Abo
  • Services:
Anzeige
Logo Hi-Media
Logo Hi-Media (Bild: Hi-Media)

Hi-Media: Ausgaben für Micropayment steigen

Logo Hi-Media
Logo Hi-Media (Bild: Hi-Media)

Das Free-to-Play-Geschäftsmodell mit Itemshop und Micropayment hat sich insbesondere in Deutschland etabliert, so der Dienstleister Hi-Media Payments. Künftig erwartet das Unternehmen eine wachsende Bedeutung von Zahlungssystemen über mobile Plattformen.

Bei Spielern ist das Free-to-Play zwar teils sehr umstritten, aber im Markt etabliert hat sich das Geschäftsmodell trotzdem. Das gilt insbesondere für Deutschland, wo die Kundschaft laut einer Erhebung der Firma Hi-Media Payments deutlich mehr als in anderen europäischen Ländern für Micropayment ausgibt - mit stark steigender Tendenz. So hat der durchschnittliche Micropayment-Kunde im Gesamtjahr 2011 rund 206 Euro ausgegeben, während es im Jahr zuvor lediglich rund 84 Euro gewesen sein sollen.

Anzeige

Baptiste Mercier, Head of Innovation & Product Strategy bei Hi-Media, hat im Gespräch mit Golem.de gesagt, er erwarte, dass in nächster Zeit die Bedeutung von Zahlungsvorgängen per Smartphone und anderen mobilen Plattformen steigen werde. Einen weiteren Trend sieht er in der Kombination von Geschäftsmodellen. Möglich wäre beispielsweise ein Free-to-Play-Spiel, für das aber zusätzlich bestimmte Inhalte nur im parallel verfügbaren Abonnement erhältlich sind.

Eine der größten Herausforderungen der Branche in nächster Zeit ist für ihn, den unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten der Spieler weltweit gerecht zu werden. Für eine gewisse Trennung von reichen und armen Ländern sorge zwar die Zuordnung über die sprachspezifischen Server, aber bei einigen Gebieten wie Spanien und Südamerika gebe es angesichts der unterschiedlichen Möglichkeiten doch immer wieder Frust bei Spielern - und als Folge davon dann eine hohe Anzahl von Betrugsversuchen.

Hi-Media Payments hat seinen Sitz in Frankreich. Das Unternehmen bietet zahlreiche Micropayment-Lösungen bei Onlinekäufen an, etwa die Abrechnung über Mobiltelefon oder Premium-SMS, Premium-Telefonnummern, ISP-Abrechnung, Prepaid-Karten und eine eigene elektronische Geldbörse. Die Firma arbeitet eng mit einer Reihe von Anbietern von Browser-, Social- und sonstigen Onlinespielen, darunter Infernum, Gala Networks, Bigpoint und Aeria Games.


eye home zur Startseite
BMamolo 16. Mär 2013

Wir verwenden seit 1 Jahr Paypal - es gibt micropayment Tarife die sehr günstig sind...

marcEnname 27. Sep 2012

Jein. Wenn man das Geld nur für ein Spiel bezahlt ja. Das Geld das man aber für F2P...

elgooG 27. Sep 2012

Wobei man natürlich in Frage stellen kann, wie dieses Unternehmen diese Zahlen ermitteln...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Daimler AG, Kirchheim
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. MEDIAN Kliniken GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

  1. Re: Die Leute mögen auch den kleinen Katalog nicht

    bccc1 | 16:26

  2. Re: Testversion

    Arkarit | 16:20

  3. 2 Dinosaurier treffen sich kurz vorm Kometen...

    blaub4r | 16:18

  4. Umfrage zum Thema Autonomes Fahren

    Tati | 16:17

  5. Re: Yahoo, AOL, Verizon

    Sharra | 16:15


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel