Abo
  • Services:
Anzeige
Einreise in die USA
Einreise in die USA (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Homeland Security: Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

Urlauber und andere Reisende in die USA sollen künftig nach ihren Social-Media-Konten gefragt werden, so das Department of Homeland Security. Die Angabe soll zwar freiwillig erfolgen, aber trotzdem dürfte sich ein Großteil der Betroffenen zur Auskunft gedrängt fühlen.

Das Department of Homeland Security der USA fordert in einem offiziellen Antrag, das bei der Reise in die USA auch Angaben zu den Social-Media-Aktivitäten abgefragt werden. "Please enter information associated with your online presence - Provider/Platform - Social media identifier". So lautet die Frage, die künftig etwa im Esta-Formular oder bei den Anträgen auf ein Visum zu beantworten ist (auf Deutsch ungefähr: "Bitte tragen Sie Informationen zu Ihren Onlinekonten ein - Provider/Plattform - Social-Media-Kennung").

Anzeige

Der Antrag der Heimatschützer gilt erst, wenn ihm innerhalb der nächsten rund 60 Tage durch andere offizielle Stellen nicht widersprochen wird - was vermutlich nicht passiert. In dem Text ist auch aufgeführt, wie viele Menschen davon ungefähr betroffen sein dürften, geschätzt 4,4 Millionen, und wie hoch die Kosten durch die Bearbeitung der zusätzlichen Angaben sind: rund 26 Millionen US-Dollar.

Ungutes Gefühl

Nach Angaben des Departments of Homeland Security sollen Ermittler mit den Angaben über Facebook- oder Twitter-Konten ein weiteres Hilfsmittel bei der Suche nach "schändlichen Aktivitäten" bekommen, so der offizielle Text. Vermutlich bezieht sich das unter anderem auf den Terroranschlag von San Bernardino im Dezember 2015, auf den es im Vorfeld tatsächlich Hinweise im sozialen Netz gegeben hatte.

Auch wenn die Angabe freiwillig erfolgt: Die meisten Reisenden dürften sich genötigt fühlen, ihre Accounts aufzuführen - schließlich könnte ein Verschweigen bei den Grenzschützern als Hinweis gedeutet werden, dass man etwas zu verbergen habe. Und selbst der ein oder andere völlig harmlose Urlauber dürfte sich Sorgen machen, nach einem langen Transatlantikflug wieder nach Hause geschickt zu werden, weil er in seiner Timeline ein paar derbe Kommentare über Donald Trump oder "die Amis" veröffentlicht hat.


eye home zur Startseite
genab.de 29. Jun 2016

Ich schon in der ganzen Welt, und am meisten Sorgen hab ich mir bei der Einreise in die...

Balion 28. Jun 2016

Ich ging nur auf den TE ein, mehr auch nicht. Zu was wollen die machen: Die könnten dir...

against 28. Jun 2016

Das ist auch mein Gedanke. Ich hatte mal vor die USA zu besuchen, das hat sich bereits...

HagbardCeline 28. Jun 2016

Hast du da ein Beleg?

My1 28. Jun 2016

aber woher wollen die wissen ob es bereits in DE geplant war oder erst in den US zustande...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  2. SOFLEX Fertigungssteuerungs-GmbH über SLP Personalberatung GmbH, Rottenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. e.solutions GmbH, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Was wollte er denn damit?

    Strongground | 18:26

  2. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    blaub4r | 18:16

  3. Re: Selbst Landungen

    Amalie Ohrenhart | 18:13

  4. Witziges Bild :-)

    /mecki78 | 18:13

  5. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    lestard | 18:11


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel