Hands on Samsung Galaxy Note 2 Schneller mit größerem Display und besserem Stift

Samsung hat wie erwartet anlässlich der Ifa das Galaxy Note 2 vorgestellt. Der Nachfolger des Galaxy Note der ersten Generation läuft bereits mit Android 4.1 alias Jelly Bean, hat einen schnelleren Prozessor, ein größeres Display und eine verbesserte Stiftbedienung erhalten.

Anzeige

Samsung hat das Galaxy Note 2 auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin vorgestellt. Es hat einen 5,55 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen - im Vorgänger lag die Displaydiagonale bei 5,3 Zoll. Die Auflösung hat sich beim Neuling minimal von 1.280 x 800 Pixel auf 1.280 x 720 Pixel verringert. Weil er etwas schmaler geworden ist, liegt er etwas besser in der Hand als der Vorgänger. Das neue Modell misst 151,1 x 80,5 x 9,4 mm und wiegt 180 Gramm. Es hat also ein ähnliches Gewicht wie die erste Generation, wirkt also trotz der Größe nicht schwer.

Die Stiftbedienung wurde für das Galaxy Note 2 erweitert und übernimmt die Funktionen aus dem großen Galaxy Note 10.1. Der erweiterte S Pen soll präziser arbeiten und arbeitet druckempfindlich. Es handelt sich dabei um einen Digitizer-Stift von Wacom. Ab einer Entfernung von 14 mm vom Display kann er zur Bedienung verwendet werden.

Verbesserte Stiftbedienung

Sobald der Stift aus seinem Schacht gezogen wird, startet automatisch eine passende Stiftanwendung, so dass der Nutzer gleich mit dem Schreiben von Notizen anfangen kann. Etwa bei einem Telefonat wird automatisch die Notizanwendung Pop up Note geöffnet, damit der Anwender gleich drauflos schreiben kann. Wird der Stift wieder in seinen Steckplatz getan, werden die Stiftanwendungen automatisch beendet und zum Android-Startbildschirm gewechselt.

  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)
Galaxy Note 2 (Quelle: Samsung)

Mit den Knöpfen am Stift kann in einigen Stiftanwendungen bequem die Zeichenfarbe verändert werden, während in anderen das Werkzeug umgeschaltet werden kann, um etwa vom Stift zum Radiergummi zu wechseln. Mit der Funktion Easy Clip kann ein Bildausschnitt in etlichen Anwendungen freihändig gewählt werden. Dazu muss beim Zeichnen einer der beiden Knöpfe gedrückt gehalten werden, was schon einige Übung erfordert. Das ausgeschnittene Motiv landet dann in der Zwischenablage und kann in andere Anwendungen importiert werden.

Als neue Funktion hat Samsung Air View integriert. Wenn der Stift in geringem Abstand zum Display gehalten wird, erscheinen Vorschauinformationen. So zeigt der E-Mail-Client den Anriss des E-Mail-Textes, in der Bildergalerie erscheint eine Bildervorschau und im Videoplayer genügt es, den Stift über die Timeline zu führen, um eine Vorschau der entsprechenden Szenen zu zeigen.

Galaxy Note 2 mit LTE, 2 GByte RAM und Android 4.1 

renegade334 03. Sep 2012

Eben weil man hiern große Geräte bequemer verstauen kann.

neocron 02. Sep 2012

Ich wuerde das blaustich display des SGS2 fast jedem pentile vorziehen. Selbst mein...

underlines 31. Aug 2012

Richtig Falsch, die Koordinaten werden durch eine Android API bereitgestellt, sind also...

underlines 31. Aug 2012

Ich habe das Note I seit Oktober 2011 und bin seither sehr zufrieden mit diesem...

Felon 31. Aug 2012

Das geht mit fast jedem Smartphone ;P

Kommentieren




Anzeige

  1. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel