dez 2012

ansonsten, wenn nur die Funktion kaputt ist, gibts noch immer separate hotspots..

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel