Mit Helpouts unterrichten Nutzer andere Nutzer.
Mit Helpouts unterrichten Nutzer andere Nutzer. (Bild: Google)

Helpouts Google wird zum Klassenzimmer

Google Helpouts steht kurz vor dem Start: Das Unternehmen hat die Seiten für seine Schulungsplattform online gestellt. Nutzer sollen zu Lehrern werden und andere Nutzer unterrichten können. Auch Experten sollen ihre Dienste anbieten können.

Anzeige

Google hat die Seiten für seine Schulungsplattform Helpouts online gestellt. Helpouts ist eine Weiterentwicklung der Hangouts, Googles Videochatkonferenzen über Browser oder Smartphone. Der Unterschied: Die Helpouts können von Nutzern und Dienstleistern vermarktet werden.

"Helpouts is a new way to connect people who need help with people who can give help", bewirbt das Unternehmen seine Plattform. Das heißt: Jeder Nutzer, der anderen Wissen vermitteln möchte, kann das mit Helpouts machen, und Geld verdienen. An den Einnahmen für die Schulungen will Google mit 20 Prozent beteiligt werden.

Für die Abwicklung wird das eigene Bezahlsystem Google Wallet verwendet. Der Seminarleiter oder Dienstleister kann Zahlungen pro Minute oder für die gesamte Schulung abrechnen. Wenn ein Nutzer mit einem Helpout nicht zufrieden ist, verspricht Google eine 100-prozentige Geld-zurück-Garantie. Die Videos werden aufgezeichnet, um Kritik nachvollziehen zu können.

Auf den Hilfeseiten zu Helpouts nennt Google Kategorien, in denen Schulungen angeboten werden können: "Home & Garden, Computers & Electronis, Health & Counseling, Nutrition & Fitness, Fashion & Beauty, Art & Music, Cooking and Education." Die Rahmenbedingungen wie Dauer und Startzeit werden ebenfalls vom Dienstleister vorher festgelegt. Ein Google+-Account ist Voraussetzung.

Helpouts ist noch nicht verfügbar. Google will erst eine Vielzahl von Themen besetzt haben, wenn der Dienst startet. Nutzer können sich auf der Seite der Plattform registrieren und werden informiert, wenn Helpouts startet. Nutzer, die Helpouts anbieten wollen, können sich ebenfalls registrieren.

Googlewatchblog.de vermutet, dass das Angebot nicht nur auf Privatpersonen zugeschnitten sein soll, sondern sich auch an Unternehmen wenden könnte, die ihren Kunden-Support über Helpouts anbieten wollen: "Der persönliche Kontakt trägt dabei nicht nur zur Kundenbindung bei, sondern kann auftretende Probleme oder Fragen mit Produkten aller Art durch den visuellen Kontakt sicherlich schneller lösen als per Telefon".


Spaghettirocker 22. Aug 2013

Hangouts hat aber sogar Features abgebaut ... (möglichkeit mit Nutzern anderer Dienste zu...

Lemo 22. Aug 2013

Klar, da wird zuvor ne Kamera raufgeworfen, damit die Katze Fotos für Google TreeView...

Kampfmelone 21. Aug 2013

Mal wieder nicht in Deutschland, oder nicht richtig lokalisiert. Klar können die meisten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München
  2. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Service-Management
    IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. Solution Architect (m/w)
    fluid Operations AG, Walldorf
  4. Senior-Softwareentwickler (m/w)
    KfW Bankengruppe, Berlin

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Theme Hospital
  2. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18
  3. Little Big Planet 3 - Extras Edition (PS4)
    49,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel