Abo
  • Services:
Anzeige
Angreifer haben eine Hintertür in den OpenX-Server eingeschmuggelt.
Angreifer haben eine Hintertür in den OpenX-Server eingeschmuggelt. (Bild: OpenX)

Hintertür eingeschmuggelt Schon wieder Sicherheitslücke im OpenX-Werbeserver

Seit rund zehn Monaten befindet sich im Adserver OpenX eine Hintertür, wie Heise Security herausgefunden hat. Angreifer nutzen die Lücke bereits fleißig aus. Wie der verschleierte Code in die OpenX-Pakete kam, ist noch unbekannt.

Anzeige

Im OpenX-Werbeserver steckt eine gefährliche Sicherheitslücke, wie Heise Security entdeckt hat. Die Sicherheitslücke ist der Meldung zufolge schon mindestens seit November 2012 im Werbeserver enthalten. Es ist allerdings keine klassische Sicherheitslücke, die durch einen Fehler bei der Programmierung in den Quellcode geriet, sondern eine böswillig integrierte Hintertür.

Wer auch immer den OpenX-Server angegriffen hat, hat den Code zusätzlich verschleiert, damit er nicht so schnell entdeckt werden kann, offenbar mit Erfolg. Wie der Code in die Pakete kam, ist bisher unbekannt. Laut Heise Security ist auf jeden Fall mindestens die Version 2.8.10 betroffen. Zudem nutzen Angreifer die Hintertür bereits aus, um über die Werbeserver die Nutzer der jeweiligen Webseite anzugreifen.

Wer einen OpenX-Server betreibt, sollte schleunigst die von Heise Security veröffentlichte Anleitung zum Aufspüren der Hintertür befolgen und im Falle eines positiven Testergebnisses den Werbeserver abschalten, um seine Nutzer zu schützen. Heise hat erfahren, dass bei OpenX die Sicherheitslücke inzwischen bekannt ist und das Unternehmen an einem Security Advisory arbeitet. Besonders offen geht das Unternehmen nicht mit dem Fehler um. Eine Warnung, etwa über den Firmen-Twitter-Account oder Facebook, gibt es bisher nicht.

OpenX gehört zu den beliebtesten Werbeservern

Laut eigener Darstellung ist OpenX einer der führenden Werbeanbieter. Der Server ist bei vielen Webseiten beliebt, ist aber immer wieder durch Sicherheitslücken aufgefallen. Zuletzt warnte sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im April 2013 vor verseuchten OpenX-Servern auf zahlreichen populären Webseiten. Mit dem Angriffscode wurden Java, Flash, Adobe Reader und der Internet Explorer attackiert. Bereits im Januar warnte das BSI vor Sicherheitsproblemen im Werbeserver.

Die Reaktionszeit der OpenX-Macher ist zum Teil sehr lang. Im vergangenen Jahr fiel OpenX damit auf, mehrere Monate lang nicht reagiert zu haben. Erst aufgrund des Drucks von Sicherheitsexperte Brian Krebs wurde das Unternehmen doch noch aktiv. Die Probleme mit dem OpenX-Server haben der Popularität des Adservers bisher nicht geschadet.


eye home zur Startseite
DragonSGA 07. Aug 2013

Wenn dich meine Anleitung nicht interessiert, schreib doch einfach nichts dazu, statt so...

hw75 07. Aug 2013

Wenn heutzutage jemand alle Sicherheitslücken eines Programms schließt, steht die NSA...

beko 07. Aug 2013

Was im Artikel nicht rüber kommt: Das Repository ist sauber. Die fertigen Download...

Himmerlarschund... 07. Aug 2013

Ich finde auch, dass es möglich sein sollte, bekannte Quellen nachzutragen, um die...

Helites 07. Aug 2013

Geile Wortbildung. Raubstreamen.... Ist das wie ich verschenke Schocki und raube die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. adesso AG, verschiedene Standorte in Deutschland, Istanbul (Türkei)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 19,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Resident Evil 7 Biohazard im Test

    Einfach der Horror!

  2. Trump-Personalie

    Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen

  3. Norton Download Manager

    Sicherheitslücke ermöglicht untergeschobene DLLs

  4. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  5. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen

  6. Innogy

    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

  7. Hyperloop

    HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  8. Apps ohne Installation

    Android-Instant-Apps gehen in den Live-Test

  9. Cisco

    Mit dem Webex-Plugin beliebigen Code ausführen

  10. Verband

    DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Kino, kinox, DVD/Blu-ray und dann erst Streaming

    Prinzeumel | 14:27

  2. Re: Solange 'Tatort' nicht in 4K gesendet wird...

    cherubium | 14:26

  3. Re: Ich bin gespannt wo man in vier Jahren ist

    teenriot* | 14:26

  4. Re: "Ich würde es zudem begrüßen, wenn vor allem...

    RipClaw | 14:24

  5. tolle Maschine

    Prinzeumel | 14:24


  1. 14:02

  2. 12:49

  3. 12:28

  4. 12:05

  5. 11:58

  6. 11:51

  7. 11:39

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel