Abo
  • Services:
Anzeige
Diese LTE-Router sind bei T-Mobile Austria anfällig.
Diese LTE-Router sind bei T-Mobile Austria anfällig. (Bild: Huawei)

HomeNet: Lücke in LTE-Routern von T-Mobile Austria

Ein von Huawei hergestellter Router, den T-Mobile Austria vertreibt, hat eine schwere Sicherheitslücke, die sich auch über das Internet ausnutzen lässt. Abhilfe schafft eine neue Firmware, welche der Provider bereits vertreibt.

Anzeige

In den als "Home Net" bekannten LTE-Routern vom Typ Huawei B593u-12, die T-Mobile Austria seinen Kunden zur Verfügung stellt, befindet sich eine schwere Sicherheitslücke. Dies gab das Unternehmen in einem Blogbeitrag bekannt, und auch das österreichische CERT warnt vor dem Fehler. Betroffen sind alle Geräte mit der Firmwareversion V100R001C54SP063.

Wie der Entdecker der Lücke in einem Advisory beschreibt, lassen sich durch einen ungesicherten Gastzugang sowie weitere Lücken Administratorrechte auf den Geräten erlangen. Dies ist nicht nur aus einem LAN oder WLAN des Routers möglich, auch mehrere über das Internet so erreichbare Router hat das CERT gefunden. Ein Angreifer kann als Administrator nicht nur widerrechtlich den Internetanschluss eines T-Mobile-Kunden benutzen, sondern auch im lokalen Netz frei agieren.

Zudem gibt es in der Firmware weitere Lücken, die unter anderem Cross Site Forgery und eine Übermittlung von direkten Befehlen an das Betriebssystem des Routers erlauben (OS Command Injection). Sie sind im Advisory des CERT beschrieben, der Beispielcode wurde jedoch vor der Veröffentlichung entfernt.

Eine neue Firmware für die Router gibt es bereits, sie trägt die Versionsbezeichnung V100R001C55SP102 und soll laut T-Mobile Austria die Fehler beheben. Das Unternehmen will Nutzer der anfälligen Router, die noch mit der alten Firmware arbeiten, ab sofort beim ersten versuchten Zugriff auf eine Webseite durch eine Meldung warnen. Von dort kann die neue Firmware heruntergeladen werden, alternativ gibt es auch einen direkten Downloadlink. Laut dem Provider wurde über die automatische Updatefunktion der Router in den vergangenen Wochen schon ein Großteil der Geräte aktualisiert.

Gefunden wurde der Fehler von Johannes Greil am SEC Consult Vulnerability Lab. Mitte Dezember 2013 informierte der Sicherheitsforscher T-Mobile-Austria, das den Fehler offenbar ernst nahm und zügig reagierte, wie der Chronologie im Advisory zu entnehmen ist. Ob der laut Huawei ebenfalls bei der deutschen Telekom verwendete Router bei T-Mobile Deutschland auch anfällig ist, ist derzeit noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Youssarian 24. Jan 2014

Na, hör mal! Wer über einen Parkplatz geht und an den Türen der Autos rüttelt...

Husten 23. Jan 2014

falsch :) ich hab genau den router hier in wien. ich hab mich auch noch nicht getraut das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Offenburg
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  2. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Port umlenken

    hle.ogr | 20:32

  2. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    burzum | 20:31

  3. Re: Äußerst fragewürdiger Einfluss

    gigman | 20:24

  4. Re: Login nur ueber key erlauben

    FreiGeistler | 20:21

  5. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    Spaghetticode | 20:14


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel