Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Hilfe von Googles Project Shield soll Brian Krebs künftig online bleiben.
Mit Hilfe von Googles Project Shield soll Brian Krebs künftig online bleiben. (Bild: Matthias Kabel/CC-BY-SA 3.0)

Hilfe von Google: Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

Mit Hilfe von Googles Project Shield soll Brian Krebs künftig online bleiben.
Mit Hilfe von Googles Project Shield soll Brian Krebs künftig online bleiben. (Bild: Matthias Kabel/CC-BY-SA 3.0)

Der größte bislang bekannte DDoS-Angriff hat Brian Krebs nur kurzzeitig offline genommen. Das Blog des Sicherheitsforschers wird künftig von Googles Project Shield geschützt.

Das Blog des Sicherheitsforschers Brian Krebs ist nach einem enormen DDoS-Angriff wieder online. Damit das auch so bleibt, wird Krebs künftig von Googles Project Shield geschützt. Krebs hatte in der Vergangenheit regelmäßig über DDoS-Angriffe berichtet und zuletzt den in Israel beheimateten DDoS-Booter Vdos geoutet.

Anzeige

Krebs war immer wieder selbst Ziel von DDos-Angriffen, sein Blog wurde durch den Anbieter Akamai geschützt. Dieser hatte jedoch unter dem Druck des außergewöhnlich großen Angriffs den Vertrag mit Krebs annulliert, weil er sonst "Millionen Dollar für Cybersecurity-Dienste" hätte aufwenden müssen, wie ein Firmensprecher dem Boston Globe sagte.

Krebs wird künftig von Googles Project Shield vor entsprechenden Angriffen geschützt. Der Dienst bietet eine kostenfreie Absicherung vor entsprechenden Angriffen für Journalisten und Blogger in der ganzen Welt. Wer den Dienst nutzen will, muss sich bei Google um eine Aufnahme in das Programm bewerben. Project Shield hat keinerlei Limitierung, was die Größe der Webseite oder den Umfang von Angriffen angeht. Krebs schreibt, dass ein kommerzielles Angebot, das ihn gegen Angriffe wie den in der vergangenen Woche schützen würde, rund 200.000 US-Dollar im Jahr kosten würde.

Akamai schützte Krebs kostenfrei

Akamai hatte Krebs den Schutz über seine Tochterfirma Prolexic kostenfrei zur Verfügung gestellt. Krebs schrieb in seinem Blog, dass er Akamai daher nicht böse sei. Nur die Vorwarnzeit sei mit zwei Stunden recht kurz gewesen, daher entschied sich Krebs, seine Seite auf 127.0.0.1 umzuleiten, um keinen Schaden bei seinem Hostingprovider zu verursachen.

Der Angriff auf das Blog des Sicherheitsforschers hatte im Peak 665 GBit pro Sekunde. Nach Krebs' Angaben sei dies ungefähr doppelt so viel wie bei der bislang bekannten größten Attacke. Für den Angriff wurden offenbar zahlreiche unsicher konfigurierte Internet-of-Things-Geräte wie IP-Kameras, Espressomaschinen und ähnliche Geräte verwendet. Die Geräte erzeugten SYN-, Get- und Post-Floods und verschleierten den Traffic mittels des GRE-Protokolls (Generic Routing Encapsulation).


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 379,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: DSL-Community

    Moe479 | 23:09

  2. Re: Sehr schwach von Apple.

    lear | 23:04

  3. Re: Einfache Lösung:

    Moe479 | 23:03

  4. Re: Dann halt wieder wie früher

    Moe479 | 23:01

  5. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    Snooozel | 22:57


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel