Abo
  • Services:
Anzeige
Noch immer scheint unklar, ob die NSA von dem Heartbleed-Bug wusste.
Noch immer scheint unklar, ob die NSA von dem Heartbleed-Bug wusste. (Bild: EFF)

Heartbleed: EFF verklagt NSA wegen Zero-Day-Exploits

Wann entscheiden die US-Geheimdienste, noch unbekannte Sicherheitslücken zu verheimlichen? Nach dem Heartbleed-Bug wollen US-Datenschützer das per Gericht erfahren.

Anzeige

Die US-Geheimdienste sollen gerichtlich dazu gezwungen werden, ihre Entscheidungsgrundlagen zur Veröffentlichung von Zero-Day-Exploits bekanntzugeben. Dazu hat die Bürgerrechtsorganisationen Electronic Frontier Foundation (EFF) eine Klage nach dem US-amerikanischen Informationsfreiheitsgesetz (FOIA) gegen den Geheimdienst NSA und das Büro des US-Geheimdienstdirektors (ODNI) eingereicht, wie die EFF mitteilte. Hintergrund sind Medienberichte, wonach die NSA die Open-SSL-Sicherheitslücke Heartbleed mehrere Jahre ausgenutzt haben soll, bevor der Fehler öffentlich bekanntwurde.

Die US-Regierung bestritt vehement, die Sicherheitslücke ausgenutzt zu haben. Sie verwies auf einen "Vulnerability Equities Process", nach dem entschieden werde, wann Unternehmen und die Öffentlichkeit über eine entdeckte Sicherheitslücke informiert würden. In einem Blogbeitrag erläuterte der Berater für Cybersicherheit des Weißen Hauses, Michael Daniel, Ende April einige der Entscheidungsprinzipien. Dazu gehört unter anderem, wie dringend die Geheimdienste auf Informationen angewiesen sind, die über das Ausnutzen der Sicherheitslücke gewonnen werden können. Je ungefährlicher die Lücke für die US-Internetsysteme ist, desto eher wird sie geheim gehalten.

Keine Antwort auf Anfrage erhalten

Der EFF reichen diese Erläuterungen der Regierung jedoch nicht aus. Da die Organisation auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz, die Anfang Mai gestellt wurde, bislang keine Antwort erhielt, reichte sie nun eine siebenseitige Klageschrift ein. Die Herausgabe der entsprechenden Dokumente sei wichtig, um die Art von informierter Debatte zu führen, die nach Ansicht von Öffentlichkeit und Regierung nötig sei, sagte EFF-Rechtsberater Andrew Crocker. Die Bürgerrechtler weisen darauf hin, dass eine Veröffentlichung von Zero-Day-Exploits zum Schließen von Sicherheitslücken führen könne, so dass die Nutzer besser vor Kriminellen und ausländischen Regierungen geschützt seien.

Seit Beginn der Enthüllungen durch Edward Snowden wird in den USA über das Ausnutzen von Sicherheitslücken diskutiert. Eine von US-Präsident Barack Obama eingesetzte Expertenkommission forderte im Dezember 2013, dass Zero-Day-Exploits nur noch für Ausspähaktionen in hochwichtigen Fällen genutzt werden sollten. In anderen Fällen sollte dafür gesorgt werden, solche Schwachstellen schnell zu beheben. Obama selbst soll der NSA im Januar 2014 erlaubt haben, in bestimmten Fällen Sicherheitslücken nicht zu melden.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 02. Jul 2014

Also immer.

iSchulze 02. Jul 2014

Na da bin ich aber mal gespannt, ob das in irgendeiner Weise etwas bringt. Bisher ist ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg, Groß Nemerow
  2. Daimler AG, Kamenz
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: warum der Aufwand?

    User_x | 18:45

  2. Wenn sie schlau sind, machen sie es ähnlich wie...

    wonoscho | 18:45

  3. Re: Mengen an Datenmüll hochladen & Amazon Trollen

    goto10 | 18:42

  4. Re: Bei Glasfaser ist's ja einfach...

    DaChicken | 18:38

  5. Re: Die Richtung nach oben wäre interessanter

    VERGiL | 18:37


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel