Abo
  • Services:
Anzeige
Golem.de probiert Razers Hacker Dev Kit aus.
Golem.de probiert Razers Hacker Dev Kit aus. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Hand-Tracking: Spieler schleudern virtuell Feuerbälle auf Geister

Golem.de probiert Razers Hacker Dev Kit aus.
Golem.de probiert Razers Hacker Dev Kit aus. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Razers Hacker Dev Kit ist das erste Head-mounted Display, das per Leap-Motion-Erweiterung die Hände des Spielers trackt. Die Steuerung klappt intuitiv, unterliegt aber logischen Beschränkungen.

Anzeige

Was Oculus VR bisher nur intern austestet, zeigt Razer bereits öffentlich: Das Hacker Dev Kit genannte Head-mounted Display unterstützt Hand-Tracking, die Bewegungen unserer Hände und Finger werden also ins Spiel übertragen. Oculus VR hat hierzu Nimble VR gekauft, Razer arbeitet mit Leap Motion zusammen und klemmt deren Controller ans Hacker Dev Kit.

Das Hacker Dev Kit ist Teil von Razers OSVR-Initiative (Open Source Virtual Reality). Ziel ist es, offene Hardware mit offener Software und offenen Schnittstellen anzubieten. Das Konsortium umfasst derzeit weitere Hersteller wie Bosch, Epic, Gearbox, Sixsense, Yei, Virtuix und Ubisoft.

Die uns gezeigte Version des Hacker Dev Kits ist identisch mit der, die wir bereits auf der CES im Januar 2015 in Las Vegas ausprobieren konnten: Das 5,5-Zoll-Display nutzt ein IPS- statt ein OLED-Panel, löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und stellt Bilder mit 60 Hz dar. Die Linsen sind durch einen cleveren Schiebemechanismus an den Pupillenabstand anpassbar. Durch die Justierung der Linsen eignet sich das Dev Kit auch für Brillenträger.

Für Skyrim-Spieler das Natürlichste der Welt

Neu ist der an der Vorderseite angebrachte Leap-Motion-Controller, der mittels drei Infrarot-LEDs unsere Hand- und Fingerbewegungen trackt. Das klappt allerdings nur, wenn sich unsere Arme im stark begrenzten Sichtfeld des Leap Motion befinden, ansonsten setzt das Tracking logischerweise aus.

Schnelle Handbewegungen erfasst der Controller, das Head-Tracking des Razer Dev Kits hingegen überzeugte uns, verglichen mit Steam VR oder dem Rift, nicht; selbiges gilt für die Latenz des LC-Displays. Dafür ist die Steuerung intuitiv: Wir sollen Feuerbälle auf herumfliegende Geister schleudern.

Wer einmal einen Magier in einem Rollenspiel verkörpert hat, dreht sofort die Handinnenflächen nach oben, und wie erwartet, sehen wir Flammen nach oben züngeln. Ein Vorwärtsstoß mit der Hand schleudert den Feuerball grob in Richtung eines Geistes, die Zielhilfe erledigt den Rest.

Razer bietet das Hacker Dev Kit für 200 US-Dollar an, ab Juni 2015 soll es ausgeliefert werden. Das LC-Display soll durch ein OLED-Panel ersetzt werden, die Frequenz bleibt unverändert bei 60 Hz.


eye home zur Startseite
Hotohori 30. Apr 2015

Aber auch nur auf über 400 Euro wegen dem schlechten Währungswechsel. Als ich mein DK2...

ms (Golem.de) 29. Apr 2015

Ja, kein Positional Tracking.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Thalia Bücher GmbH, Hagen
  4. Südwestrundfunk, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,00€ inkl. Versand
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)

Folgen Sie uns
       

  1. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  2. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  3. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  4. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  5. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  6. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  7. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  8. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  9. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  10. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

  1. Re: Unnötig

    Moe479 | 22:47

  2. Re: Natuerlich gibt es das zu kaufen

    EWCH | 22:45

  3. Re: In Berlin nicht

    karuso | 22:43

  4. Re: GMX, Web.de, 1und1, T-Online können es nicht

    My1 | 22:37

  5. Re: Bullshit!

    Opferwurst | 22:36


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel