Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla-CEO Chris Beard stellt sich klar gegen Hasskommentare.
Mozilla-CEO Chris Beard stellt sich klar gegen Hasskommentare. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Hate Speech: Mozilla-Chef droht mit Rauswurf bei Hasskommentaren

Mozilla-CEO Chris Beard stellt sich klar gegen Hasskommentare.
Mozilla-CEO Chris Beard stellt sich klar gegen Hasskommentare. (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Personen, die ihren Hass auf andere im Projekt ausdrückten, würden rausgeworfen, sagt Mozilla-Chef Chris Beard. Sollte es sich nicht um Angestellte handeln, sollten sie selbstständig gehen, da sie nicht willkommen seien.

Anzeige

Sichtlich erzürnt nimmt Mozilla-Chef Chris Beard auf einem wöchentlich Projekttreffen zu einem Vorfall Stellung, bei dem die Richtlinien zum Umgang innerhalb der Gemeinschaft klar verletzt worden seien. Ein Reddit-Nutzer habe die Linie zum Hasskommentar deutlich überschritten, sollte es sich dabei um einen Angestellten von Mozilla handeln, werde dieser rausgeworfen, sagt Beard.

Der Nutzer mit dem Pseudonym Aoiyama äußerte sich abfällig über Christie Koehler, die das Unternehmen vor kurzem verlassen hatte. Sie kritisierte die aus ihrer Sicht zu geringe Diversität und Offenheit bei Mozilla sowie den vermeintlichen Unwillen, Einstiegshürden abzubauen. Aoiyama beschimpfte Koehler dafür als "Gerechtigkeitstyrann".

Keine Kritik, sondern Hass

In der bei Reddit nach wie vor verfügbaren Tirade, wird Koehler als "total gestört" und "andauernd beleidigt" beschimpft. Der Post enthält auch Beleidigungen gegen Feministen in der Branche. Für Beard sind derartige Kommentare bei weitem keine Kritik mehr, sondern eine klare Äußerung von Hass, die unter keinen Umständen toleriert werde.

In seiner kurzen Rede stellt Beard außerdem fest, dass Diversität und Inklusion sehr wichtige Werte für die IT-Industrie und insbesondere auch für Mozilla seien. Um diese zu fördern, gebe es sowohl in dem Unternehmen als auch in Zusammenarbeit mit den Freiwilligen verschiedene laufende Maßnahmen.

Rausschmiss vorprogrammiert

Laut Beard gebe es Hinweise darauf, dass es sich bei dem Nutzer um einen Angestellten von Mozilla handele. Sollte sich dies bestätigen, werde die Person entlassen. Mozilla werde sich nicht auf Diskussionen einlassen, bei denen Beteiligte ausgegrenzt werden. Denn auch wenn dies kein Hass sein sollte, ist dies zumindest aus Sicht Beards schon nah genug.

Darüber hinaus sei die Person, selbst wenn sie nicht für Mozilla arbeite, nicht in dem Projekt willkommen. Denn solch ein Verhalten sei nicht akzeptabel für Mozilla. "Verschwindet, wenn ihr diese Linie überschreitet", fordert Beard schließlich, was die Anwesenden mit Applaus honorieren.


eye home zur Startseite
Trollversteher 27. Aug 2015

Dummheit schützt nicht vor dem Gesetz. Auch "arme Idioten" haben sich an Regeln und...

Bitschnipser 27. Aug 2015

Ja, aber das war keine Meinung, sondern ein persönlicher Angriff. Also, das war...

Bitschnipser 27. Aug 2015

Unzutreffende Herabsetzungen sind Beleidigungen. Was sie tatsächlich dauerbeleidigt...

Pwnie2012 27. Aug 2015

hast du den kontext des posts gesehen? Es war eine reaktion auf Spekulation,sie würde...

Garius 26. Aug 2015

Man geht aber nicht zur Arbeit und macht dann dort emotionslos sein Ding. Früher oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, München
  4. Concardis GmbH, Eschborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: Verlage die Geld wollen....

    Trockenobst | 01:19

  2. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    teenriot* | 01:12

  3. 841N(D) und WF2419 fehlen hier...

    fuddadeluxe | 01:07

  4. Ob die behindert sind...

    petergriffin | 01:02

  5. Re: ¤100 für Windows?

    petergriffin | 00:56


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel