Anzeige
Vectoring-Werbung der Telekom
Vectoring-Werbung der Telekom (Bild: Telekom)

Hauptverteiler: Regierung soll Telekom exklusives Vectoring erlaubt haben

Vectoring-Werbung der Telekom
Vectoring-Werbung der Telekom (Bild: Telekom)

Der Telekom wird offenbar ihr exklusives Vectoring am Hauptverteiler genehmigt. Laut einem Bericht wird die Bundesnetzagentur von der Regierung unter Druck gesetzt, dem zuzustimmen.

Anzeige

Das Kanzleramt, das Bundeswirtschafts- und das Verkehrsministerium wollen der Deutschen Telekom offenbar exklusives Vectoring ohne Wettbewerber ermöglichen. Wie das Handelsblatt berichtet, soll ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen Bundesnetzagentur und Telekom geschlossen werden, indem die Telekom sich verpflichtet, 80 Prozent der Haushalte mit Vectoring zu versorgen.

Die Bundesnetzagentur soll ein Gutachten in Auftrag gegeben haben, weil es große rechtliche Bedenken dagegen gebe, so der Bericht. Es gebe aber hohen politischen Druck auf die Behörde.

Der Wettbewerberverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) hat Golem.de den Bericht bestätigt.

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und beantragte dazu bereits vor einiger Zeit bei der Bundesnetzagentur, von der Verpflichtung befreit zu werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen. Da VDSL2-Vectoring nach derzeitigem Stand technologiebedingt immer nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden könne, würden die Pläne der Telekom zur Verdrängung von Konkurrenten führen, die die Vermittlungsstellen in diesem Bereich bereits vielerorts mit VDSL2 erschlossen hätten, kritisierten die Wettbewerber.

Bis zu 100 MBit/s für die Haushalte

Insgesamt könnten so knapp 80 Prozent der Haushalte bis zu 100 MBit/s bekommen, argumentiert die Telekom. Die Hauptverteiler sind die über 8.000 zentralen Vermittlungsstellen des Konzerns. Über diese Knotenpunkte sind die die grauen Kästen am Straßenrand (Kabelverzweiger) angeschlossen.

Der VATM, der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) und der Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) haben sich mit einem Brief an das Bundesverkehrsministerium gewandt, der Golem.de vorliegt. Darin heißt es, durch das Vorhaben der Telekom, exklusiv Vectoring ausbauen zu dürfen, würden die Wettbewerber in diesen Gebieten vollständig vom Infrastrukturausbau abgehalten. In den Gebieten seien bereits heute etwa 70 Prozent der Haushalte mit sehr hohen Bandbreiten von 50 MBit/s versorgt. Laut Telekom können bisher nur etwa ein Prozent der Haushalte 50 MBit/s über die Telefonleitungen erhalten, also rund 62.000 Haushalte.


eye home zur Startseite
cnfm 28. Aug 2015

Von Kofferübergaben wurde auch bei anderen Themenfeldern berichtet: [9:00] Leserzuschrift...

stuempel 27. Aug 2015

Und wofür braucht an der Stelle jemand mehr als 16 MBit/s im Single-Haushalt? Netflix...

Josesepph 27. Aug 2015

Ach ja und die auf dem Land haben sonst keine Kosten, überleg doch mal!!! Schon...

Josesepph 27. Aug 2015

Hahaha da hat wohl einer Angst wenn er so in die Vollen geht XD XD XD Sicher gibts da...

gep24146 27. Aug 2015

die von Stadtwerken, Zweckverbänden und Städten durchgeführt werden, können dann bald zum...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH, Köln
  2. Systemtechniker (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg, Oldenburg
  3. Leiter IT Mittelstand (m/w)
    über JobLeads GmbH, Karlsruhe
  4. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  2. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  3. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  4. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  5. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  6. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  7. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  8. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  9. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  10. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Kundendienst der Telekom ist trotzdem...

    Galde | 18:01

  2. Re: Und da schiesst sich die AFD auf Boateng ein

    Little_Green_Bot | 17:59

  3. Re: Braucht man sich kein Pfefferspray mehr kaufen...

    Kondratieff | 17:57

  4. Akku

    Hardcoreler | 17:57

  5. Re: Bester Egoshooter seit langem

    igor37 | 17:53


  1. 17:31

  2. 17:26

  3. 16:48

  4. 16:35

  5. 15:40

  6. 14:13

  7. 13:50

  8. 13:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel