Anzeige
Logo des Hotfix-Programms von Microsoft
Logo des Hotfix-Programms von Microsoft (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Hotfix verfügbar: Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

Logo des Hotfix-Programms von Microsoft
Logo des Hotfix-Programms von Microsoft (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Durch einen Fehler im OLE-System zum Einbetten von Office-Dokumenten kann auf einen fremden Rechner Code eingeschleust werden. Alle Windows-Versionen seit Vista sind betroffen, Microsoft bietet einen Hotfix an.

Anzeige

Mit einem Security Bulletin warnt Microsoft vor einer Sicherheitslücke, die mit Ausnahme von Windows Server 2003 alle seit Vista erschienenen und noch mit Updates versorgten Versionen des Betriebssystems betrifft. Durch den Fehler kann ein Programm in einen Rechner eingeschleust werden, wenn auf diesem ein Office-Dokument geöffnet oder auf einer Webseite mit dem entsprechenden Plugin angezeigt wird.

Microsoft nennt dabei ausdrücklich nur Powerpoint-Dateien, anfällig dürften aber auch alle anderen Office-Dokumente sein, denn der Fehler steckt wie kürzlich beschrieben im OLE-System. Damit lassen sich Dokumente in andere einbetten, um beispielsweise eine in Excel erstellte Tabelle direkt in einem Word-Dokument anzeigen zu lassen. Mit Windows Vista hatte Microsoft diesen Mechanismus geändert, so dass Windows XP nicht betroffen ist. Der Fehler zog sich seitdem aber durch alle Versionen bis hin zum aktuellen Windows 8.1. Durch das lange Existieren der Lücke soll sie auch bereits aktiv ausgenutzt worden sein.

Der Mitteilung von Microsoft zufolge arbeitet das Unternehmen bereits daran, den Fehler zu beheben. Einen Termin für ein automatisches Windows-Update gibt es noch nicht, aber immerhin einen Hotfix. Dieser muss jedoch manuell heruntergeladen und installiert werden. Zudem schließt er die Lücke nur in Powerpoint und auch nicht in den 64-Bit-Versionen des Programms unter Windows 8 und 8.1. Administratoren in Unternehmen, die Microsoft Office mit einem älteren Windows verwenden, sollten ihn dennoch zumindest für etwas Schutz installieren, bis die Lücke vollständig geschlossen ist.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 23. Okt 2014

schon das zweite mal.

plutoniumsulfat 23. Okt 2014

alles seit Vista ist betroffen, der Server 2003 ist nur das einzige Produkt, was darunter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. über RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Sachsen-Anhalt
  3. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  4. ASCONSIT GmbH, Lüneburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Großflächige Störung bei Vodafone

  2. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  3. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  4. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  5. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  6. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  7. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  8. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  9. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  10. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Spaß mit Logitech

    onkel_joerg | 02:33

  2. Re: Na und?

    berritorre | 01:58

  3. Re: Anhaltende Probleme beim Verbindungsaufbau...

    Fairlane | 01:48

  4. Re: Lächerlich

    DrWatson | 01:46

  5. Auch ohne Ultraschall: "KAIST" baut 2007 einen...

    Tobias Claren | 01:34


  1. 22:47

  2. 19:06

  3. 18:38

  4. 17:19

  5. 16:19

  6. 16:04

  7. 15:58

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel