Hammerpoint Interactive "Wir haben uns zu sehr auf Zahlen verlassen"

Nach dem Debakel um die Veröffentlichung von The War Z wendet sich der Studiochef von Hammerpoint an die Community. Er habe sich arrogant verhalten, zu sehr auf Zahlen verlassen, sagt er und gelobt Besserung - sogar eine Art Spielerrat wie in Eve Online soll es künftig geben.

Anzeige

In einem offenen Brief hat sich Sergey Titov, Chef des Entwicklerstudios Hammerpoint Interactive, für die Fehler bei der Kommunikation über The War Z auf Steam und den Umgang mit der Community entschuldigt. "Wir haben uns zu sehr auf Zahlen verlassen - den Anteil der Anträge auf Erstattung, die Anzahl und das Wachstum der täglichen und monatlichen aktiven User", räumt Titov ein.

"Rückblickend finde ich, dass diese Dinge wahrscheinlich für Casual Games funktionieren, aber eine Hardcore-PC-Spielecommunity tickt ganz anders". Er sei "arrogant" und vom "frühen Erfolg verblendet" gewesen. Zuvor hatte er in Interviews keinen Fehler zugeben wollen, die irreführenden Angaben auf Steam verteidigt und die Kritik als die überlauten Äußerungen einiger Niezufriedener abgekanzelt.

Für die Zukunft verspricht Titov Besserung. So kündigt er an, dass sich das Team wesentlich stärker selbst über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter zu Wort melden wird, statt sich bei der Kommunikation etwa auf vorgeschaltete Moderatoren in Foren zu verlassen. Außerdem soll es einen Rat aus zehn Spielern aus der ganzen Welt geben, die unter anderem bei einem Besuch im Hammerpoint-Studio in Los Angeles für die Community sprechen - das erinnert ein bisschen an das offizielle, allerdings von den Spielern gewählte "Council of Stellar Management" bei Eve Online. Es solle sichergestellt werden, dass künftig jede Stimme gehört werde, so Titov.

Die grundsätzliche Veröffentlichung von The War Z Mitte Dezember 2012 über Steam verteidigt Titov. Der "Foundation Release" habe die Grundlage für die weitere Entwicklung des Spiels sein sollen. Man habe als kleines unabhängiges Team nicht die Möglichkeiten eines großen Studios, aber hart gearbeitet und Überstunden geschoben. Hier verlässt sich Titov dann doch wieder auf Zahlen: Hammerpoint Interactive habe eine starke Mitgliederbasis und wachse weiter. Außerdem kündigt er an, die Zusammenarbeit mit dem Publisher OP Productions neu zu strukturieren und dabei selbst mehr Verantwortung zu übernehmen und gleichzeitig erfahrene Entwickler in das Team zu holen.

The War Z war seit dem 18. Dezember 2012 über Steam erhältlich. Dann hatte sich aber herausgestellt, dass die Beschreibung des Spiels auf Steam nicht den Tatsachen entspricht. Entgegen der offiziellen Aussage gab es unter anderem keine Private Server, keinen Hardcoremodus, und die maximal pro Server mögliche Anzahl von Spielern lag bei 50 und nicht bei 100. Dazu kamen extrem viele Bugs sowie Fehler beim generellen Spieldesign. Valve hatte das Spiel am 20. Dezember 2012 wieder zurückgezogen, die Veröffentlichung als Fehler bezeichnet und den Käufern eine Erstattung angeboten.


paradigmshift 29. Dez 2012

Vergleichst du gerade ein einzigartiges Indie-game mit einem 0815-Zombie-Shooter der...

IpToux 29. Dez 2012

Wie Du selber geschrieben hast: DANACH! Es wurde eben mit den Features beworben die es...

theonlyone 29. Dez 2012

WoW war da ja genauso, Diablo 3 auch. ABER, im Gegensatz zu War Z was schlichtweg ein...

dabbes 28. Dez 2012

und was ist mit NICHT Spielern, denkt mal bitte einer an die !

SkaveRat 28. Dez 2012

Der Mod ist nicht von denen. Aber ja, DayZ wird gerade auch als Standalone entwickelt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel