U1 mit Dual-SIM-Technik
U1 mit Dual-SIM-Technik (Bild: Hisense)

Hisense U1 Android-Smartphone mit Dual-SIM-Funktion für 170 Euro

Der chinesische Hersteller Hisense will noch im September 2012 in den deutschen Smartphonemarkt einsteigen. Den Anfang macht das U1 für 170 Euro, ein Android-Smartphone mit Dual-SIM-Technik für Einsteiger.

Anzeige

Noch im September 2012 will Hisense die beiden Android-Smartphones U1 und U2 auf den deutschen Markt bringen. Bisher ist Hisense hierzulande noch nicht im Smartphonesegment aktiv, bereitet aber gerade die Marktausdehnung nach Europa vor. Beide Modelle gibt es bereits in Asien und Südamerika.

  • U1 (Quelle: Hisense)
  • U1 (Quelle: Hisense)
  • U1 (Quelle: Hisense)
  • U2 (Quelle: Hisense)
  • U2 (Quelle: Hisense)
  • U2 (Quelle: Hisense)
  • U4 (Quelle: Hisense)
  • U4 (Quelle: Hisense)
  • U4 (Quelle: Hisense)
  • U4 (Quelle: Hisense)
  • U5 (Quelle: Hisense)
  • U5 (Quelle: Hisense)
  • U5 (Quelle: Hisense)
  • U5 (Quelle: Hisense)
  • U5 (Quelle: Hisense)
  • U5 (Quelle: Hisense)
U1 (Quelle: Hisense)

Alle vorgestellten Smartphones von Hisense sind mit Dual-SIM-Technik ausgestattet. Dadurch lassen sich beispielsweise geschäftliche von privaten Telefonaten trennen, ohne dass dafür zwei Mobiltelefone erforderlich wären. Ferner kann die Dual-SIM-Technik dazu verwendet werden, bei Problemen mit der Netzabdeckung einen anderen Mobilfunknetzbetreiber zu wählen. Auf Reisen im Ausland kann eine örtliche SIM-Karte genutzt werden, um hohe Roaminggebühren zu umgehen und vor Ort zu günstigeren Preisen zu telefonieren oder das mobile Internet zu nutzen.

U1 mit 3,5-Zoll-Touchscreen

Das U1 hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera auf der Gehäuserückseite. Eine Frontkamera gibt es aus Kostengründen nicht. Im Smartphone steckt ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 800 MHz.

Es unterstützt die beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz, Tri-Band-GSM (900, 1.800 und 1.900 MHz), GPRS, EDGE und HSPA und läuft noch mit dem mittlerweile veralteten Android 2.3.6 alias Gingerbread. Zu einem Update auf Android 4.x gibt es noch keine Informationen. Auch das U2 wird mit Gingerbread ausgeliefert.

U2 kommt mit 1-GHz-Prozessor

Ein Touchscreen mit einer Bilddiagonalen von 4 Zoll steckt im U2. Das Display liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Im U2 kommt eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus zum Einsatz und auf der Gerätevorderseite gibt es eine 0,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonate. Der verwendete Qualcomm-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1 GHz. Im Unterschied zum U1 gibt es Quad-Band-GSM sowie Tri-Band-UMTS in den Frequenzen 850 MHz, 1.900 MHz sowie 2.100 MHz.

Das U1 soll für 170 Euro im September 2012 auf den Markt kommen. Dann soll es auch das U2 für 200 Euro geben.

Smartphones mit Ice Cream Sandwich kommen im März 2013

Erst Ende des ersten Quartals 2013 folgen dann die besser ausgestatteten Modelle U4 und U5. Zu welchen Preisen diese dann auf den Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt. Das U4 wird einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln haben, während im U5 ein 4,5 Zoll großes IPS-Display steckt. Der U5-Touchscreen liefert eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln.

Die wesentliche Ausstattung der beiden Modelle ist gleich. In beiden Smartphones befindet sich ein Dual-Core-Prozessor von Qualcomm, der mit einer Taktrate von 1 GHz läuft und es stehen 512 MByte RAM zur Verfügung. Es gibt jeweils eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie eine 0,3-Megapixel-Kamera auf der Gehäusevorderseite. Sowohl das U4 als auch das U5 werden mit dem veralteten Android 4.x alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert. Obwohl die Geräte erst Ende 2013 kommen, erscheinen sie nicht gleich mit Android 4.1 alias Jelly Bean.

Alle Modelle bieten Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 2.1+EDR, einen GPS-Empfänger, einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss, haben 4 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen. Zu Größe, Gewicht und Akkulaufzeit liegen von den vier Modellen noch keine Angaben vor.


thps 05. Sep 2012

Ich finde es ziehmlich krass das CS schon veraltet ist :) . Auf wie vielen Smartphones...

Kommentieren



Anzeige

  1. Test Engineer (m/w) - Display Power
    Texas Instruments Deutschland GmbH, Freising near Munich
  2. Application Administrator (m/w)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen bei München
  3. Softwareentwickler C++, CAD / CAE, EDA (m/w)
    CST AG - Computer Simulation Technology, Darmstadt
  4. Mitarbeiter (m/w) Kreditrisikoüberwachung
    easyCredit, Nürnberg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Titanfall Origin-Code
    9,99€
  2. TIPP: 5 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Fast & Furious 6, Prisoners, Bad Neighbors, Oblivion, Sinister)
  3. TIPP: Robin Hood / Gladiator (Director's Cut / Extended Edition, 2 Discs) [Blu-ray]
    7,97€ (Tiefpreis!)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Wiko

    Neue LTE-Smartphones sollen um die 300 Euro kosten

  2. Near Field Magnetic Induction Hands on

    Drahtlos-Ohrhörer noch drahtloser

  3. LG

    Neue Android-Smartphones kosten ab 100 Euro

  4. Browserhersteller

    Firefox und Chrome erzwingen HTTP/2-Verschlüsselung

  5. Powerspy

    Stalking über den Akkuverbrauch

  6. LTE + Super Vectoring

    Hybridrouter der Telekom soll künftig 550 MBit/s bringen

  7. Huawei Mediapad T1 7.0

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem kostet 130 Euro

  8. Steam Machines

    Von A wie Alienware bis Z wie Zotac

  9. Steam Controller ausprobiert

    Konkurrenz für WASD und Maus

  10. Fujitsu Laboratories

    Software wertet Bewegungen auf schlechten Videos aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

MIPS Creator CI20 angetestet: Die Platine zum Pausemachen
MIPS Creator CI20 angetestet
Die Platine zum Pausemachen
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

  1. Demnächst müssen die Lehrer die Ohren vor den...

    hwessel | 17:00

  2. Re: Wozu braucht man das ?!?

    Sander Cohen | 17:00

  3. Re: Ansatz löblich, aber wer bezahlt mein Zertifikat?

    Schnarchnase | 16:58

  4. Re: Abstand zwischen den Ohren

    jayrworthington | 16:58

  5. Re: Soll doch O2 auch Glasfaser ausbauen

    bplhkp | 16:58


  1. 16:45

  2. 16:19

  3. 15:11

  4. 15:09

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:15

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel