Hosting Runde Mac Pro liegen im Weinregal des Rechenzentrums

Als Apple den neuen Mac Pro vorstellte, fragten sich viele, wo denn der neue Rechner am besten aufgehoben ist: auf oder unter dem Schreibtisch. Ein Rechenzentrumsbetreiber bringt 270 Stück liegend in einem Schrank unter.

Anzeige

Der US-Rechenzentrumsbetreiber Macstadium will nach dem Mac Mini auch den schwarzen, runden Mac Pro als Hosting- und Colocation-Lösung anbieten. Der ungefähr 25 cm hohe, schwarze Zylinder ist dafür eigentlich gänzlich ungeeignet.

  • 270 Mac Pro im Rack (Bild: Macstadium)
  • Apples neuer Mac Pro (Bild: Macstadium)
Apples neuer Mac Pro (Bild: Macstadium)

Der große Lüfter des Mac Pro entfernt die erwärmte Luft nach oben hin, so dass der Einbau in einen niedrigen Regalschrank unmöglich ist. Deshalb dreht Macstadium den Mac Pro um 90 Grad. Das sieht dann aus wie ein Weinregal, in dem die Flaschen horizontal angeordnet sind. Die warme Luft wird nach vorn geblasen. Um die Kaminwirkung des Gehäuses zu verbessern, werden die Druckverhältnisse im Raum verändert.

Der kleine, aber leistungsfähige Rechner von Apple benötigt so deutlich weniger Fläche im Rechenzentrum als traditionelle Geräte. Macstadium rechnet vor, dass 270 Mac Pro pro Regal nur ungefähr 1,1 Quadratmeter Standfläche erfordern. Die selbstgebaute Regallösung wird redundant gekühlt. Jeder Mac Pro erhält einen Gigabit-Anschluss. Zu jeder Seite hin schauen 135 Mac Pro heraus.

Sobald der Mac Pro erhältlich ist, will der Rechenzentrumsbetreiber das erste Regal füllen und die Rechner pro Monat vermieten oder an die Kunden verkaufen. Wer will, kann auch einen eigenen Mac Pro im Rechenzentrum laufenlassen. Preise nannte Macstadium noch nicht - Apple selbst hat den Preis für den Mac Pro bislang nicht veröffentlicht.

Der Mac Pro ist zwar rund, doch im Inneren befindet sich ein dreieckiger, prismenförmiger Kühlkörper, durch den die Luft strömt. An seinen drei Seiten befinden sich die Platinen und sonstigen Komponenten. Die Außenhülle besteht aus Aluminium. Der Rechner misst ungefähr 16,8 x 25,1 cm. Der Mac Pro ist mit einem Intel Xeon E5 mit je nach Ausstattung bis zu zwölf Kernen, zwei AMD FirePro mit bis zu 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz (maximal 128 GByte) und PCI-Express-Flash-Speicher ausgestattet. Der Datendurchsatz des Flash-Speichers liege bei 1.250 MByte pro Sekunde, behauptet Apple.

Das neue Modell unterstützt Thunderbolt 2 und ermöglicht so die Nutzung von 4K-Displays. Der Mac Pro ist mit zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.0, sechs Thunderbolt-2.0-Ports für insgesamt 36 Geräte, vier USB-3.0-Anschlüssen und HDMI 1.4 ausgerüstet.

Der Mac Pro soll noch 2013 erscheinen.


berritorre 21. Jun 2013

Du stellst dir für Excel, Safari und Mail einen MacPro hin? Die Geschäfte scheinen ja...

berritorre 21. Jun 2013

Weil es Leute gibt die sich einbilden sie brauchen einen Server auf MacOS-Basis?

thepiman 20. Jun 2013

YMMD [++]

frnkbrnhrd 19. Jun 2013

Es wird Kunden geben, die Server vermutlich eher Co-Location-Rechner &#8211...

DiDiDo 19. Jun 2013

Und warum sollte man das tuen wollen bzw. welche Unglaubliche SERVER SOFTWARE gibt es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel