Scarlett Johansson war eins von 50 Opfern des Paparazzi-Hackers.
Scarlett Johansson war eins von 50 Opfern des Paparazzi-Hackers. (Bild: Filippo Monteforte/AFP/Getty Images)

Hollywood Leaks Paparazzi-Hacker drohen bis zu 60 Jahre Haft

Der für die Veröffentlichung von kompromittierenden Fotos von prominenten Schauspielern und Musikern in den USA verantwortliche Hacker hat sich schuldig bekannt. Ihm drohen nach US-Recht bis zu 60 Jahre Haft.

Anzeige

Ein 35-jähriger Hacker aus Florida hat sich vor Gericht schuldig bekannt, in Computer und mobile Geräte zahlreicher bekannter Schauspieler und Musiker eingedrungen zu sein. Das Strafmaß wird erst im Juli 2012 verkündet, ihm drohen aber bis zu 60 Jahre Haft. Er hatte auf private Bilder, Telefonnummern und Informationen auf den Rechnern zugegriffen und sie verbreitet. Mit einem Schadprogramm leitete er E-Mails auf einen eigenen Server um.

Zunächst gab er sich als Hackergruppe aus und kündigte weitere Folgen eines "Hollywood-Gemetzels" an. Er leitete auch intime Informationen an die Klatschpresse weiter und veröffentlichte selbst Bilder, die er ergatterte, darunter von Scarlett Johansson. Aus dem E-Mail-Postfach eines Schauspielers fischte der Hacker das Drehbuch zu dem noch nicht gedrehten Filmmusical "Rock of Ages", in dem Hollywood-Star Tom Cruise offensichtlich eine Hauptrolle spielen soll, und bot es über Pirate Bay zum Download an.

Hacker verlangte kein Geld

Nach seiner Festnahme im Oktober 2011 entschuldigte er sich öffentlich. Er wurde unter anderem wegen Einbruchs und Beschädigung von Computern, illegalem Abhören und Identitätsdiebstahl angeklagt. Auch die Veröffentlichung von Krankenkasseninformationen ist in den USA eine strafbare Handlung.

Geld verlangte er nie für seine gestohlenen Daten. Das FBI fahndete nach dem Mann, der seine Taten zwischen dem 13. November 2010 und dem 10. Februar 2011 begangen haben soll. Die Fahndung lief unter dem Namen Operation Hackerazzi.

Zu seinen über 50 Opfern zählen auch Scarlett Johansson, Christina Aguilera und Mila Kunis.


ichbert 30. Mär 2012

Im Gegensatz zu dem "Dummlall" der "Anti-USA" Menschen wirkt dein Post ja richtig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster
  2. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  3. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München
  4. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  2. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  3. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  4. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  5. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  6. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  7. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  8. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  9. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  10. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel