Abo
  • Services:
Anzeige
Blackberry-Chef John Chen hofft weiter auf das Smartphone-Geschäft.
Blackberry-Chef John Chen hofft weiter auf das Smartphone-Geschäft. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Hohe Verluste: Blackberry-Chef will Plan B noch nicht umsetzen

Blackberry-Chef John Chen hofft weiter auf das Smartphone-Geschäft.
Blackberry-Chef John Chen hofft weiter auf das Smartphone-Geschäft. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Trotz hoher Verluste will Blackberry weiter auf das Smartphone-Geschäft setzen. Auch die Verkaufszahlen der eigenen Geräte gehen weiter zurück. Der Blackberry-Chef hat einen Plan B parat, den er aber vorerst nicht umsetzen möchte.

Der Smartphone-Pionier Blackberry will trotz nur noch homöopathischer Marktanteile weiterhin Smartphones verkaufen. "Ich glaube nach wie vor, dass wir Geld im Gerätegeschäft verdienen können", sagte Blackberry-Chef John Chen. Unter anderem würden sich viele Regierungen weltweit nach wie vor auf Blackberry-Geräte verlassen.

Anzeige

100.000 verkaufte Geräte weniger als im Vorquartal

In den vergangenen drei Monaten setzte Blackberry noch 500.000 Smartphones zu einem Durchschnittspreis von 290 US-Dollar ab. Im Quartal davor waren es noch 600.000 Geräte, die Verkaufszahlen gehen also weiter zurück. Der Marktanteil war zuletzt auf lediglich 0,2 Prozent geschrumpft. Chen will das eigene Betriebssystem namens Blackberry 10 aufgeben und auf Android umsteigen.

Derzeit gibt es mit dem Priv ein Blackberry-Modell mit Android auf dem Markt. Das Priv sei aber selbst für den Unternehmensmarkt zu teuer, räumte Chen erneut ein. "Nur Top-Manager können es sich leisten." Anfang des Monats wurden hohe Rücklaufquoten für das Priv bekannt: Viele Priv-Käufer seien langjährige Blackberry-Nutzer und kämen mit dem Wechsel auf die Android-Plattform nicht klar, räumte ein Manager des US-Mobilfunkunternehmens AT&T ein.

Mittelklasse-Smartphones mit Android sollen Umschwung bringen

Noch in diesem Jahr will Blackberry zwei weitere Android-Smartphones auf den Markt bringen. Eines davon wird eine Tastatur haben, das andere nicht. Beide Modelle sollen preislich im Mittelklassebereich angesiedelt sein. Wann die beiden anderen Android-Smartphones von Blackberry erscheinen, ist weiterhin nicht bekannt.

Chen will Lizenzen auf einzelne Elemente von bei Blackberry entwickelter Technologie verkaufen, zum Beispiel Antennentechnik oder Softwarelösungen. Das sei auch eine Absicherung für einen möglichen Ausstieg aus dem Hardwaregeschäft, sagte Chen. Zuletzt brachten die Telefone noch mehr als ein Drittel der Blackberry-Umsätze ein.

Patentverkauf als Plan B

Zugleich bekräftigte Chen, dass er die rund 30.000 Blackberry-Patente lizenzieren und nicht versilbern wolle. "Ich will die Patente nicht verkaufen. Aber wenn wir uns dazu entschließen sollten, würden wir schnell damit vorankommen können."

Im vergangenen Quartal rutschte Blackberry wegen Abschreibungen in der Hardwaresparte tiefer in die roten Zahlen. Im vergangenen Quartal gab es ein Minus von 670 Millionen US-Dollar. Davon wurde der Hauptanteil von einer Abschreibung auf langfristige Patentvereinbarungen in Höhe von gut 500 Millionen US-Dollar verursacht. Ein Jahr zuvor hatte Blackberry noch einen Gewinn von 68 Millionen US-Dollar geschafft. Der Umsatz fiel im ersten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 39 Prozent auf 400 Millionen US-Dollar.

Chen richtet Blackberry vor allem auf das Geschäft mit Software und Dienstleistungen für Unternehmen aus. Er will zum Ende des Geschäftsjahres aus der Verlustzone kommen. Die Smartphone-Sparte soll in einem halben Jahr operativ schwarze Zahlen ausweisen. Chen hatte wiederholt angekündigt, dass er aus dem Hardwaregeschäft aussteigen werde, wenn das Unternehmen nicht aus den roten Zahlen kommt.


eye home zur Startseite
mbirth 30. Jun 2016

Was nützt denn ein megatolles BB10 oder BB11, wenn es dafür absolut keine Apps gibt? Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  3. Vaillant GmbH, Remscheid
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern

  2. Traditionsbruch

    Apple will KI-Forschungsergebnisse veröffentlichen

  3. Cloudspeicher

    Dropbox plant Offline-Modus für Mobilanwender

  4. Apple

    Akkuprobleme des iPhone 6S betreffen mehr Geräte als gedacht

  5. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  6. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  7. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  8. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  9. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  10. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Kohle- und Kernkraftwerke als Stabilisatoren?!

    Gandalf_the_Grey | 09:44

  2. Re: Interessanter Artikel

    cobana | 09:43

  3. Nicht schlecht für den Anfang, aber...

    Kondratieff | 09:42

  4. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    M.P. | 09:42

  5. Re: GEMA nur Deutschland?

    xerxes300 | 09:42


  1. 09:05

  2. 07:34

  3. 07:22

  4. 07:14

  5. 18:49

  6. 17:38

  7. 17:20

  8. 16:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel