Abo
  • Services:
Anzeige
Hapifork misst, wie schnell man isst.
Hapifork misst, wie schnell man isst. (Bild: Hapilabs)

Hapifork: Intelligente Gabel warnt bei zu schnellem Essen

Hapifork misst, wie schnell man isst.
Hapifork misst, wie schnell man isst. (Bild: Hapilabs)

Hapilabs zeigt auf der CES die intelligente Gabel Hapifork. Sie misst, wie schnell der Nutzer isst und soll dabei helfen, langsamer zu essen.

Die vom französischen Designer Jacques Lépine gestaltete Hapifork soll helfen, langsamer und damit weniger und bewusster zu essen. Letztendlich soll die intelligente Gabel so beim Abnehmen helfen, stellt sich doch in aller Regel erst 20 Minuten nach einer Mahlzeit ein Sättigungsgefühl ein. Je schneller man isst, desto mehr nimmt man in dieser Zeit zu sich. Zudem soll das langsame Essen dazu führen, dass länger gekaut wird, was bei der Verdauung hilft.

Anzeige

Die Gabel verfügt über einen Stromkreis, der nur dann geschlossen wird, wenn die Gabel Mund und Hand gleichzeitig berührt. So kann sie feststellen, wie häufig der Nutzer die Gabel zum Mund führt. Passiert das zu schnell, weist sie durch Vibrationen und Lichtsignale darauf hin.

  • Hapifork misst, wie schnell man isst.
  • Hapifork misst, wie schnell man isst.
  • Hapifork misst, wie schnell man isst.
  • Hapifork misst, wie schnell man isst.
  • Hapifork misst, wie schnell man isst.
  • Hapifork misst, wie schnell man isst.
  • Hapifork misst, wie schnell man isst.
  • Hapifork misst, wie schnell man isst.
Hapifork misst, wie schnell man isst.

So misst die Hapifork auch, wie lange die Einnahme einer Mahlzeit dauert, wie oft die Gabel dabei pro Minute im Mund landet und wie lange sie jeweils im Mund verbleibt. Wird die Gabel anschließend per USB mit dem Computer oder per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, überträgt sie die Daten an einen Cloud-Dienst, über den sich der Nutzer über sein Essverhalten informieren kann.

Die Hapifork soll in den Farben Blau, Grün, Schwarz, Weiß und Pink angeboten werden und rund 100 US-Dollar kosten. Der Cloud-Dienst und eine passende Smartphone-App sind im Preis enthalten.

Die Gabel soll ab März ohne Bluetooth über Kickstarter vorbestellt werden können und ab dem zweiten Quartal 2013 an die Vorbesteller ausgeliefert werden. Regulär soll die Hapifork mit Bluetooth im dritten Quartal in den USA und Frankreich auf den Markt kommen. In anderen Ländern soll sie ab 2014 angeboten werden.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 07. Jan 2013

Man kann doch auch schnell essen und trotzdem voher alles zerkauen? Ich rede z.B. während...

muhzilla 07. Jan 2013

im ernst? wusste ich nicht. wo wirft man das dann weg? :P

Prypjat 07. Jan 2013

Für den Preis würde ich das Geld in einen Gutschein für Orion oder Beate Uhse...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2013

Das mit den Büchern aufm Klo oder die klitzekleine Randnotiz,der Dreizeiler auf Spiegel?

muhzilla 07. Jan 2013

Das klingt irgendwie verbittert :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  4. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    dEEkAy | 23:03

  2. Re: Kaputte Welt.

    DetlevCM | 23:02

  3. Re: Beschleunigung ist aber auch das einzige...

    stiGGG | 22:54

  4. Re: Tesla, Tesla, Tesla....

    stiGGG | 22:45

  5. Re: Wen interessiert Google?

    AussieGrit | 22:38


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel