Hands on: Erste Beta von Ubuntu 12.04 zeigt Head-up-Display
Das neue Head-up-Menü in Ubuntu 12.04 Beta 1 (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Hands on Erste Beta von Ubuntu 12.04 zeigt Head-up-Display

Canonical hat eine erste Beta von Ubuntu 12.04 veröffentlicht. Darin ist das neue Head-up-Display zu sehen, das als Alternative zum herkömmlichen Anwendungsmenü gedacht ist - ungewohnt, aber praktisch.

Anzeige

Eine erste Beta von Ubuntu 12.04 alias Precise Pangolin zeigt das Head-up-Display (HUD), das als Alternative zum herkömmlichen Anwendungsmenü geplant ist. Außerdem haben die Entwickler bereits einige der neuen Konzepte des Designteams für die Systemsteuerung umgesetzt. Die Optionen für den Multimonitor-Betrieb wurden erweitert. Außerdem wurde bestätigt, dass Kubuntu 12.04 als LTS-Version gepflegt und somit fünf Jahre lang mit Updates versorgt werden soll.

Das HUD wird mit der Alt-Taste aufgerufen und nimmt Tastatureingaben entgegen, zu denen es Vorschläge macht. In der Autovervollständigung tauchen dann nicht nur die vom Benutzer explizit gesuchten Menüpunkte auf, sondern auch weitere, dem Benutzer vielleicht unbekannte. In seinem Blog gibt Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth an, das HUD könnte dem Anwender dabei helfen, Funktionen in Programmen zu finden, die er sonst nicht verwenden würde. HUD ist lernfähig und liefert mit Fuzzy Matching eine Liste sinnvoller Alternativen zu Benutzereingaben.

  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
  • Ubuntu 12.04 Beta 1
Ubuntu 12.04 Beta 1

HUD funktioniert in der Beta beispielsweise mit dem Dateimanager Nautilus, dem Terminal, der Bildbearbeitung Gimp oder dem Ubuntu Software Center. Auch die Systemeinstellungen können mit HUD durchsucht werden, sofern kein Anwendungsfenster aktiv ist. Bei Libreoffice und Firefox erscheinen in HUD zwar die Hauptmenüs, nicht aber die dort enthaltenen Unterpunkte. Bei Tastatureingaben ohne geöffnetem HUD startet die Universalsuche.

Praktisch, aber verwirrend

Der erste Eindruck vom Head-up-Display: Es ist ungewohnt und etwas verwirrend, aber durchaus brauchbar. Die Autovervollständigung, die je nach Eingabe weitere relevante Vorschläge macht, schießt manchmal über das Ziel hinaus. Es werden beispielsweise Menüpunkte angezeigt, die nicht der geöffneten Anwendung zugeordnet sind, sondern aus dem Systemmenü stammen. Die Hauptmenüs tauchen zwar in der Liste der Vorschläge auf, ein Klick darauf bleibt aber wirkungslos. HUD spart jedoch tatsächlich lange Mauswege, einzelne Menüpunkte lassen sich schnell ansteuern.

HUD wirkt wie eine Kombination aus Mozillas Ubiquity oder Alfred für Mac OS X sowie der Hilfe in Mac OS X und ähnlichen Werkzeugen. Allerdings funktioniert sie systemweit und soll später um eine Spracheingabe ergänzt werden.

Kernel zum Stromsparen

Die Beta bringt zudem einen aktuellen Kernel 3.2 mit, der die Energiesparoption RC6 für Intels Sandy Bridge standardmäßig aktiviert. Außerdem wurden weitere Optionen für den Betrieb an mehreren Monitoren integriert. Der zuvor verwendete Musikplayer Banshee wurde entfernt, weil auch das Mono-Framework, auf dem Banshee basiert, nicht mehr auf der Installations-CD mitgeliefert wird. Auch die Notizzettelanwendung Tomboy musste deshalb weichen.

Ubuntu 12.04 und auch Kubuntu 12.04 sollen am 26. April 2012 veröffentlicht werden. Die jetzt erschienene Beta legt allerdings als Feature Freeze sämtliche Funktionen fest. Bis zum Veröffentlichungstermin sollen nur noch Fehler behoben werden. CD-Images der Beta stehen auf Mirror-Servern zum Download bereit.


Jenz 05. Mär 2012

Als wenn die Newsletter von Golem nicht schon genug englische Begriffe hätten, manchmal...

posix 05. Mär 2012

Absolut richtig, es muss mit der Zeit auch Veränderungen geben um für den Fortschritt...

DTF 03. Mär 2012

Das löst mein Problem auch nicht. Leider ist es bei Linux ja häufig so, dass der...

Wahrheitssager 02. Mär 2012

OSX hat ohne Zusatzprogramme diese Funktion doch gar nicht. Ich hoffe doch, dass das...

Wahrheitssager 02. Mär 2012

Das flackern liegt wohl eindeutig am Video.

Kommentieren



Anzeige

  1. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Deutsche Welle, Bonn
  2. IT Customer Support Officer (m/w)
    FLO-CERT GmbH, Bonn
  3. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Heidelberg
  4. SAP-System-Manager (m/w) SAP-Basis-Betreuung
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben

  2. Turbofan

    Googles neuer V8-Compiler für Chrome

  3. Mobile Betriebssysteme

    Android läuft auf fast 85 Prozent aller Smartphones

  4. Ubiquiti Networks

    Mit Android-Telefonen gegen Cisco

  5. Nahrungsmittel

    Trinken statt Essen

  6. Mars 2020

    Curiosity-Zwilling soll unter die Mars-Oberfläche schauen

  7. Ubisoft

    Rayman-Erfinder Michel Ancel gründet neues Studio

  8. Recht auf Vergessen

    Bundesverfassungsrichter kritisiert EuGH-Urteil

  9. VDSL

    1&1 unterbietet Vectoring-Preis der Telekom

  10. Google Barge

    Google verschrottet einen seiner Schwimmpontons



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel