Abo
  • Services:
Anzeige
HDEV: Gehäuse mit vier Kameras am europäischen Columbus-Modul
HDEV: Gehäuse mit vier Kameras am europäischen Columbus-Modul (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)

HD Earth Viewing Experiment: Die Erde aus der Sicht eines Astronauten betrachten

Seit Kurzem können Erdbewohner ihren Heimatplaneten aus dem Weltall betrachten. An der ISS sind vier Kameras angebracht worden, die rund um die Uhr die Erde von oben aufnehmen. Die Bilder sind im Netz verfügbar.

Anzeige

Bislang konnten wir uns die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) von unten anschauen, wenn sie mit etwa 28.000 Kilometern pro Stunde über uns hinweg saust. Seit Kurzem gibt es den Blick auch aus der anderen Perspektive: Das High Definition Earth Viewing Experiment (HDEV) liefert rund um die Uhr einen hochaufgelösten Videostream, der die Erde aus der Sicht der ISS zeigt.

  • Die Erde von ganz oben: HDEV liefert einen Blick von der ISS - rechts ist die nordafrikanische Küste zu erkennen. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
  • Das HDEV besteht aus vier handelsüblichen Kameras, deren Bilder ins Netz gestreamt werden. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
  • Die Kameras haben verschiedene Blickwinkel. Nach einigen Minuten wechselt die Perspektive. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
  • Ist es auf der Erde dunkel, bleibt das Bild logischerweise schwarz. Hier überquert die ISS gerade die Tag-und-Nachtgrenze: Unten ist es noch dunkel, die Station wird bereits angestrahlt. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)
Die Erde von ganz oben: HDEV liefert einen Blick von der ISS - rechts ist die nordafrikanische Küste zu erkennen. (Bild: HDEV/Screenshot: Golem.de)

Das HDEV besteht aus vier handelsüblichen HD-Kameras, die in einem Gehäuse stecken, das unter Druck steht. Es soll die Kameras vor der Temperatur und der Weltraumstrahlung schützen. Das Kameragehäuse ist am Columbus-Modul angebracht, das die Europäische Weltraumorganisation (Esa) zur ISS beigesteuert hat.

Vier Kameras

Die Kameras sind fest, sie können nicht geschwenkt werden und auch nicht zoomen. Zwei der Kameras sind nach vorne, in Flugrichtung gerichtet, eine schaut nach hinten und eine gerade nach unten. Die Bilder werden laut der US-Raumfahrtbehörde Nasa in einem "Ethernet-kompatiblen Format für die Übertragung zur Erde" kodiert. Die Bilder werden nicht auf der ISS aufgezeichnet, sondern in Echtzeit zur Erde gestreamt. Im Stream wechselt die Perspektive jeweils nach einigen Minuten. Ist die ISS über der Nachtseite der Erde unterwegs, bleibt das Bild dunkel.

Die Raumfähre Dragon des privaten US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) hat HDEV zur ISS gebracht. Dragon ist am 18. April zur dritten regulären Versorgungsmission gestartet und dockte am 22. April an der Station an. HDEV wurde am 30. April in Betrieb genommen.

Gemüse für die ISS

Der Start der Dragon hatte sich mehrfach verzögert - die Fähre sollte bereits im März fliegen. Zur Ladung gehörte neben HDEV auch ein Weltraumgewächshaus - es soll getestet werden, ob die Pflanzen in weitgehender Schwerelosigkeit gedeihen. Außerdem transportierte die Raumfähre als Sekundärnutzlast einen Cubesat3, der 200 Nanosatelliten ausgesetzt hat.

Die aktuelle Position der ISS zeigt die Esa auf einer Website an. Die Nasa hat eine Seite eingerichtet, auf der der Stream und die aktuelle Postion gemeinsam zu sehen sind.

Die US-Raumfahrtbehörde informiert zudem darüber, wann die ISS vom eigenen Standort aus gut am Nachthimmel zu sehen ist: Nutzer können den Dienst Spot The Station abonnieren und erhalten eine Nachricht, wann die ISS ihren Standpunkt überfliegt. Diese enthält Angaben darüber, wann und wie lange die ISS zu sehen ist, wo sie erscheint und wo sie wieder verschwindet sowie die maximale Höhe über dem Horizont. Die ISS ist nach Sonne und Mond das hellste Objekt am Himmel.


eye home zur Startseite
freddypad 07. Mai 2014

Hau Deinen Kopf mal satt auf ne Tischplatte und sieh Dir das Bild dann nochmal an.

Michael H. 05. Mai 2014

Wird mit Hilfe von geflügelten Pferden an einem Streitwagen und 'nem Kerl Namens Helios...

Hotohori 05. Mai 2014

Ihr meint wohl den hier: http://www.ustream.tv/channel/live-iss-stream

Korashen 05. Mai 2014

Es gibt ja noch den Livestream: http://www.ustream.tv/channel/live-iss-stream Der "Blaube...

Eheran 04. Mai 2014

Wenn sich Kondenswasser/eis bilden würde, würde dies nach kurzer zeit ebenfalls...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DMG MORI Software Solutions Germany GmbH, Pfronten (Allgäu)
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin, Bonn
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Bundesnachrichtendienst, Stockdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. (-57%) 9,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  2. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen

  3. Aktionsbündnis Gigabit

    Nordrhein-Westfalen soll flächendeckend Glasfaser erhalten

  4. Mozilla

    Firefox 51 warnt vor unsicheren Webinhalten

  5. Thaumistry

    Bob Bates schreibt wieder ein Textadventure

  6. Resident Evil 7 Biohazard im Test

    Einfach der Horror!

  7. Trump-Personalie

    Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen

  8. Norton Download Manager

    Sicherheitslücke ermöglicht untergeschobene DLLs

  9. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  10. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Sitzabstand

    theFiend | 16:26

  2. Re: Freisprecheinrichtung

    Berner Rösti | 16:25

  3. Re: VHS rein, Bildfehler. DVD rein, stocken...

    der_wahre_hannes | 16:25

  4. Re: Nicht so schlimm

    chefin | 16:23

  5. Re: Endlich tolle neue Warnungen

    Wahrheitssager | 16:21


  1. 16:14

  2. 15:55

  3. 15:49

  4. 15:38

  5. 15:28

  6. 14:02

  7. 12:49

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel