Schule: Hamburg will Informatik nicht als Pflichtfach
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Schule Hamburg will Informatik nicht als Pflichtfach

Hamburgs Schulbehörde sagt, Informatik sei als Fach "nicht für alle in gleicher Intensität vonnöten" - und will deshalb kein Pflichtfach Informatik.

Anzeige

In Hamburg wird Informatik als Pflichtfach diskutiert. Das Hamburger Abendblatt berichtete unter Berufung auf Schulbehördensprecher Peter Albrecht, dass Informatik als Pflichtfach abgeschafft werde. Die von der Hamburgischen Bürgerschaft gewählte Deputation habe der von Schulsenator Ties Rabe (SPD) geplanten Änderung zugestimmt. Doch der Senat widerspricht.

Bisher habe Informatik zu dem Fach Naturwissenschaft und Technik gehört, künftig werde es ein separates Wahlpflichtfach, berichtet die Zeitung.

Informatik sei als Fach "nicht für alle in gleicher Intensität vonnöten", sagte Behördensprecher Albrecht. "Etwas salopp formuliert: Alle sollten in einer mobilen Gesellschaft ein Auto fahren können. Aber nicht alle müssen auch wissen, wie es im Detail funktioniert oder gebaut wird." Albrecht hat Golem.de die Aussagen bestätigt.

Die SchülerInnenkammer Hamburg hat laut dem Bericht die Entscheidung als "nicht nachvollziehbar" für das 21. Jahrhundert kritisiert.

Der Hamburger Senat hat der Darstellung widersprochen, dass Informatik als Pflichtfach abgeschafft wurde. "Informatik war bisher nie ein Pflichtfach, weder am Gymnasium noch an der Stadtteilschule oder an der Grundschule. Seit Jahren ist Informatik am Gymnasium ein Wahlpflichtfach. Schülerinnen und Schüler können sich zwischen mehreren solchen Wahlpflichtfächern entscheiden, müssen aber immer eines der zur Wahl gestellten Fächer belegen. Genau so sieht es die neue Regelung für die Stadtteilschulen vor - und so verhielt es sich auch zuvor an den Gesamtschulen. Von der erstmaligen Einführung eines eigenständigen Pflichtfaches Informatik wird abgesehen, da die dafür benötigen Unterrichtsstunden dann anderen Fächern entzogen werden müssten." Dies sei angesichts der immer wieder kritisch diskutierten Fachleistungen der Hamburger Schüler in den Kernfächern und Naturwissenschaften nicht sinnvoll.

Nachtrag vom 29. Mai 2013, 20:51 Uhr

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte Golem.de: "Die Entscheidung in Hamburg ist grundfalsch. Informatik ist kein Orchideenfach für ganz besonders Interessierte, Informatik muss als Teil der Allgemeinbildung begriffen werden. Der Bitkom fordert deshalb die Einführung von Informatik als Pflichtfach in der Sekundarstufe I."

Aktuell gebe es in Deutschland mehr als 43.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, die Branche sei eine der wichtigsten Wachstumsbranchen überhaupt. "Statt Informatik auszulagern und damit in direkter Konkurrenz zu anderen Aktivitäten, auch Freizeitangeboten, zu setzen, muss es uns gelingen, mehr Jungen und vor allem Mädchen für die Informatik zu begeistern. Informatik ist viel mehr als Programmieren. Bei der Arbeit mit Computern geht es auch um Kreativität, Gestaltung und den Kontakt mit Menschen. Die Chance, das in der Schule zu vermitteln und Begeisterung zu wecken, wird durch eine solche Entscheidung vertan", sagte Rohleder.

IT-Kenntnisse würden in immer mehr Branchen notwendig, künftig mit Industrie 4.0 auch vermehrt in der Produktion. Und auch in unseren Alltag hält immer mehr IT Einzug: Vernetzte Geräte vom Fernseher bis zum Auto, soziale Netzwerke, Smartphones und Tablets seien nur einige wenige Beispiele, so Rohleder.


George99 01. Jun 2013

Gut, das ist die technisch genauere Darstellung als meine, aber doch schon ein...

GodsBoss 01. Jun 2013

Dito, habe Schulsport gehasst, inzwischen mache ich öfter Sport als die Woche Tage hat.

Nebucatnetzer 31. Mai 2013

Wär evtl. gar nicht so dumm. Gäbe sicher weniger Missverständnisse.

Noppen 31. Mai 2013

Frage: Soll Informatik ein Schulpflichtfach in Hamburg sein? Antwort: Nein, meine...

Noppen 31. Mai 2013

Mein Bester, Informatikunterricht gibt es bereits seit Jahrzehnten. Es geht nur darum...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  2. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel