Rex 80
Rex 80 (Bild: Samsung)

Handy Samsungs Rex-Serie als Konkurrenz zu Nokias Asha-Modellen

Mit der neuen Rex-Handyreihe will Samsung vor allem Nokias erfolgreichen Asha-Modellen nacheifern. Mit den Rex-Modellen will Samsung seinen Marktanteil im Handymarkt vor allem in Schwellenländern weiter erhöhen.

Anzeige

Nokias Erfolg der Asha-Handys scheint Samsung nicht zu schmecken: Der koreanische Hersteller hat unter der Bezeichnung Rex eine neue Modellreihe von Touchscreen-Handys vorgestellt. Damit will Samsung vor allem in Schwellenländern die Marktanteile bei den Handyverkäufen steigern. Nokia hatte im vierten Quartal 2012 auf dem Weltmarkt 9,3 Millionen Asha-Modelle verkauft.

  • Rex 60 (Bild: Samsung)
  • Rex 60 (Bild: Samsung)
  • Rex 60 (Bild: Samsung)
  • Rex 60 (Bild: Samsung)
  • Rex 60 (Bild: Samsung)
  • Rex 70 (Bild: Samsung)
  • Rex 70 (Bild: Samsung)
  • Rex 70 (Bild: Samsung)
  • Rex 70 (Bild: Samsung)
  • Rex 70 (Bild: Samsung)
  • Rex 80 (Bild: Samsung)
  • Rex 80 (Bild: Samsung)
  • Rex 80 (Bild: Samsung)
  • Rex 80 (Bild: Samsung)
  • Rex 80 (Bild: Samsung)
  • Rex 80 (Bild: Samsung)
  • Rex 90 (Bild: Samsung)
  • Rex 90 (Bild: Samsung)
  • Rex 90 (Bild: Samsung)
  • Rex 90 (Bild: Samsung)
Rex 90 (Bild: Samsung)

Die Rex-Modelle bieten technisch keine Besonderheiten, schließlich sollen sie zu einem möglichst niedrigen Preis angeboten werden. Zunächst hat Samsung vier Modelle vorgestellt, die alle mit einem Touchscreen versehen sind und auf eine typische Handytastatur verzichten, Eingaben erfolgen also über den Touchscreen. Auf allen Geräten wird Samsungs Touchwiz-Oberfläche verwendet - zum Teil in einer Lite-Version. Damit haben die Rex-Modelle ein ähnliches Erscheinungsbild wie die Android-Smartphones aus Samsungs Galaxy-Modellreihe.

Die Rex-Handys haben nur ein GSM-Modul, UMTS ist nicht vorhanden. Zum Ausgleich unterstützen alle Modelle WLAN nach 802.11b/g/n und es gibt Bluetooth 3.0. Einige der Modelle werden zudem mit Dual-SIM-Technik bestückt sein und generell gibt es einen Micro-SD-Kartensteckplatz und einen USB-Anschluss.

Zwei vorinstallierte Browser

Auf den Rex-Modellen läuft ein von Samsung entwickeltes Handy-Betriebssystem, das es ermöglicht, Java-Applets auszuführen. Auf den Handys sind die Browser Opera Mini und Netfront von Access sowie Samsungs Chaton vorinstalliert. Zudem gibt es Clients für die Dienste von Twitter, Facebook und Google+ sowie Musik- und Videoplayer-Funktionen.

Die Handys werden in den Displaygrößen 2,8, 3,0 und 3,5 Zoll erscheinen und haben jeweils eine Kamera eingebaut. Wann die Geräte auf den Markt kommen und zu welchen Preisen, hat Samsung noch nicht verraten.


marvster 15. Feb 2013

Da die Dinger hauptsächlich in die Entwicklungsländer eingeschwemmt werden sollen...

zonk 15. Feb 2013

:D :D :D Sehr gut!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Business Systems Analyst (m/w)
    World Vision Deutschland e.V., Friedrichsdorf im Taunus (bei Frankfurt am Main)
  2. IT-Berater (m/w) Warenwirtschaftssysteme
    AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. Strategic Cost Engineer (m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors GmbH, Regensburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Embedded Softwarekomponenten
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  2. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  3. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  4. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  5. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014

  6. Stereoskopie

    Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

  7. E-Label

    Viele hässliche Icons verschwinden von Smartphone-Gehäusen

  8. Black Friday

    Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden

  9. Merkel-Handy

    Bundesregierung schließt Antispionage-Vertrag mit Blackberry

  10. Pantelligent

    Die funkende Bratpfanne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel