Anzeige
iPhone 6 Plus in Einzelteilen
iPhone 6 Plus in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Hohe Margen: Apple kostet jedes iPhone 6 rund 200 US-Dollar

iPhone 6 Plus in Einzelteilen
iPhone 6 Plus in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Das iPhone 6 wird ab 650 US-Dollar verkauft, das iPhone 6 Plus ab 750 US-Dollar. Nach einer Analyse der Experten von IHS iSuppli, die das Smartphone auseinandergenommen haben, kosten Apple die Geräte in der Herstellung zwischen 200 und 263 US-Dollar.

Apple gibt je nach Speicherausstattung für das iPhone 6 zwischen 200 und 247 US-Dollar in Einzelteilen und Arbeitskosten für die Assemblierung aus. Das ergab eine Analyse von iSuppli, das die Einzelteile des Smartphones genau untersucht hat.

Anzeige
  • iFixit zerlegt iPhone 6 Plus. (Bild: iFixit)
  • iFixit zerlegt iPhone 6 Plus. (Bild: iFixit)
  • iPhone 6 Plus mit Gummidichtungen (Bild: iFixit)
iFixit zerlegt iPhone 6 Plus. (Bild: iFixit)

Das größere iPhone 6 Plus kostet Apple ein wenig mehr, wird aber mit rund 750 US-Dollar für das günstigste Modell auch deutlich teurer verkauft. Den Wert seiner Teile samt des Aufwands für den Zusammenbau beziffert IHS iSuppli mit 216 US-Dollar für das kleinste Modell und bis zu 263 US-Dollar für die Variante mit 128 GByte. Die Profitmarge bei den 16-GByte-Versionen liegt demnach bei 69 Prozent, beim Modell mit dem größten Speicherausbau bei 70 Prozent. Das deckt sich nach Berechnungen der Analystenfirma mit den Profitmargen früherer iPhones.

Konkret betrachtet, beliefen sich die Arbeitskosten auf 4 und 4,50 US-Dollar pro Gerät, heißt es in dem Bericht von IHS iSupply, der der Website Recode vorab vorlag.

  • Die Wetter-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 5s, 6 und 6 Plus im Größenvergleich (Bild: Apple)
  • Die neue Health-App (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus  (Bild: Apple)
  • Der Aufbau der Kamera des iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die Preisgestaltung der neuen iPhone-Modelle inklusive einem 2-Jahres-Vertrag in den USA (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die neuen iPhone-Modelle sind dünner als das iPhone 5S. (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Der Homescreen kann nun auch im Landscape-Format angezeigt werden. (Bild: Apple)
  • Die Mail-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
Das iPhone 5s, 6 und 6 Plus im Größenvergleich (Bild: Apple)

Die teuersten Teile sind das Display und der Touchscreen. Die Bildschirme stammen von LG und Japan Display und sollen beim iPhone 6 rund 45 US-Dollar kosten. Die Kosten für den größeren Bildschirm des iPhone 6 Plus liegen bei 52,50 US-Dollar, schätzt iSuppli. Der neue A8-Prozessor soll 20 US-Dollar kosten - und ist damit 3 US-Dollar teurer als der A7 im iPhone 5S.

Hierbei ist jedoch anzumerken, dass IHS iSuppli lediglich den Preis der Bauteile und deren Zusammenbau berücksichtigt, nicht aber die Forschungs- und Entwicklungsausgaben oder die Lizenzkosten für die Geräte sowie Werbe- und Vertriebskosten. Die Differenz aus Materialkosten und Verkaufspreis ergibt also keineswegs die Summe, die der Hersteller mit dem Verkauf pro Gerät einnimmt.

Nach Einschätzung der Profibastler von iFixit ist die 6er Serie der iPhones übrigens leichter zu reparieren als der Vorgänger. Das liege vor allem an den besser verlegten Kabeln und der modularen Bauweise, die jedoch aufgrund ihres hohen Integrationsgrades auch das Problem mit sich bringe, dass im Reparaturfall Bauteile mit ausgetauscht werden müssen, die nicht defekt sind.


eye home zur Startseite
hellfire79 22. Okt 2014

Why? .. gerade Google kann mittlerweile das Meiste auch zwischen den verschiedenen...

EynLinuxMarc 27. Sep 2014

Also ein 600 euro Android Handy kostet auch sicher nicht mehr als 150-200 euro die...

TrudleR 25. Sep 2014

Sehe ich anders, ich habe selber das HTC One, hier meine Mängelrüge: - Die Metall...

KritikerKritiker 25. Sep 2014

Hey, die Leute bekommen doch auch beim RaspberryPi keinen Augenkrebs.

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,98€/64,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Overwatch - Origins Edition [PC]
    54,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Was ein Unsinn...

    dev_null | 17:12

  2. Re: Und wenn man zu langsam fährt?

    bplhkp | 17:10

  3. Re: Na toll..

    Berner Rösti | 17:09

  4. Re: Keinerlei Kontrolle

    Bautz | 17:08

  5. Ich weiß nicht was du meinst

    deus-ex | 17:06


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel