Hollywood Leaks: Paparazzi-Hacker drohen bis zu 60 Jahre Haft
Scarlett Johansson war eins von 50 Opfern des Paparazzi-Hackers. (Bild: Filippo Monteforte/AFP/Getty Images)

Hollywood Leaks Paparazzi-Hacker drohen bis zu 60 Jahre Haft

Der für die Veröffentlichung von kompromittierenden Fotos von prominenten Schauspielern und Musikern in den USA verantwortliche Hacker hat sich schuldig bekannt. Ihm drohen nach US-Recht bis zu 60 Jahre Haft.

Anzeige

Ein 35-jähriger Hacker aus Florida hat sich vor Gericht schuldig bekannt, in Computer und mobile Geräte zahlreicher bekannter Schauspieler und Musiker eingedrungen zu sein. Das Strafmaß wird erst im Juli 2012 verkündet, ihm drohen aber bis zu 60 Jahre Haft. Er hatte auf private Bilder, Telefonnummern und Informationen auf den Rechnern zugegriffen und sie verbreitet. Mit einem Schadprogramm leitete er E-Mails auf einen eigenen Server um.

Zunächst gab er sich als Hackergruppe aus und kündigte weitere Folgen eines "Hollywood-Gemetzels" an. Er leitete auch intime Informationen an die Klatschpresse weiter und veröffentlichte selbst Bilder, die er ergatterte, darunter von Scarlett Johansson. Aus dem E-Mail-Postfach eines Schauspielers fischte der Hacker das Drehbuch zu dem noch nicht gedrehten Filmmusical "Rock of Ages", in dem Hollywood-Star Tom Cruise offensichtlich eine Hauptrolle spielen soll, und bot es über Pirate Bay zum Download an.

Hacker verlangte kein Geld

Nach seiner Festnahme im Oktober 2011 entschuldigte er sich öffentlich. Er wurde unter anderem wegen Einbruchs und Beschädigung von Computern, illegalem Abhören und Identitätsdiebstahl angeklagt. Auch die Veröffentlichung von Krankenkasseninformationen ist in den USA eine strafbare Handlung.

Geld verlangte er nie für seine gestohlenen Daten. Das FBI fahndete nach dem Mann, der seine Taten zwischen dem 13. November 2010 und dem 10. Februar 2011 begangen haben soll. Die Fahndung lief unter dem Namen Operation Hackerazzi.

Zu seinen über 50 Opfern zählen auch Scarlett Johansson, Christina Aguilera und Mila Kunis.


ichbert 30. Mär 2012

Im Gegensatz zu dem "Dummlall" der "Anti-USA" Menschen wirkt dein Post ja richtig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter Systemsteuerung (m/w)
    Sparkasse Herford, Herford
  2. Projektmanager IT (m/w)
    Motel One Group, München
  3. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    Imtech Deutschland GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  2. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  3. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  4. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  5. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  6. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  7. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  8. Formel E

    Motorsport zum Zuhören

  9. Streaming

    Maxdome-App für Xbox One ist verfügbar

  10. Security

    Fernwartungsserver in Deutschland sicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Flappy Birds Family Amazon krallt sich die flatternden Vögel
  3. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel