Hirnforschung Ratte fühlt Infrarotlicht

US-Forscher haben die sinnliche Wahrnehmung von Ratten erweitert: Sie haben ihnen Elektroden in ihr Gehirn implantiert, die sie Infrarotlicht fühlen lassen.

Anzeige

US-Wissenschaftler haben eine Ratte so modifiziert, dass sie Infrarotlicht wahrnimmt. Allerdings sieht das Tier das Licht nicht, sondern fühlt es.

 
Video: Ratte nimmt Infrarotlicht wahr

Möglich ist das durch einen Infrarotsensor (IR), den die Forscher von der Duke-Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina der Ratte auf den Kopf gesetzt haben. Den IR-Sensor haben sie über Elektroden mit dem somatosensorischen Cortex des Nagers verbunden. Das ist der Teil des Gehirns, der für die haptische Wahrnehmung zuständig ist.

Kratzen bei IR-Licht

Wird der Sensor mit IR-Licht angestrahlt, stimulieren die Elektroden den somatosensorischen Cortex. Bei den Ratten verarbeitet dieses Areal auch die Daten der Tasthaare. Entsprechend reagierten die Tiere auch auf das IR-Licht: Sie kratzten sich im Gesicht - so als ob etwa die Tasthaare berührt worden sind. Mit der Zeit hätten sie aber gelernt, die Wahrnehmung von IR-Licht und Tasthaaren auseinanderzuhalten, erklärte Miguel Nicolelis bei einer Präsentation auf dem Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS).

Die Forscher trainierten die Ratten zunächst in einem Parcours darauf, an Stellen, an denen eine Leuchtdiode (LED) im sichtbaren Licht aufleuchtet, einen Hebel zu betätigen. Dann erhielten die Nager etwas Wasser. Danach schalteten sie auf IR-LED um. Anfangs ließen sich die Ratten davon irritieren und kratzten sich. Doch nach etwa einem Monat hätten sie die Signale interpretieren können.

Neuer Sinn

Die Ratten hätten gelernt, diese neue Informationsquelle zu nutzen und dabei zwischen verschiedenen IR-Signalen in ihrer Umgebung zu unterscheiden, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications. Sie hätten zudem unterscheiden können, ob ihre Nervenzellen durch eine Berührung der Tasthaare oder durch IR-Licht stimuliert wurde. Die Infrarotwahrnehmung habe die ursprüngliche taktile Wahrnehmung nicht verdrängt. Mit anderen Worten: Die Ratten haben eine neue sinnliche Wahrnehmung erlernt.

Eine solche kortikale Prothese könne dazu eingesetzt werden, neurologische Funktionen wiederherzustellen, erklärte Nicolelis. So könnte einem Menschen, dessen Sehzentrum geschädigt sei, sein Sehvermögen wiedergegeben werden, indem die Signale vom Auge etwa auf das Hörzentrum umgeleitet werden. Aber, so schreiben die Forscher, es sei auch möglich, die Wahrnehmungsfähigkeit zu erweitern - um IR-Licht etwa oder andere Wellen außerhalb des sichtbaren Spektrums.

Das Jahrestreffen der AAAS, der US-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, findet dieses Jahr in Boston statt. Es endet am heutigen Montag.


DJ_Ben 19. Feb 2013

Ich hab mal die allgemeinen Infos bei Ärzte gegen Tierversuche überflogen. Das wirkt...

Endwickler 19. Feb 2013

Soldaten und Terroristen können damit ausgerüstet werden und bemerken dann automatisch...

takeoo111111 18. Feb 2013

Passen zum Thema folgendes Video bei TED http://www.ted.com/talks...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel