Anzeige
Ratte mit Gehirnschnittstelle: Hirnfunktionen und Verhalten geändert
Ratte mit Gehirnschnittstelle: Hirnfunktionen und Verhalten geändert (Bild: Duke University/Screenshot: Golem.de)

Hirnforschung Ratten kommunizieren per Hirnstrom

Forscher haben für Ratten eine Gehirn-zu-Gehirn-Schnittstelle konstruiert. Über diese konnten die Tiere Informationen austauschen. Das klappte auch über mehrere tausend Kilometer.

Anzeige

Wissenschaftler in den USA haben Ratten Implantate ins Gehirn gesetzt, die eine direkte Datenübertragung von Gehirn zu Gehirn ermöglichen. Die Ratten konnten über diese Verbindung miteinander kommunizieren - auch über eine große Entfernung hinweg.

Die Forscher von der Duke-Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina um Miguel Nicolelis setzten mehreren Ratten Elektroden in das Bewegungszentrum im Gehirn, den sogenannten Motorcortex, ein. Dann trainierten sie die Tiere darauf, in einem Käfig einen von zwei Hebeln zu betätigen, wenn darüber ein Licht aufleuchtete. Als Belohnung erhielt das Tier einen Schluck Wasser.

Gehirne vernetzen

Dann vernetzten die Forscher zwei Ratten miteinander. Die eine fungierte dabei als Sender: Sie erhielt das Lichtsignal, das ihr den Hebel bezeichnete, den sie für die Belohnung betätigen musste. Die zweite Ratte, der Empfänger, hatte zwar in ihrem Käfig die gleichen Hebel, aber sie bekam kein Lichtsignal. Sie war also von den Daten der andere Ratten abhängig, um an die Belohnung zu kommen.

Leuchtete im Käfig des Senders eine Lampe auf und die Ratte betätigte den Hebel, wurden Signale aus ihrem Gehirn zum Sender übertragen. In diese Signale war die Entscheidung des Tieres für eine Seite codiert. Durch diese Signale wusste der Empfänger, welchen Hebel er betätigen musste. In etwa 70 Prozent der Fälle wählte die Empfängerratte den richtigen Hebel. Diese Gehirn-zu-Gehirn-Schnittstelle (Brain-To-Brain Interface, BTBI) ermögliche "eine Übertragung von verhaltensmäßig sinnvollen sensomotorischen Informationen zwischen den Gehirnen von zwei Ratten in Echtzeit", berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Scientific Reports.

Zwei-Wege-Kommunikation

Die Forscher öffneten die Kommunikation dann in zwei Richtungen: Der Sender bekam nur dann die volle Belohnung, wenn der Empfänger seine Aufgabe richtig löste. Das habe zu einer Zusammenarbeit im Verhalten der beiden geführt, sagt Nicolelis: "Wenn der Empfänger einen Fehler machte, sahen wir, dass der Sender seine Hirnfunktionen und sein Verhalten änderte, um es seinem Partner einfacher zu machen. Der Sender verbesserte das Signal-Stör-Verhältnis seiner Hirnaktivität, die seine Entscheidung enthielt, damit das Signal deutlicher und einfacher zu erfassen war."

In einem zweiten Experiment musste die Ratte mit Hilfe ihrer Tasthaare zwischen einer großen und einer kleinen Öffnung unterscheiden. Erneut wurden die Ratten in Sender und Empfänger aufgeteilt. Nachdem sie die Tests mehrfach verbunden absolviert hatten, stellten die Forscher fest, dass das Gehirn des Empfängers nicht nur auf die Signale der eigenen Tasthaare, sondern auch auf die Signale der Tasthaare des Senders reagierte.

Tele-Kommunikation

Dann schließlich testeten die Forscher, ob sich die Daten auch über große Entfernungen übertragen lassen: Eine Ratte in einem Forschungsinstitut in Natal im Nordosten Brasiliens wurde als Sender ausgestattet. Über das Internet kommunizierte sie mit einem Empfänger in Durham. Die Ratten hätten sich davon nicht beeindrucken lassen, erzählt Miguel Pais-Vieira. "Obwohl sich die Tiere auf verschiedenen Kontinenten befanden, was zu einer Übertragung mit Störungen und Signalverzögerungen führte, konnten sie immer noch miteinander kommunizieren."

Das Experiment basiert auf früheren Versuchen mit Gehirn-Computer-Schnittstellen (Brain-Computer-Interface, BCI), die Nicolelis und seine Kollegen mit Ratten durchgeführt hatten. Dabei habe sich gezeigt, dass das Gehirn der Nager in der Lage sei, sich gut auf neue Eingaben von Geräten einzustellen. So hatten die Forscher Ratten sogar eine zusätzliche Sinneswahrnehmung verschafft - mit Hilfe einer ins Gehirn eingesetzten Elektrode brachten sie die Tiere dazu, Infrarotlicht zu fühlen.

"Wir fragten uns daraufhin: 'Wenn das Gehirn Signale von künstlichen Sensoren verarbeiten kann, kann es dann auch Informationen von Sensoren aus einem anderen Körper verarbeiten?'", erzählt Nicolelis. Die Forscher glauben, dass es mit Hilfe eines BTBI künftig möglich sein könnte, die Gehirne vieler Tiere zu einem organischen Computer zu vernetzen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 06. Apr 2013

Irgendwie muss das ja über das Internet übertragen werden.

IrgendeinNutzer 04. Mär 2013

Public limit reached

IrgendeinNutzer 04. Mär 2013

Dachte schon jetzt steht hier vielleicht Portal 2. ;D

steini1904 04. Mär 2013

Das Problem, das wir hier diskutieren ist doch eigentlich inwiefern Menschen besser sind...

steini1904 04. Mär 2013

Unsinn.... Wie ich bereits unter "Barbarisch" geschrieben habe, gibt es fast nur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-Manager (m/w) Koordination Informationssicherheit
    Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Systemberater/in Client Betriebssysteme
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Java Softwareingenieur/in OES Diagnostics
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. IT-Spezialistin/IT-Spezialist (Windows-Arbeitsplätze)
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Overwatch - Origins Edition [PC]
    54,99€
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,99€/64,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard

  2. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  3. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  4. Bundesverfassungsgericht

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  5. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf

  6. iPhone 7

    Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet

  7. Wiko Jerry

    Das schwer zu bekommende 100-Euro-Smartphone

  8. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  9. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  10. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Ahja.

    kendon | 11:55

  2. Re: Diese Überschrift

    Bouncy | 11:54

  3. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    neocron | 11:53

  4. Re: unverständlich

    dg90 | 11:53

  5. Re: es ist der einzige Weg die GEMA-Sperre zu umgehen

    KerberoZ | 11:53


  1. 12:04

  2. 11:49

  3. 11:41

  4. 11:03

  5. 10:40

  6. 10:08

  7. 09:54

  8. 09:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel