Abo
  • Services:
Anzeige
Fingerabdrucksensor im iPhone 6
Fingerabdrucksensor im iPhone 6 (Bild: Andreas Donath)

Holzleim: Fingerabdrucksensor des iPhone 6 ausgetrickst

Mit einer Kopie hat Ben Schlabs von den SRLabs den Fingerabdrucksensor des iPhone 6 getäuscht. Da Apple unter iOS 8 auch Drittanbieter diese Authentifizierungsmethode nutzen lässt, ist dies brisanter als damals beim iPhone 5S.

Anzeige

Der Fingerabdrucksensor des neuen iPhone 6 und 6 Plus lässt sich genauso einfach überwinden wie der des Vorgängermodells iPhone 5S. Ein abfotografierter Abdruck des registrierten Fingers wird dafür digital bearbeitet, invertiert und dann mit einem Laserdrucker auf einer Folie ausgedruckt.

 
Video: Überlistung des iPhone-6-Fingerabdrucksensors

Der Negativ-Ausdruck wird zur Belichtung einer herkömmlichen Kupferplatine genutzt, aus der das Fingerrillenmuster herausgeätzt wird. Die leicht hochstehenden Konturen werden dann schlicht mit Holzleim bestrichen. Nachdem diese Schicht getrocknet ist, wird sie abgezogen und als Finger-Dummy auf den Touch-ID-Sensor des iPhones gehalten, der keine zuverlässige Lebenderkennung hat. Durch das Anwärmen des Holzleim-Abdrucks würde aber eine solche Zusatzfunktion wohl sowieso überlistet.

Im Grunde genommen ist der Hack somit nichts Neues, da Apple keine Modifikation des Fingerabdrucksensors in den Home-Button dokumentiert hat. Doch durch iOS 8 gewinnt das Thema an Brisanz. Bislang konnte mit dem Fingerabdruck das Smartphone entsperrt und unter iTunes eingekauft werden, mit dem neuen mobilen Betriebssystem wird es nun auch Drittanbietern möglich, den Sensor zu verwenden. Die Passwortverwaltung 1Password von Agile Bits verwendet ihn beispielsweise optional, um die Kennwortsammlung des Anwenders zu öffnen. Das ist bequem und sicherer als ein kurzes Masterpasswort. Mit Apple Pay soll sogar eine Bezahlung von physischen Gütern mit dem Fingerabdruck autorisiert werden können.

In der Praxis dürften Hackversuche mit einer Kopie des Fingerabdrucks wegen des damit verbundenen Aufwandes Seltenheitswert haben. Der vierstellige PIN-Code zur Absicherung des Sperrbildschirms, den iOS nach wie vor standardmäßig anbietet, ist deutlich unsicherer. Er lässt sich zwar auch auf längere Codes umstellen, doch deren Eingabe ist aufwendiger, was von vielen Nutzern nicht akzeptiert werden dürfte.

Hacks mit Holzleimkopien von Fingerabdrücken gelingen übrigens nicht nur bei iPhones, sondern auch bei anderen Geräten mit Fingerabdrucksensor.


eye home zur Startseite
nixidee 23. Sep 2014

Genau der Standardnutzer der zu Faul ist den Pin zu nehmen, nimmt irgendwelche Finger...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2014

Wer bereits einen anständigen Scanner und Drucker besitzt braucht nur noch die...

helgebruhn 23. Sep 2014

ALso am Anfang steht im Artikel, wie einfach Touch ID zu überlisten ist und weiter unten...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2014

Deine vielleicht. Wir hier verwenden Passwörter, Fingerabdrücke, PINS und Smartfones...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2014

Dann nimmt man den Abdruck halt von einem anderem Gegenstand ab... Das sind doch alles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. xplace GmbH, Köln
  3. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  4. Deutsche Bundesbank, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    blaub4r | 18:16

  2. Re: Selbst Landungen

    Amalie Ohrenhart | 18:13

  3. Witziges Bild :-)

    /mecki78 | 18:13

  4. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    lestard | 18:11

  5. Re: ob das klappt?

    BLi8819 | 18:10


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel