HGST: Höhere Festplattenkapazität dank Heliumfüllung
Deskstar 7K4000 mit 4 TByte (Bild: HGST)

HGST Höhere Festplattenkapazität dank Heliumfüllung

Höhere Speicherkapazität bei Festplatten dank Heliumfüllungen verspricht Western Digital. So sollen sich zwei zusätzliche Plattern in einem 3,5-Zoll-Gehäuse unterbringen lassen, womit sich Festplatten mit 5,6 TByte und mehr bauen lassen sollten.

Anzeige

Die ehemalige Festplattensparte von Hitachi, HGST (vormals Hitachi Global Storage Technologies), mittlerweile ein Tochterunternehmen von Western Digital, hat auf dem Investorentag von Western Digital mit Helium gefüllte Festplatten angekündigt, die ab Mitte 2013 auf den Markt kommen sollen. Die Gasfüllung soll es ermöglichen, die Kapazität von Festplatten deutlich zu erhöhen und so die Kosten pro gespeichertes GByte nennenswert senken.

Die Füllung der Festplatten bietet einige Vorteile: So beträgt die Dichte von Helium nur rund ein Siebtel der Dichte von Luft. Dadurch entstehen wesentlich geringere Strömungseffekte, denen die rotierenden Plattenstapel ausgesetzt sind, wodurch wesentlich weniger mechanische Kraft auf den Motor wirkt. Auch die Strömungskräfte, die auf die Trägerarme einwirken, mit denen die Köpfe über den Datenspuren positioniert werden, werden reduziert, was Vibrationen verringert. Das erlaubt es, letztendlich mehr Plattern in einem Gehäuse unterzubringen und die Datendichte auf den einzelnen Scheiben zu erhöhen.

Darüber hinaus sollen geringere Scherkräfte und die effizientere Wärmeleitung von Helium dazu führen, dass das Laufwerk kühler und leiser im Betrieb ist.

All diese Erkenntnisse sind nicht neu. Die Herausforderung besteht aber darin, das Produkt- und Prozessdesign so auszurichten, dass Helium im Rahmen der Massenproduktion kostengünstig im Festplattengehäuse versiegelt werden kann, so HGSTs Cheftechniker Steve Campbell. Und genau diese Herausforderung will HGST gelöst haben. Dem gingen laut Campbell aber rund sechs Jahre Entwicklungsarbeiten in den Bereichen Materialwissenschaft, Maschinenbau und Prozesstechnologie voraus.

Die ersten Pilotprodukte sind jetzt betriebsbereit, teilt HGST mit. Die Tochter von Western Digital will die Technik als Erster Mitte 2013 auf den Markt bringen.

Laut HGST soll eine mit Helium gefüllte Festplatte rund 23 Prozent weniger Leistung aufnehmen als ein herkömmliches Laufwerk mit gleicher Kapazität. Mit zwei zusätzlichen Plattern sollen sich 45 Prozent mehr TByte pro Watt speichern lassen. Das Laufwerk soll im Betrieb dennoch rund 4 Grad kühler sein.

Konkrete Kapazitäten und Produktspezifikation will HGST erst zum Marktstart der Plattform im Jahr 2013 bekanntgeben. Derzeit bietet HGST beispielsweise mit der Deskstar 7K4000 eine Festplatte mit fünf Scheiben und 4 TByte Kapazität an. Geht man davon aus, dass sich im gleichen Gehäuse künftig sieben Scheiben unterbringen lassen, ergibt sich rechnerisch eine Kapazität von 5,6 TByte. Allerdings gibt es auch Platten, die 1 TByte pro Scheibe speichern, womit sich, zumindest rechnerisch, noch ein deutlich höheres Potenzial ergibt, ganz davon abgesehen, dass HGST auch die Datendichte und somit die Kapazität pro Scheibe mit der neuen Technik erhöhen will.


NeverDefeated 16. Sep 2012

Um den üblichen Kinoschund abzuspielen hat es keine Berechtigung und die Consumer- bzw...

Abseus 15. Sep 2012

Hab ich woanders auch schon selbst ausgeführt...

__destruct() 15. Sep 2012

Wenn man damit arbeitet, muss es rein sein und reiner Wasserstoff ist nicht explosiv...

Abseus 14. Sep 2012

Also bei der Wärmeleitung kommt es auf die "Beweglichkeit" der Atome an. Und die dürfte...

Abseus 14. Sep 2012

Unter Vakuum würde das Problem der Anziehung von kopf und Platte wie man es von der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Software-Ingenieure (m/w) für Java-Technologien
    Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Hannover
  3. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Angelbird SSD2Go Pocket im Test: Quadratisch, praktisch, schnell
Angelbird SSD2Go Pocket im Test
Quadratisch, praktisch, schnell
  1. Radeon R7 SSD AMDs Radeon-SSDs kommen von OCZ
  2. Samsung SSDs mit NVM Express lesen mit 1,8 GByte/s
  3. Störgeräusche Samsung 850 Pro wird vor Marktstart entzirpt

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel