Helios-Telepräsenzroboter Wenn das iPhone dem Besitzer hinterherfährt

Helios ist ein kleines zweirädriges Gefährt, das mit dem iPhone auf dem Rücken herumfährt. Dabei filmt das Smartphone und überträgt das Bild. Gesteuert wird es dabei nicht vom Besitzer, sondern von seinen Freunden und Kollegen übers Web.

Anzeige

Gefahren wird der kleine Roboter Helios über einen Webbrowser aus der Ferne. Damit er nicht aufwendig mit dem iPhone verbunden werden muss, das ein Stück weit im Telepräsenzroboter steckt, hat sich der Entwickler eine Alternative ausgedacht. Dabei werden die Steuerbefehle, die vom Fahrer übermittelt werden, am Rand des iPhone-Bildschirms als Barcode angezeigt, den ein Sensor im Helios ausliest. Die Bordelektronik wertet diese Codes aus und steuert das Fahrzeug.

Helios kann mit seinen beiden Rädern nicht nur nach links und rechts abbiegen, sondern auch vor- und rückwärts fahren. Um den Aufnahmewinkel zu verändern, neigt sich Helios auch nach oben und unten. Helios soll mit vier Sensoren ausgestattet werden, die erkennen, wenn sich das kleine Gefährt mit dem teuren iPhone in eine gefährliche Situation begibt und droht, zum Beispiel eine Kante herunterzustürzen. Dann wird die Fahrt automatisch gestoppt.

Helios soll mit dem iPhone 4, 4S und dem 5 sowie dem iPod Touch der vierten Generation kompatibel sein. Sein Aufnahmeschacht ermöglicht es, die Geräte auch samt Hülle einzuschieben. Die Stromversorgung des ungefähr 500 Gramm schweren Roboters übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, der nach Angaben des Entwicklers für bis zu 10 Stunden Fahrt sorgen soll.

  • Helios-Telepräsenzroboter (Bild: Kickstarter)
  • Steuersequenzen auf dem iPhone-Display unten (Bild: Kickstarter)
  • Helios-Telepräsenzroboter (Bild: Kickstarter)
  • Helios-Telepräsenzroboter (Bild: Kickstarter)
Helios-Telepräsenzroboter (Bild: Kickstarter)

Ab 99 US-Dollar wird der Helios-Telepräsenzroboter über das Kickstarter-Projekt von Tian Long Wang angeboten. Dazu kommen die Versandkosten. Der studierte Elektro- und Informationstechniker ist außerdem Informatiker und dürfte über ausreichend Wissen verfügen, um das Projekt fertigzustellen. Der Prototyp funktioniert nach Angaben von Wang bereits.

Die Auslieferung soll im Februar 2013 beginnen. Noch sind allerdings erst rund 9.000 Euro für die Realisierung des Projekts zusammengekommen. Benötigt werden 50.000 US-Dollar. Dafür hat Wang nun noch knapp 3 Wochen Zeit.


Shred 08. Okt 2012

kein Text

AntiMac 08. Okt 2012

Einfach meinem Hund in seine Halzbandtasche gelegt. Batterie geht auch nicht leer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel