Mit Helpouts unterrichten Nutzer andere Nutzer.
Mit Helpouts unterrichten Nutzer andere Nutzer. (Bild: Google)

Helpouts Google wird zum Klassenzimmer

Google Helpouts steht kurz vor dem Start: Das Unternehmen hat die Seiten für seine Schulungsplattform online gestellt. Nutzer sollen zu Lehrern werden und andere Nutzer unterrichten können. Auch Experten sollen ihre Dienste anbieten können.

Anzeige

Google hat die Seiten für seine Schulungsplattform Helpouts online gestellt. Helpouts ist eine Weiterentwicklung der Hangouts, Googles Videochatkonferenzen über Browser oder Smartphone. Der Unterschied: Die Helpouts können von Nutzern und Dienstleistern vermarktet werden.

"Helpouts is a new way to connect people who need help with people who can give help", bewirbt das Unternehmen seine Plattform. Das heißt: Jeder Nutzer, der anderen Wissen vermitteln möchte, kann das mit Helpouts machen, und Geld verdienen. An den Einnahmen für die Schulungen will Google mit 20 Prozent beteiligt werden.

Für die Abwicklung wird das eigene Bezahlsystem Google Wallet verwendet. Der Seminarleiter oder Dienstleister kann Zahlungen pro Minute oder für die gesamte Schulung abrechnen. Wenn ein Nutzer mit einem Helpout nicht zufrieden ist, verspricht Google eine 100-prozentige Geld-zurück-Garantie. Die Videos werden aufgezeichnet, um Kritik nachvollziehen zu können.

Auf den Hilfeseiten zu Helpouts nennt Google Kategorien, in denen Schulungen angeboten werden können: "Home & Garden, Computers & Electronis, Health & Counseling, Nutrition & Fitness, Fashion & Beauty, Art & Music, Cooking and Education." Die Rahmenbedingungen wie Dauer und Startzeit werden ebenfalls vom Dienstleister vorher festgelegt. Ein Google+-Account ist Voraussetzung.

Helpouts ist noch nicht verfügbar. Google will erst eine Vielzahl von Themen besetzt haben, wenn der Dienst startet. Nutzer können sich auf der Seite der Plattform registrieren und werden informiert, wenn Helpouts startet. Nutzer, die Helpouts anbieten wollen, können sich ebenfalls registrieren.

Googlewatchblog.de vermutet, dass das Angebot nicht nur auf Privatpersonen zugeschnitten sein soll, sondern sich auch an Unternehmen wenden könnte, die ihren Kunden-Support über Helpouts anbieten wollen: "Der persönliche Kontakt trägt dabei nicht nur zur Kundenbindung bei, sondern kann auftretende Probleme oder Fragen mit Produkten aller Art durch den visuellen Kontakt sicherlich schneller lösen als per Telefon".


overflood 14. Feb 2015

Tatsächlich...!! http://techcrunch.com/2015/02/13/google-pulls-its-helpouts-mobile...

Lemo 22. Aug 2013

Klar, da wird zuvor ne Kamera raufgeworfen, damit die Katze Fotos für Google TreeView...

Kampfmelone 21. Aug 2013

Mal wieder nicht in Deutschland, oder nicht richtig lokalisiert. Klar können die meisten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Senior Consultant Treasury (m/w)
    OpenLink International GmbH, Berlin, London (Great Britain)
  3. Projektmanager IT (m/w) Steuerung und Portfolioplanung
    easyCredit, Nürnberg
  4. Head of Development (m/w) / Leiter Entwicklung (m/w)
    MAICO Diagnostic GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    74,99€ Release 23.04.
  2. 2001: Odyssee im Weltraum (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  3. Blu-rays je 8,97 EUR
    (u. a. The Wolf of Wall Street, 12 Years a Slave, American Hustle, Prisoners)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lenovo Vibe Shot im Hands On

    Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar

  2. Malware

    Microsoft rät, Windows-7-DVD von PC Fritz zu vernichten

  3. BQ Aquaris E4.5 angesehen

    Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr

  4. Koenigsegg Regera

    Erster Hybridsupersportwagen fährt ohne Getriebe

  5. Unreal Tournament

    Shock Rifle zücken, DM-Outpost23 wartet!

  6. Spionageverdacht

    Kryptohandy von NSA-Ausschuss-Chef womöglich gehackt

  7. ICE

    WLAN der Deutschen Bahn im Zug funktioniert oft nicht

  8. Nationales Roaming

    UMTS-Netze von O2 und E-Plus werden eins

  9. Datensicherheit

    Smartphones sollen sicherer werden - zumindest ein bisschen

  10. Valve

    Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

Jolla Tablet im Hands on: Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
Jolla Tablet im Hands on
Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
  1. Sailfish-OS-Tablet Jolla geht in die nächste Runde

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. Die Woche im Video Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss
  2. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

  1. Re: verunsicherung von Leuten ohne Ahnung...

    Prypjat | 13:36

  2. Re: Weit unter Marktpreis?

    deefens | 13:36

  3. Müssen die jetzt eigentlich Frequenzen wieder...

    MarioWario | 13:36

  4. Re: Es ist klar woran das liegt

    Nicht ich | 13:35

  5. Re: Wichtigkeit eines Ministers

    plutoniumsulfat | 13:35


  1. 13:38

  2. 12:25

  3. 12:04

  4. 11:57

  5. 11:40

  6. 11:25

  7. 11:05

  8. 10:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel