Anzeige
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Hologramm: Mutmaßlicher Uploader von Kino.to festgenommen

Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Ein Mann hat gestanden, als Uploader zuerst für Kino.to und später für Movie2k oder Kinox.to tätig gewesen zu sein. Weitere Ermittlungsverfahren gegen die Uploader-Szene laufen bereits.

Ein mutmaßlicher früherer Uploader des illegalen Streaming-Portals Kino.to ist festgenommen worden. Das gab die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) am 27. Mai 2013 bekannt. Die Razzia in Schleswig-Holstein durch sächsische Ermittler fand bereits in der vergangenen Woche statt. "Ihm wird gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung in über 120.000 Fällen vorgeworfen", sagte Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, der Leipziger Volkszeitung.

Anzeige

"Er hat einfach weitergemacht", sagte Klein über den Beschuldigten. Weitere Ermittlungsverfahren gegen die Uploader-Szene liefen bereits. Nach Schließung von Kino.to habe er bei den aktuell aktiven illegalen Streaming- und Download-Angeboten für kontinuierlichen Nachschub an unautorisierten Kino- und Spielfilmen gesorgt, indem er diese Inhalte auf die einschlägigen Online-Speicherdienste, die File- und Streamhoster hochgeladen und die Links zu den Dateien an die illegalen Portale wie Movie2k oder Kinox.to weitergegeben habe, erklärte die GVU.

Im Verlauf der Durchsuchung seien ein Rechner sowie diverse Speichermedien sichergestellt worden. Der Verdächtige sei kooperativ und geständig. Die Beweise würden nun ausgewertet.

Die Maßnahme wurde von der Generalstaatsanwaltschaft im Rahmen des weiterhin laufenden Kino.to-Verfahrens geleitet, das die GVU durch einen Strafantrag am 28. April 2011 eingeleitet hatte. Dieser richtete sich damals auch gegen diesen mutmaßlichen Top-Uploader, der nach GVU-Erkenntnissen unter dem Namen Hologramm zwischen September 2008 und April 2011 nahezu 100.000 illegale Filmkopien für Kino.to hochgeladen haben soll.

Der Gründer und Chef des illegalen Filmportals Kino.to war am 14. Juni 2012 vom Landgericht Leipzig zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Gericht blieb damit im untersten Strafrahmen. Dirk B. musste zudem an den Staat bis zu 3,7 Millionen Euro abführen, die er über meist betrügerische Werbung wie Abofallen, Adware zum Unterschieben von Trojanern, Sportwetten und Onlineglücksspiele über seine spanische Firma eingenommen hatte.


eye home zur Startseite
WillMalecken 04. Aug 2013

Finde es den Filmemachern gegenüber echt unfair wenn man Filme nur noch über kino.to oder...

WinnerXP 30. Mai 2013

Kleine und mittlere Produktionen findest du aber kaum bei Sharehostern und kino.to. Ergo...

oBsRVr666 29. Mai 2013

Aber ich muss auch zugeben, so einem Fortschrittsbalken zu zu schauen hat seinen Reiz...

Spinnerette 29. Mai 2013

ich sage ja nur, dass das ein modell ist, das funktioniert. das müsste doch auch mit...

Phreeze 29. Mai 2013

ich darf ja auch nicht vom Becker einfach Wenn du dem Becker Brötchen klaust, haut er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  3. IT-Administrator (m/w)
    über expertalis GmbH, zwischen Stuttgart und Karlsruhe
  4. Information Security Specialist (m/w)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Ja und ?

    wire-less | 22:11

  2. Re: als Social Media Verweigerer

    Niaxa | 22:11

  3. Re: Schöner "sponsored Post" mit klickbait...

    sfe (Golem.de) | 22:10

  4. Re: Es fehlt an Inhalten

    war10ck | 22:09

  5. Re: Fehler im Artikel

    sfe (Golem.de) | 22:09


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel