Anzeige
Dreidimensional Strukturen verheißen eine höhere Energieausbeute bei Solarzellen.
Dreidimensional Strukturen verheißen eine höhere Energieausbeute bei Solarzellen. (Bild: Allegra Boverman/CC BY-NC-ND 3.0)

Höhere Energieausbeute Solarzellen als Ziehharmonika

Forscher des MIT haben Solarzellen als kleine Stapel zusammengebaut, um die Dachfläche eines Hauses besser nutzen zu können. So soll die Energieausbeute von herkömmlichen Solaranlagen verdoppelt werden.

Anzeige

Photovoltaik benötigt viel Platz - und den hat nicht jeder Hausbesitzer im Überfluss. Um die Energieausbeute von Dachflächen zu steigern, haben Forscher des MIT Photovoltaik-Zellen als dreidimensionale Stapel aufgebaut, die die gleiche Stellfläche beanspruchen wie herkömmliche Solarzellen. Ihre Oberfläche ist allerdings deutlich größer.

  • 3D-Solarzellen (Bild: Allegra Boverman/CC BY-NC-ND 3.0)
  • 3D-Solarzellen (Bild: Allegra Boverman/CC BY-NC-ND 3.0)
3D-Solarzellen (Bild: Allegra Boverman/CC BY-NC-ND 3.0)

Die Forscher bauten zahlreiche Formen inklusive eines Würfels und einer Ziehharmonikastruktur auf und konnten feststellen, dass alle mehr Energie umwandeln konnten als traditionelle Konstruktionen. Besonders wenn die Sonne sehr schräg steht, waren die dreidimensionalen Strukturen deutlich besser. Das ist in den Morgen- und Abendstunden, aber auch im Winter der Fall, weil einige Flächen der Struktur dann in einem Winkel zur Sonne stehen, der eine höhere Ausbeute ermöglicht. Gerade das sind die Uhrzeiten, zu denen auch mehr Energie benötigt wird als in der Mittagszeit, in der die Sonne fast senkrecht über herkömmlichen Anlagen steht und diese so besonders viel Strom produzieren.

Jeffrey Grossman, Professor am MIT, sieht die Forschungsergebnisse als wegweisend für künftige photovoltaische Anlagen an. Derzeit machen die Solarzellen nur 35 Prozent der Kosten einer Photovoltaik-Anlage aus, so dass die Erhöhung der Oberfläche nicht mit einer Kostensteigerung in gleicher Höhe einhergehen würde.

Die Ergebnisse der Forschung wurden im Journal "Energy and Environmental Science" veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Sebbi 28. Mär 2012

Das ist aber bei einer normalen Solarzellenanlage vollkommener Blödsinn. Grundfläche ist...

Sebbi 27. Mär 2012

Nur ist es nicht so dass es was bringt. Würde man die gleiche Zahl von Solarzellen wie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker als Sharepoint-Experte (m/w)
    HOBART GmbH, Offenburg
  2. Systemadministrator (m/w) für Applikationsbetrieb im IT-Backbone
    DELICom DPD GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Web / PHP Developer (m/w)
    emarsys interactive services GmbH, Berlin
  4. Softwareentwickler/in / Wirtschaftsinformatiker/in
    Semmel Concerts Entertainment GmbH, Berlin oder Bayreuth

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. VATM

    Vectoring in Mecklenburg-Vorpommern braucht 20.476 KVz

  2. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  3. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  4. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  5. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  6. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  7. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  8. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  9. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  10. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snowden: Natural Born Knüller
Snowden
Natural Born Knüller
  1. IT-Planungsrat Hardware darf keine "schadenstiftende Software" haben
  2. Biere 2 Telekom steckt dreistelligen Millionenbetrag in Rechencenter
  3. Spionage Regierung schaut US-Auftragsfirmen genauer auf die Finger

Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

  1. Re: Einfache Erklärung

    Walli981 | 07:56

  2. Re: kein x86?

    koflor | 07:55

  3. Abbild

    longthinker | 07:54

  4. Re: Das Geld ist weg

    Walli981 | 07:53

  5. Re: Seid Ihr immer so schnell?

    koflor | 07:51


  1. 21:04

  2. 17:55

  3. 17:52

  4. 17:37

  5. 17:10

  6. 16:12

  7. 15:06

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel