Abo
  • Services:
Anzeige
Das kleine Mädchen links im Bild und seine Spielzeuge sind 3D-Modelle.
Das kleine Mädchen links im Bild und seine Spielzeuge sind 3D-Modelle. (Bild: Microsoft)

Holoportation: Mit 3D-Modellen in Echtzeit kommunizieren

Das kleine Mädchen links im Bild und seine Spielzeuge sind 3D-Modelle.
Das kleine Mädchen links im Bild und seine Spielzeuge sind 3D-Modelle. (Bild: Microsoft)

Während eines Videotelefonats den Gesprächspartner als Ganzkörperprojektion vor sich zu haben, vermittelt ein weitaus realistischeres Gefühl. Microsofts Holoportation soll das ermöglichen - mit Hilfe der Hololens und zahlreicher Kameras.

Microsoft hat mit Holoportation ein Kommunikationsmittel vorgestellt, das Videotelefonie auf eine neue Ebene stellt: Anstatt den Gesprächspartner nur auf einem Bildschirm zu sehen, erscheint er bei Holoportation als lebensechtes 3D-Modell. Um diese Projektion zu sehen, muss eine Hololens getragen werden, Microsofts VR-Brille.

Anzeige

Die Projektion wird durch eine Vielzahl von speziell entwickelten Kameras erstellt, die alle Objekte in ihrem Erfassungsbereich aufzeichnen, zu einem 3D-Modell zusammenfügen und in Echtzeit an den Gesprächspartner übermitteln. Die 3D-Projektionen werden mit den ebenfalls erfassten Texturen überzogen, was bereits in der aktuellen Phase des Projekts zu relativ realistischen Darstellungen führt - wie Microsoft in einem Video zeigt.

  • Das Holoportation-Setup mit den Spezialkameras und Bodenmarkierungen für Möbelstücke (Bild: Microsoft)
  • Das Mädchen im Bild ist ein 3D-Modell, ebenso seine Spielzeuge auf dem Tisch. (Bild: Microsoft)
  • High five mit dem Mitarbeiter, der nur als Modell vorhanden ist (Bild: Microsoft)
Das Holoportation-Setup mit den Spezialkameras und Bodenmarkierungen für Möbelstücke (Bild: Microsoft)

Sind bei beiden Gesprächsteilnehmern etwa Stühle oder Tische an den gleichen Stellen positioniert, wirkt es jeweils so, als wenn sich der projizierte Mensch auf ein tatsächlich vorhandenes Möbelstück setzt. Die Erfassung ist so genau, dass auch "Interaktionen" zwischen den Gesprächspartnern möglich sind: So macht Shahram Izadi, Research Manager des Projekts, etwa ein High five mit einem seiner Mitarbeiter.

Gespräche können im Nachhinein wiedergegeben werden

Holoportation-Gespräche können aufgezeichnet und anschließend wieder abgespielt werden. Dabei lässt sich die komplette Szenerie auch verkleinern und beispielsweise auf einem Tisch wiedergeben. So sollen Gespräche zu wiedererlebbaren Erinnerungen werden.

Wann und ob Holoportation einmal als Consumer-Produkt erhältlich sein wird, ist aktuell noch unklar. Aktuell sind für die Aufzeichnung der Gesprächspartner noch zahlreiche Spezialkameras nötig.


eye home zur Startseite
Dwalinn 30. Mär 2016

Stimmt Videotelefonie ist auch nur sparte, bei Telefonieren laufe ich auch ganz gerne...

Dwalinn 30. Mär 2016

Bald muss man nichtmal mehr das Haus verlassen um ein Bier im nah gelegenen Stripclub zu...

Xstream 29. Mär 2016

Naja in Konferenzräumen könnte man sich das schon vorstellen. Dort wird heute sowas...

Tritium 29. Mär 2016

Nö, Bewegungen würden dann ziemlich mau aussehen. Ausserdem hat Microsoft sowas schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Ametras rentconcept GmbH, Ravensburg oder Ettlingen (Home-Office möglich)
  4. Sika Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 150€ zurück erhalten
  2. 699,00€
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  2. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  3. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  4. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  5. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  6. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  7. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  8. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  9. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  10. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Fenix Chronos Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Re: So wie beim letzten Aufschrei?

    Salzbretzel | 16:56

  2. Re: x265/h265 hat mich entäuscht.

    JouMxyzptlk | 16:55

  3. Re: Bis die Leute merken, dass Threema keinen...

    deutscher_michel | 16:54

  4. Re: Kennt den keiner Signal?

    EQuatschBob | 16:53

  5. Alles Quatsch

    rugel | 16:53


  1. 15:32

  2. 15:01

  3. 14:57

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 12:59

  7. 12:31

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel