Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Drucker werden zunehmend beim Prototyping eingesetzt.
3D-Drucker werden zunehmend beim Prototyping eingesetzt. (Bild: Ultimaker)

Hewlett-Packard: Im Sommer kommen die 3D-Printer

HPs Chefin Meg Whitman hat auf der diesjährigen Aktionärsversammlung den Einstieg des Unternehmens in den 3D-Druckermarkt angekündigt.

Anzeige

"Wir sind dran", sagte Meg Whitman den HP-Aktionären und meinte damit die Vorbereitungen für eine "große Technologie-Ankündigung" im Juni, auf der die 3D-Drucker vorgestellt werden sollen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters hat HP eine Reihe von Problemen gelöst, die das Unternehmen bislang von einem Einstieg in diesen Zukunftsmarkt abgehalten haben.

Insbesondere soll es Probleme mit den Substraten gegeben haben, die nicht dauerhaft genug waren. Whitmans Einschätzung nach wird sich der Absatz von 3D-Druckern auf große Unternehmen konzentrieren, die diese Systeme für Prototypen und Fertigungsteile einsetzen werden. Zulieferbetriebe wie Flextronics nutzen 3D-Drucker bereits, um die zu erstellenden Teile vorab den Kunden als 3D-Prototyp vorzulegen.

Schon im Februar hatte HPs Chief Technology Officer Martin Fink in einem Blog auf HPs Aktivitäten hingewiesen. "Wir verfolgen derzeit verschiedene Wege beim 3D-Drucken, und wir werden hier noch eine bedeutende Rolle einnehmen", schrieb er damals.

3D-Drucker schon für 500 US-Dollar

Das HP-Management glaubt, dass der Weltmarkt für 3D-Drucker und die zugehörige Software und die Dienstleistungen von 2,2 Milliarden im Jahr 2012 auf 11 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 anwachsen werden. Die Marktforscher von IDC gehen davon aus, dass in diesem Jahr 67 Prozent mehr 3D-Drucker verkauft werden als im vergangenen Jahr. Folglich wird viel Geld in diese Technologie investiert. Hierbei handelt es sich meistens um Wagniskapital, das in junge Firmen fließt, die damit vor allem einen Massenmarkt für das 3D-Drucken ansprechen wollen. Beispielsweise stellte die Firma XYZ-Printing auf der jüngsten CES-Messe ihren 3D-Drucker da Vinci 1.0 vor, der nur 500 US-Dollar kostet. Der Drucker richtet sich vor allem an kleinere Produktdesigner-Studios, die damit schnell ihre Prototypen produzieren können.


eye home zur Startseite
edgario 26. Mär 2014

ich finde es ist klasse das solche Drucker auf den Markt kommen, als Modellbauer kann ich...

DER GORF 20. Mär 2014

Ja, ich bin auch schon ganz aufgeregt, dann kann man sich endlich mal wieder ganze Nächte...

Eckstein 20. Mär 2014

Die Probleme werden doch wohl nicht der Natur sein, dass man neue Substrate finden muss...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2014

...möchte man damit etwa das Sommerloch stopfen? [-_______________-]

Anonymer Nutzer 20. Mär 2014

Haha, sehr gut. Aber der Goldstaub hätte ja wenigstens noch einen Goldanteil.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Performance + Talent Management Ltd., Köln
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, Süd­deutschland
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. it-economics GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  2. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  3. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  4. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  5. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  6. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  7. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  8. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  9. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  10. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Re: Ich bin gespannt

    Kleba | 08:52

  2. Re: Bei den heutigen Kinopreisen

    Friko44 | 08:51

  3. Re: Wer nichts wird, wird Wirt.....

    musicfreak24 | 08:51

  4. Re: Wieder eine Kickstarter Enttäuschung

    Berner Rösti | 08:51

  5. Re: Solange sich wie immer am Preis/TB nichts...

    Squirrelchen | 08:51


  1. 08:01

  2. 07:44

  3. 07:35

  4. 07:19

  5. 22:00

  6. 18:47

  7. 17:47

  8. 17:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel