Anzeige
Der Hitman anno 2016
Der Hitman anno 2016 (Bild: SquareEnix)

Hitman im Test: Profikiller im Häppchen-Format

Der Hitman anno 2016
Der Hitman anno 2016 (Bild: SquareEnix)

Auftragsmord in Episodenform: Das neue Hitman-Spiel setzt nicht mehr wie die Vorgänger auf ein komplettes Abenteuer, sondern auf mehrere, zeitlich versetzt erscheinende Episoden. Das Intro-Paket ist verfügbar - und lässt dem Spieler beim Verrichten der Aufgaben viele Freiheiten.

Das neue Hitman-Abenteuer beginnt mit zwei Prolog-Missionen, in denen der berühmte Auftragskiller zunächst einmal beweisen muss, wie gut er wirklich ist. Eine Geheimorganisation testet ihn und schickt ihn dafür zunächst auf eine belebte Yacht, auf der eine Zielperson ausgeschaltet werden muss - die allerdings nicht nur kontinuierlich von Bodyguards begleitet wird, sondern sich auch bevorzugt unter die Gäste der Party auf dem Schiff mischt.

Anzeige

Wie auch bei früheren Hitman-Titeln üblich, muss also zunächst ein Weg gefunden werden, um der Zielperson überhaupt nahezukommen. So lässt sich am Pier ein Hafenarbeiter in einer dunklen Ecke überlisten - kurze Attacke von hinten, schon steht seine Arbeitsuniform als Tarnung zur Verfügung. Ist das Schiff betreten, kann der Spieler sich in eine Kabine schleichen und dort wiederum eine Uniform des Kabinenpersonals stibitzen - schon ist es deutlich einfacher, an Bord umherzulaufen.

Bereits die Tutorial-Missionen zeigen, worauf Hitman Wert legt: Die Missionen sind bewusst offen gestaltet, um dem Spieler zahllose Optionen an die Hand zu geben. Als Bar-Personal hinterm Tresen verschwinden, einen Dietrich oder anderes Werkzeug benutzen, mit Sprengsätzen ablenken oder Giftcocktails mixen - die Optionen sind ebenso vielfältig wie gut umzusetzen. Nur wer die direkte Konfrontation sucht, wird nicht weit kommen - der Einsatz von Handfeuerwaffen ist zwar möglich, führt angesichts der vielen Zeugen aber selten zum Erfolg.

Überhaupt ist der Schwierigkeitsgrad der neuen Hitman-Missionen sehr knackig - das gilt erst recht für die erste "richtige" Mission, eine Modenschau in Paris, auf der prinzipiell auch nur zwei Personen ausgeschaltet werden müssen. Eben diese sind in dem sehr weitläufigen, mit zahlreichen Gästen gespickten Anwesen kaum alleine anzutreffen. Auch die schönste Tarnung hilft zudem immer nur eine bestimmte Zeit - Sicherheitspersonal etwa kann auch dann durchaus Verdacht schöpfen, wenn der Hitmann ebenfalls in einer Sicherheitsuniform unterwegs ist.

Wer sich zu auffällig verhält, riskiert, dass die Mitarbeiter sich darüber wundern, ihren neuen Kollegen noch nie gesehen zu haben. Dann vielleicht doch lieber als reicher Gast oder Teilnehmer der Show ausgeben? Sich im Waschraum verstecken oder die Weite der Gärten ausnutzen? Den Keller infiltrieren oder eine Privataudienz fingieren?

Das neue Hitman setzt auf die Bereitschaft, auf unterschiedlichen Wegen zum Ziel zu kommen. Wer daran gefallen findet, kann sehr viel Zeit mit den Missionen verbringen - wer jedoch nach dem ersten erfolgreichen Durchspielen keinen Sinn darin sieht, sich noch einmal in das bekannte Szenario zu stürzen, wird von den wenigen Stunden Spielzeit eher enttäuscht sein.

Durch zusätzliche Online-Inhalte und zeitlich begrenzte Herausforderungen soll das Spielerlebnis verlängert werden, diese Inhalte standen zum Testzeitpunkt aber größtenteils noch nicht zur Verfügung. Auch die Technik weiß nicht rundum zu überzeugen: Zur PC-Version haben wir einen eigenen Technik-Check online, auf der PS4 trüben einige Ruckler und lange Ladezeiten die zwar ansehnliche, aber nicht überragende Optik.

Zu den etwas komplizierten Veröffentlichungsplänen der weiteren Inhalte hat sich Square Enix bereits sehr detailliert geäußert. Das hier getestete Intro-Paket mit den Leveln "Prolog" und "Paris" ist ab sofort für 14,99 Euro (PS4) beziehungsweise 12,99 Euro (PC) verfügbar. Als nächstes soll im April die erste neue Location in Italien, im Mai dann die in Marokko erscheinen. Thailand, die USA und zum Abschluss Japan sind die weiteren Schauplätze. Jede weitere Location wird für 9,99 Euro (PS4) beziehungsweise 7,99 Euro (PC) erhältlich sein, Spieler können alternativ mit dem Upgrade-Paket für 49,99 Euro (PC: 39,99 Euro) alle weiteren Inhalte dazukaufen oder direkt zum Start für 59,99 Euro (PC: 49,99 Euro) das Komplettpaket kaufen. Dieses soll dann alle Inhalte umfassen, die dieses Jahr erscheinen, sowie Zugang zu allen Live-Events und Bonusinhalten bieten. Erst Anfang 2017 folgt dann eine Boxversion für den Handel.

Fazit:
Ungewöhnliche Veröffentlichungstaktik, gewöhnlicher Profikiller-Alltag: Bei Square Enix ist die Form aktuell spannender als der Inhalt. Das neue Hitman wird im Häppchen-Modus auf den Spieler losgelassen, sodass es gerade bei Atmosphäre und Spannung aktuell noch Defizite gibt - bisher wird die große verbindende Geschichte nur angerissen, einen roten Story-Faden gibt es noch nicht.

Hitman-Liebhaber, die an früheren Spielen vor allem die inhaltliche Freiheit mochten, werden den Neustart trotzdem zu schätzen wissen. Zwar hat das Intro-Paket nur wenig Schauplätze zu bieten, vor allem die erste echte, umfangreiche Mission in Paris wartet dafür aber auch wirklich mit unzähligen Vorgehens- und Aktionsstrategien auf, die auch ein mehrfaches Durchspielen der Aufgaben mit komplett unterschiedlichen Lösungswegen ermöglichen. Welchen Platz der Titel aber in der Historie aller Hitman-Spiele belegt, wird sich erst nach der Veröffentlichung aller Episoden zeigen.


eye home zur Startseite
olleIcke 24. Mär 2016

Der Entwickler hat allerdings schon lange bewiesen, dass er Hitman-Spiele produzieren...

BRainXstorming 23. Mär 2016

Das ist Totale verarsche am Konsumenten und ich hoffe der Publisher wird das zu spüren...

Hausschwamm 23. Mär 2016

Öhem... Wusste noch gar nicht, dass die Publisher und/oder Händler gezwungen werden, ihre...

Heartless 20. Mär 2016

Zum Teil wurden ja auch Demos anderen Spielen des gleichen Publishers beigelegt, gemä...

Crass Spektakel 20. Mär 2016

Auch nicht zu vergessen, für ein Spiel braucht man auch etwas Übung. Ist der Roundhouse...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  2. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  3. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  2. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  3. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  4. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  5. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  6. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  7. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  8. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  9. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  10. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    exxo | 18:20

  2. Datenbank für Spracherkennung lokal installieren...

    Captain | 18:16

  3. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    Spiritogre | 18:13

  4. Re: Grafikleistung

    Yeeeeeeeeha | 18:08

  5. Re: Quote ist bekloppte Idee

    most | 18:08


  1. 17:50

  2. 17:01

  3. 14:53

  4. 13:39

  5. 12:47

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel