Abo
  • Services:
Anzeige
Diese LTE-Router sind bei T-Mobile Austria anfällig.
Diese LTE-Router sind bei T-Mobile Austria anfällig. (Bild: Huawei)

HomeNet: Lücke in LTE-Routern von T-Mobile Austria

Ein von Huawei hergestellter Router, den T-Mobile Austria vertreibt, hat eine schwere Sicherheitslücke, die sich auch über das Internet ausnutzen lässt. Abhilfe schafft eine neue Firmware, welche der Provider bereits vertreibt.

Anzeige

In den als "Home Net" bekannten LTE-Routern vom Typ Huawei B593u-12, die T-Mobile Austria seinen Kunden zur Verfügung stellt, befindet sich eine schwere Sicherheitslücke. Dies gab das Unternehmen in einem Blogbeitrag bekannt, und auch das österreichische CERT warnt vor dem Fehler. Betroffen sind alle Geräte mit der Firmwareversion V100R001C54SP063.

Wie der Entdecker der Lücke in einem Advisory beschreibt, lassen sich durch einen ungesicherten Gastzugang sowie weitere Lücken Administratorrechte auf den Geräten erlangen. Dies ist nicht nur aus einem LAN oder WLAN des Routers möglich, auch mehrere über das Internet so erreichbare Router hat das CERT gefunden. Ein Angreifer kann als Administrator nicht nur widerrechtlich den Internetanschluss eines T-Mobile-Kunden benutzen, sondern auch im lokalen Netz frei agieren.

Zudem gibt es in der Firmware weitere Lücken, die unter anderem Cross Site Forgery und eine Übermittlung von direkten Befehlen an das Betriebssystem des Routers erlauben (OS Command Injection). Sie sind im Advisory des CERT beschrieben, der Beispielcode wurde jedoch vor der Veröffentlichung entfernt.

Eine neue Firmware für die Router gibt es bereits, sie trägt die Versionsbezeichnung V100R001C55SP102 und soll laut T-Mobile Austria die Fehler beheben. Das Unternehmen will Nutzer der anfälligen Router, die noch mit der alten Firmware arbeiten, ab sofort beim ersten versuchten Zugriff auf eine Webseite durch eine Meldung warnen. Von dort kann die neue Firmware heruntergeladen werden, alternativ gibt es auch einen direkten Downloadlink. Laut dem Provider wurde über die automatische Updatefunktion der Router in den vergangenen Wochen schon ein Großteil der Geräte aktualisiert.

Gefunden wurde der Fehler von Johannes Greil am SEC Consult Vulnerability Lab. Mitte Dezember 2013 informierte der Sicherheitsforscher T-Mobile-Austria, das den Fehler offenbar ernst nahm und zügig reagierte, wie der Chronologie im Advisory zu entnehmen ist. Ob der laut Huawei ebenfalls bei der deutschen Telekom verwendete Router bei T-Mobile Deutschland auch anfällig ist, ist derzeit noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Youssarian 24. Jan 2014

Na, hör mal! Wer über einen Parkplatz geht und an den Türen der Autos rüttelt...

Husten 23. Jan 2014

falsch :) ich hab genau den router hier in wien. ich hab mich auch noch nicht getraut das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Korbach
  2. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Neustadt an der Weinstrasse
  3. Porsche AG, Zuffenhausen
  4. T-Systems International GmbH, Mülheim an der Ruhr, Berlin, Darmstadt, München, Saarbrücken


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur noch bis 31.1. für 49€ statt 69€)
  2. 127,00€
  3. 179,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  2. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  3. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  4. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  5. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  6. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  7. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  8. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds

  9. Android Wear 2.0

    Neue Tag-Heuer-Smartwatch soll im Mai 2017 erscheinen

  10. FTC

    Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Mmmmh, 30 FPS

    Z101 | 13:01

  2. Sabotage

    Magroll | 12:59

  3. Re: 4K & 60 FPS Streaming getestet?

    ms (Golem.de) | 12:59

  4. Re: Wieso?

    Oktavian | 12:59

  5. Re: Transfeindlichkeit hier im Forum

    Natanji | 12:58


  1. 13:01

  2. 12:46

  3. 12:31

  4. 12:10

  5. 11:54

  6. 11:36

  7. 11:26

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel