Mehrbandrouter von Cisco
Mehrbandrouter von Cisco (Bild: Cisco)

Hotspot 2.0 Nahtloses WLAN ohne SSID und Passwort

Cisco liefert für Provider die ersten Access Points und Router für "Hotspot 2.0" aus. Dahinter steckt eine standardisierte Technik, mit der Anwender unbemerkt zwischen Mobilfunk und WLANs wechseln sollen. Manuelles Einloggen ist dann nicht mehr nötig.

Anzeige

Wer sein Smartphone auf das Erkennen offener WLANs eingestellt hat, kennt das Problem: Beim Surfen unterwegs, beispielsweise im Bus, erscheint statt der angeforderten Webseite plötzlich ein Loginformular. Das Handy hat seine Datenverbindung vom Mobilfunk wie UMTS (3G) auf WLAN umgestellt, obwohl es nicht weiß, ob es auf das WLAN überhaupt vollen Zugriff hat.

Das passiert etwa bei T-Mobile selbst dann, wenn das Smartphone schon für den Hotspot-Dienst des Providers freigeschaltet ist. Der Nutzer muss sich jedes Mal mit langen Zugangsdaten einloggen. Um das zu umgehen, gibt es zwar schon lange internationale Roaming-Dienste mit eigenen Apps, diese Angebote sind jedoch meist so teuer, dass sie nur für professionelle Anwender attraktiv sind.

Besser wäre es, wenn ein Smartphone oder auch ein Tablet nur die WLANs verwenden würde, von denen es vorher weiß, dass es sie auch sinnvoll nutzen kann - und möglichst ohne Login. Der Wechsel vom Mobilfunknetz zum WLAN wäre dann so nahtlos möglich wie von einem Handysendemast zum anderen. Den bekommt der Kunde schließlich auch in der Regel nicht mit.

WLAN ohne Einloggen

Damit das funktioniert, haben die beiden Industriegremien Wifi-Alliance und die Wireless Broadband Alliance (WBA) eine Spezifikation namens "Hotspot 2.0" erarbeitet, die auch unter dem Namen "Next Generation Hotspot" (NGH) bekannt ist. Dabei soll die Authentifizierung an den Hotspots über Mobilfunkinformationen erfolgen, ohne dass der Anwender selbst etwas tun müsste. Gängige Verschlüsselungen wie WPA2 bleiben erhalten.

Am Beispiel von T-Mobile würde das bedeuten, dass ein Hotspot, auch der eines Roaming-Partners des Providers, das T-Mobile-Handy erkennt und ihm sofort vollen Zugriff auf sein WLAN erlaubt.

Cisco zufolge werden die ersten Access Points und Router mit NGH nun an Provider ausgeliefert. Es handelt sich um die Serie ASR 5000, die schon länger verfügbar ist. Auch ein Großteil älterer Geräte anderer Serien soll sich aufrüsten lassen, verspricht Cisco. Weltweit sind laut Angaben des Unternehmens über 12 Millionen seiner Zugangspunkte im Einsatz.

Nicht nur die Anwender haben ein Interesse an einfacheren WLAN-Zugängen, die Technik kann auch die Provider entlasten, die mit dem Ausbau ihrer Mobilfunknetze kaum hinterherkommen. Die Verlagerung des Datenverkehrs auf WLANs könnte hier Linderung bringen. Dazu müssen aber auch die Smartphones mitspielen, noch ist nicht klar, ob für genügend viele Geräte ein Softwareupdate reicht. Erste Feldversuche hat Cisco bereits abgeschlossen, einer der beteiligten Provider war PCCW in Hongkong.


bernstein 29. Feb 2012

komisch in der schweiz geht das zumindest mit einem iphone seit min. knapp drei jahren...

DooMMasteR 29. Feb 2012

bei iPhones klappt das doch auch schon (zumindest bei der TKom)

Kommentieren



Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Software Developer C++ (m/w)
    Data Room Services GmbH, Frankfurt
  3. IT-Spezialist (m/w)
    Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband, München
  4. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Avatar 3D und Titanic 3D [3D Blu-ray]
    22,97€
  2. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Abenteuer Karibik 3D, Neuseeland 3D, Dead Before Dawn, Best of Erde 3D)
  3. 3D-Blu-rays zum Aktionspreis
    (u. a. Hobbit 1+2 je 14,97€, Gravity 14,97€, Pacific Rim 12,99€, Der große Gatsby 12,99€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel