Abo
  • Services:
Anzeige
Der 65-Zoller 65XT880
Der 65-Zoller 65XT880 (Bild: Hisense)

Hisense Ultra-HD-Fernseher mit 3D ab 2.000 Euro

Ende September 2013 will Hisense in Deutschland vier neue Ultra-HD-TVs auf den Markt bringen, welche die bisher üblichen Preise durcheinanderwirbeln. Daneben zeigt das Unternehmen in Berlin auch einen 110-Zoller, der aber noch nicht so bald erscheint.

Anzeige

Das chinesische Unternehmen Hisense, das auch eine deutsche Niederlassung besitzt, will im noch kleinen Markt der 4K-Fernseher den Preisbrecher spielen. Unabhängig von der Kooperation mit Loewe bringt Hisense dafür in wenigen Wochen drei neue Ultra-HD-Geräte unter eigenem Namen auf den Markt.

ModellDiagonaleUVP (Euro)
50XT88050 Zoll (127 cm)1.999
58XT88058 Zoll (147,3 cm)2.999
65XT88065 Zoll (165,1 cm)4.999
84XT90084 Zoll (213 cm)14.999
Ultra-HD-TVs von Hisense

Vor allem das kleinste Gerät mit 50 Zoll Diagonale markiert dabei mit rund 2.000 Euro den bisher kleinsten Preis für einen UHD-TV. Dabei ist er dennoch umfassend ausgestattet: Tuner für DVB-T/C/S2 und ein CI+Slot sind eingebaut, über USB-Ports ist sowohl die Aufnahme des Fernsehprogramms als auch Timeshift möglich. Vier HDMI-Eingänge, VGA und Scart sind unter anderem geboten, weitere Details zeigen die deutschsprachigen Produktseiten.

Die Fernseher besitzen einen eingebauten Mediaplayer, der auch per DLNA aus dem Heimnetz versorgt werden kann. Zugang gibt es per Ethernet oder WLAN. Alle üblichen Formate inklusive H.264-MP4, MKV und VOB unterstützt Hisense laut eigenen Angaben.

  • Der 65-Zoller 65XT880 ist nicht nur groß, ...
  • ... sondern auch sehr flach, ...
  • ... während der 110-Zoll-Riese ein anderes Design besitzt. (Bilder: Hisense)
Der 65-Zoller 65XT880 ist nicht nur groß, ...

Bei den Smart-TV-Funktionen ist nicht nur Hbbtv - zum Beispiel für den einfachen Zugang zu den Mediatheken deutscher Sender - vorhanden, auch zahlreiche Apps für andere Dienste sollen die Geräte bieten. Updates verspricht Hisense auch, ob damit auch HDMI 2.0 für 4K-Video mit mehr als den derzeit möglichen 30 Bildern pro Sekunde gemeint ist, steht noch nicht fest.

Während die drei bezahlbaren Geräte von 50 bis 65 Zoll Shutterbrillen für die 3D-Darstellung benötigen, arbeitet der 84-Zoll-Fernseher mit Polarisation. Die Brillen dafür sind leichter und günstiger. Dafür ist der Fernseher wie andere UHD-TVs dieser Größe mit 15.000 Euro sehr teuer. Offenbar sind so große 4K-Panels noch kaum wirtschaftlich herzustellen.

Das dürfte auch für das Display gelten, das Hisense in seinem 110-Zoll-Riesen (279 cm Diagonale) verbaut hat. Das Gerät hat noch keine endgültige Modellnummer, gehört aber wie der 84-Zoller zur Serie XT900. Hisense gibt an, der Fernseher sei der größte UHD-TV der Welt - diesen Titel muss er sich aber mit Samsungs UN85S9 teilen. Hisense hatte seinen 110-Zoller bereits auf der CES 2013 im Januar des Jahres gezeigt, aber auch jetzt gibt es weder einen Preis noch einen Liefertermin.


eye home zur Startseite
blackout23 12. Sep 2013

Ich finde noch nichtmal 2K Filme im Internet um sie auf meinem 1440p Monitor anzuschauen...

echnaton192 08. Sep 2013

Genau. Hobbit3D mit hfr, diverse Neuproduktionen und diverse nachträglich konvertierte...

__destruct() 06. Sep 2013

Hier ist ein Full HD 3D-Fernseher für 450 ¤, von dem ich vorhabe, ihn mir zu kaufen, weil...

nie (Golem.de) 06. Sep 2013

Offiziell sagt die BDA noch nichts, aber es wird erforscht, ob sich das - evtl. mit H...

Bill S. Preston 06. Sep 2013

Irgendwas ist immer! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V., Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  4. Marel GmbH & Co. KG, Osnabrück


Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€
  2. 4,99€
  3. 299,90€ (UVP 649,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  2. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  3. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  4. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  5. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  6. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  7. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  8. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren

  9. Thermaltake Engine 27

    Bei diesem CPU-Kühler ist der Lüfter der Kühlkörper

  10. Intel

    Einfrieren bei Intels Bay-Trail-SoCs durch Patch abgefedert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Warum kann die EU nicht mal ein Verbot erlassen?

    neocron | 13:37

  2. Re: Untypisch

    MrUNIMOG | 13:36

  3. Re: 1 TB SSD für 100 EUR

    Muellersmann | 13:36

  4. Re: Akkubetriebene Elektroautos sind zun Kotzen

    Stefan99 | 13:36

  5. Re: Die ganze Debatte ist komplett Schwachsinn

    david_rieger | 13:36


  1. 13:18

  2. 12:42

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:52

  6. 11:30

  7. 11:17

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel