Hewlett-Packard: Monitor mit Monster-Beat
Logo Monster Beats (Bild: Beats by Dr. Dre)

Hewlett-Packard Monitor mit Monster-Beat

Bei Hip-Hoppern und Fußballprofis gehören Kopfhörer von Beats inzwischen zur Grundausstattung. Jetzt kündigt Hewlett-Packard einen Monitor an, dessen Soundsystem auch aus dem Klanglabor des Dr. Dre stammt.

Anzeige

Dicke Bässe, klare Höhen und in der Mitte ein bewusst eher unauffälliger Klang: Das ist der typische Sound von Kopfhörern und anderen Audioprodukten der Marke Beats, mit denen der Rapper Dr. Dre mittlerweile den Großteil seines Geldes verdienen dürfte. Im Rahmen der CES 2013 in Las Vegas kündigt Hewlett-Packard den Monitor HP Envy 27-Inch IPS an, der ein Soundsystem von Beats integriert hat. Der Bildschirm ist laut Hersteller weltweit ab dem 3. Februar 2013 erhältlich, der US-Preis liegt bei 500 Dollar.

  • HP Envy 27-Inch IPS
HP Envy 27-Inch IPS

Neben Lautsprechern auf der Rückseite und einem Subwoofer verfügt der Monitor über einen vorn angebrachten Kopfhöreranschluss und Digital Audio Output, dazu kommen Buchsen für VGA und HDMI.

Der 27 Zoll große Monitor verfügt über eine native Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und unterstützt IPS-Technologie mit Blickwinkeln von 178 Grad horizontal und vertikal. Das Display ist an der höchsten Stelle 13,95 mm dünn. Der Sockel besteht aus Aluminium und soll entsprechend standfest sein - auch bei besonders fetten Beats.


IrgendeinNutzer 17. Jan 2013

Hättest du das auch geschrieben wenn er zum Beispiel "Umweltverschmutzung" als Grund...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  2. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  3. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  4. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  5. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  6. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  7. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  8. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  9. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  10. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel