Anzeige
Das US-Justizministerium setzt Imsi-Catcher in Kleinflugzeugen zur Fahndung ein.
Das US-Justizministerium setzt Imsi-Catcher in Kleinflugzeugen zur Fahndung ein. (Bild: Wall Street Journal)

Handyüberwachung: FBI nutzt Imsi-Catcher ohne richterlichen Beschluss

Das US-Justizministerium setzt Imsi-Catcher in Kleinflugzeugen zur Fahndung ein.
Das US-Justizministerium setzt Imsi-Catcher in Kleinflugzeugen zur Fahndung ein. (Bild: Wall Street Journal)

In den vergangenen Monaten häuften sich Berichte über den Einsatz von Imsi-Catchern in den USA. Die US-Bundespolizei FBI räumte ein, die Geräte häufig ohne richterlichen Beschluss zu benutzen.

Anzeige

Der US-Kongress drängt auf eine rechtliche Klärung für den Einsatz sogenannter Imsi-Catcher durch Ermittlungsbehörden. Hintergrund sind Berichte, wonach US-Behörden die Geräte zur Handyortung sogar mit Flugzeugen einsetzen und dabei die Daten Tausender Nutzer auf der Suche nach Verdächtigen scannen. Die US-Bundespolizei FBI räumte in Gesprächen mit Mitarbeitern der US-Senatoren Patrick Leahy und Chuck Grassley ein, dass die Beamten in vielen Fällen keinen richterlichen Beschluss benötigten, um Imsi-Catcher zu verwenden. Dazu gehöre auch, wenn die Geräte "an öffentlichen Orten" genutzt würden, heißt es in einer Stellungnahme der Senatoren.

Die Imsi-Catcher sind nach der Teilnehmerkennung "International Mobile Subscriber Identity" (Imsi) benannt, die von ihnen ausgelesen werden kann. Auch die Abfrage der Gerätekennung "International Mobile Station Equipment Identity" (Imei) ist möglich. Dabei geben sich die Geräte dem Handy gegenüber als Basisstation aus, anderen Funkmasten hingegen als Mobilfunkgerät. Dieser Man-in-the-Middle-Angriff erlaubt unter bestimmten Bedingungen das Abhören der Gespräche. In den USA sind die Geräte auch unter dem Produktnamen Stingray des Herstellers Harris bekannt.

Einsatzgebiete und Datenschutz unklar

In einem Brief an US-Justizminister Eric Holder und US-Heimatschutzminister Jeh Johnson monieren die Senatoren, dass der Gebrauch der Geräte durch die verschiedenen Behörden sowie die Richtlinien für deren Einsatz unklar seien. Der Justizausschuss, dem Leahy vorsteht, benötige daher zahlreiche weitergehende Informationen, um unter anderem einzuschätzen, ob die Privatsphäre derjenigen Nutzer geschützt sei, die zufällig erfasst würden.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) wies zu Beginn des Jahres darauf hin, dass lokale Polizeibehörden den Einsatz der Imsi-Catcher oft vor Richtern geheim hielten. Allerdings hätten neun Bundesstaaten inzwischen Gesetze erlassen, die für eine solche Handyüberwachung einen richterlichen Beschluss forderten.

Das Wall Street Journal hatte im November 2014 berichtet, dass US-Marshals die Imsi-Catcher in Flugzeugen einsetzen, um Mobiltelefone großflächig zu erfassen. Die mit der Technik ausgestatteten Kleinflugzeuge seien auf mindestens fünf Standorte in den USA verteilt. Von dort sollen sie Daten von Mobiltelefonen sammeln, egal von welchem Provider.

Verantwortlich für die Datenerfassung ist der United States Marshals Service, eine bundesweite Strafverfolgungsbehörde. Im September 2014 gab es zudem Berichte, wonach Nutzer des Kryptohandys Cryptophone 500 in den USA merkwürdige Mobilfunkmasten entdeckt hatten, die sich als Imsi-Catcher entpuppten.

Richterlicher Beschluss in Deutschland erforderlich

In Deutschland setzten Bundesbehörden wie das Bundeskriminalamt (BKA), der Verfassungsschutz und der Zoll solche Geräte im ersten Halbjahr 2014 in mehr als 100 Fällen ein. Rechtlich ist der Einsatz beispielsweise in Paragraf 100i der Strafprozessordnung (StPO) geregelt und setzt einen richterlichen Beschluss voraus. Bei Gefahr im Verzug kann die Anordnung aber auch durch die Staatsanwaltschaft erfolgen, beim BKA durch dessen Präsidenten.

Inzwischen gibt es technische Möglichkeiten, den Einsatz von Imsi-Catchern auf einem Mobilfunkgerät zu erkennen. Dazu präsentierten Security Research Labs auf dem 31C3 eine App, die Angriffe auf das eigene Telefon erkennen kann. Die App Snoopsnitch erkennt verdächtige Aktivitäten des Baseband-Prozessors, wie sie bei SS7-Angriffen, sogenannten stillen SMS zur Ortung oder bei Attacken durch Imsi-Catcher typisch sind.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 07. Jan 2015

Würde auch heute nicht mehr funktionieren. Wer wird schon gerne alle 2 Stunden wegen...

Anti Konsument 07. Jan 2015

Ihr seit ja alle solche Experten... sorry, aber das konnte ich mir nicht verkneifen...

Jobran 07. Jan 2015

Leider hast du Recht . Solange sie die Macht haben , kann man nix tun , selbst wenn man...

MisterProll 07. Jan 2015

" und dabei die Daten Tausender Nutzer auf der Suche nach Verdächtigen scannen." Wäre das...

Bill S. Preston 07. Jan 2015

;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Neubrandenburger Stadtwerke GmbH, Neubrandenburg
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. enercity, Region Hannover
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 13,97€ statt 19,99€
  3. 8,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Pjörn | 05:00

  2. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:51

  3. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 04:50

  4. Re: Es fehlt an Inhalten

    motzerator | 04:40

  5. Re: Onedrive mag vielleicht sicher sein

    Cyber | 04:33


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel