Hands on Gnome 3.4 Neues Gnome-Design nicht konsequent umgesetzt

Einige Anwendungen in Gnome 3.4 erhalten ein neues Design, was die Arbeit mit der Gnome-Shell verbessert. Die neuen Richtlinien sind aber noch nicht überall umgesetzt, was zu einem inkonsistenten Look-and-Feel führt.

Anzeige

Mit Gnome 3.4 werden Teile der neuen Design-Richtlinie in einigen Anwendungen bereits umgesetzt, was die Arbeit mit der Gnome-Shell etwas erleichtert. Außerdem enthält Gnome 3.4 eine Vorabversion des Tools Boxes. Dieses grafische Frontend für virtuelle Maschinen ist für Privatanwender gedacht und nutzt Libvirt für den Zugriff auf KVM. Jedoch erst mit Gnome 3.6 soll Boxes voll einsatzfähig sein.

  • Einige maximierte Anwendungen verzichten auf die Fensterdekoration.
  • Die Kontaktanwendung schlägt mögliche Übereinstimmungen vor.
  • Die Dokumentenverwaltung mit neuer Oberfläche...
  • ...unterstützt nun auch das Drucken der Dateien.
  • Die Suche ist per Strg+F erreichbar.
  • In der Aktivitätenansicht lassen sich nun auch Dokumente finden.
  • Die neue Video-UI von Empathy (Bild: Gnome-Projekt/CC-BY-SA 3.0)
  • Passwortabfragen für Schlüsselbunde im Design der Gnome-Shell
  • Eine Anwendung kann zwischen zwei Arbeitsflächen geschoben werden, um eine neue zu erstellen.
  • Noch gibt es nur sehr wenige Erweiterungen für Gnome 3.4
  • Wanda, der Orakel-Fisch als Easter-Egg
  • Das neue Frontend für KVM: Boxes
  • Epiphany heißt nur noch Webbrowser, ...
  • ... die wichtigsten Funktionen bietet das Super-Menü.
  • Statt der Menüleiste gibt es das Anwedungsmenü im Panel.
  • In Gedit gibt es noch kein Anwendungsmenü.
Das neue Frontend für KVM: Boxes

Epiphany kupfert ab

Nutzer des Browsers Epiphany sehen in der Werkzeugleiste lediglich die Vor- und Zurück-Pfeile sowie das URL-Feld mit integriertem Knopf zum Neuladen und dem Abbrechen des Ladens einer Webseite. Diese Funktion ist so ähnlich bereits in Firefox implementiert. Eine weitere Funktion von Epiphany ist ebenfalls einem anderen Browser entlehnt. Das sogenannte Super-Menü, das sich hinter einem Zahnrad-Icon versteckt, erinnert an den Einstellungsdialog des Browsers Chrome.

Im Supermenü finden sich die Lesezeichen und die Funktionen des bisherigen Dateimenüs, etwa zum Öffnen oder Schließen von Tabs. Den Ladefortschritt einer Webseite zeigt der Browser als kleinen blauen Balken unter der URL-Zeile an, der von links nach rechts wandert. Außerdem wird Epiphany in der Gnome-Shell nun nur noch als Webbrowser gekennzeichnet.

Mehr Platz

Auf kleinen Bildschirmen bereitete die Gnome-Shell bisweilen Probleme, da einige Fenster zu groß waren und dadurch nicht richtig dargestellt werden konnten. Abhilfe schafft hier die Entscheidung der Designer, auf die Menüleiste einer Anwendung zu verzichten. Die wichtigsten Funktionen sind nun über den Eintrag einer Anwendung im Panel der Gnome-Shell per Mausklick erreichbar.

Das gilt jedoch nicht für sämtliche Gnome-Anwendungen, sondern nur für ausgewählte, etwa Epiphany oder auch die Kontakt- oder die Dokumentenverwaltung. Anwendungen wie Gedit oder Evolution behalten vorerst ihre Menüleiste.

Ebenfalls für eine bessere Übersicht werden einige maximierte Anwendungen ohne Fensterdekoration dargestellt, es fehlen also die Titelleiste sowie der Knopf zum Schließen des Fensters. Auch diese Funktion ist noch nicht übergreifend implementiert, sondern auf spezielle Anwendungen beschränkt.

Außerdem hat das Gnome-Team die bisherigen Scrollleisten gegen einen dezenten Balken am rechten Fensterrand ausgetauscht. Er zeigt die bekannten Richtungspfeile nun nicht mehr, was stark an die Oberflächen von Tablets oder Smartphones erinnert.

Kontakte und Dokumente 

renegade334 30. Mär 2012

sudo apt-get install kubuntu-desktop sudo apt-get install xubuntu-desktop

taudorinon 30. Mär 2012

Ich hab ein Netbook mit 1024 x 600 Auflösung. Gnome 3 hat mir da zu viel Platz...

snake_88 30. Mär 2012

wenn du mit der Maus über die Scrollleiste fährst hast du einen schieber... eigentlich...

Der Kaiser! 30. Mär 2012

Die Fenster unterscheiden sich von den "Dialogen in Schwarz". Die Bedienung hat sich für...

natasha 29. Mär 2012

Mit der Fedora 17 Alpha gerade in Benutzung. "Wanda" bekommt man übrigens, indem man...

Kommentieren



Anzeige

  1. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel