Abo
  • Services:
Anzeige
Hochauflösende Displays von Samsung für mobile Endgeräte
Hochauflösende Displays von Samsung für mobile Endgeräte (Bild: Matthew Townsend/CC BY 2.0)

Hochauflösend: Samsung zeigt Notebookdisplay mit 3.200 x 1.800 Pixeln

Hochauflösende Displays von Samsung für mobile Endgeräte
Hochauflösende Displays von Samsung für mobile Endgeräte (Bild: Matthew Townsend/CC BY 2.0)

Samsung will auf der Messe Display Week ein Display im Format 13,3 Zoll vorstellen, das Apples Retina-Modelle in den Schatten stellt. Es soll eine Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixeln bieten. Auch für Tablets und Smartphones werden neue Displays präsentiert.

Samsung hat ein Notebookdisplay für 13-Zoll-Notebooks vorgestellt, das 3.200 x 1.800 Pixel darstellen kann. Bei Apples Macbook Pro im 13-Zoll-Format sind es hingegen 2.560 x 1.600 Pixel. Das Display des südkoreanischen Herstellers erreicht damit eine Punktdichte von 276 Pixeln pro Zoll (ppi), während es bei Apple 227 ppi sind. Die eingesetzte Paneltechnik nannte Samsung nicht.

Anzeige

Samsung will auf der Messe Display Week zudem ein 10,1 Zoll großes Display für Tablets zeigen, das 2.560 x 1.600 Pixel Auflösung erzielt. Beide - sowohl das Notebook- als auch das Tablet-Display - sollen 30 Prozent weniger Strom benötigen als vergleichbare Displays. Eine exakte Zahl gab Samsung nicht an. Die Einsparung soll durch eine Reduktion der Bauteile sowie durch eine verbesserte Hintergrundbeleuchtung erreicht werden.

Auch für Smartphones hat Samsung ein interessantes Display im Angebot: ein 4,99 Zoll großes Modell mit Full-HD-Auflösung und Amoled-Technik, das 94 Prozent von Adobes RGB-Farbraum abbildet. Dieser Farbraum ist ungefähr 30 Prozent größer als der von sRGB.

Wann Geräte mit diesen Displays auf den Markt kommen, ist nicht bekannt. Die Display Week der Sociey for Information Displays SID 2013 findet vom 21. bis 23. Mai 2013 im kanadischen Vancouver statt.


eye home zur Startseite
stoneburner 23. Mai 2013

dann fehlt noch eine transparente wand die von hinten beleuchtet wird... aber wenn das...

KarlaHungus 23. Mai 2013

Bitte. Aber da war kein Smiley. Du hast die Aufgabe falsch geklammert.

SvenMeyer 22. Mai 2013

dann könnte man die vielen Pixel sogar auch tagsüber sehen (und z.b. draußen nutzen...

Arcardy 22. Mai 2013

Die sollen erstmal gescheites Bildmaterial produzieren, und nicht so eine Pixelmatsche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute: Bang & Olufsen BeoPlay A1 für 179,00€)
  2. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: total spannend

    motzerator | 20:57

  2. Re: [OT] Golem pur Banner

    It's me, Mario | 20:52

  3. Re: Mehhh....

    User_x | 20:50

  4. Re: Es sind immer die Ausländer

    User_x | 20:42

  5. Re: Bulls....

    nicoledos | 20:27


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel