Halbleiterfertigung: Intels 7-Nanometer-Chips kommen 2017
Intels Roadmap für die Shrinks der Zukunft (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Halbleiterfertigung Intels 7-Nanometer-Chips kommen 2017

IDF

Nach Zweifeln an der weiteren Gültigkeit von Moore's Law hat Intel-Präsidentin Renee James diese in San Francisco abgewiesen. Bis 7 Nanometer steht die Roadmap, und auch danach soll die Verkleinerung weitergehen.

Anzeige

Moore's Law geht's gut - so eine der Botschaften von Intel-Präsidentin Renee James, die zuvor jahrelang für die Softwareabteilung von Intel zuständig war. Zusammen mit CEO Brian Krzanich präsentierte der Chiphersteller auf der Eröffnungsrede des IDF 2013 die beiden Manager als starkes Führungsduo.

"Seit es das Gesetz gibt, wird Moore's Law alle 10 Jahre für tot erklärt" stellte James fest. Das sei aber noch nie eingetreten. Nachdem Krzanich zuvor schon den ersten 14-Nanometer-Chip Broadwell vorgeführt hatte, legte James dann eine Roadmap vor, die Intels Tick-Tock-Rhythmus fortschreibt.

Der sieht vor, dass alle zwei Jahre die Strukturbreite verkleinert werden muss, also erscheinen 2015 die 10-Nanometer-Bausteine, und 2017 kommen 7 Nanometer. An diesem Punkt endet die Grafik von Renee James, sie betonte aber: "Wir sehen auch schon darüber hinaus". Gemeint war damit offenbar, dass Intel schon einige Ideen hat, wie die Strukturen weiter verfeinert werden sollen.

Die führten aber weder Krzanich noch James näher aus. Vor allem fraglich ist dabei, wann Intel auf die teure Technik der EUV-Belichtung umsteigen muss. Dieses noch vor zehn Jahren als Zukunftstechnik gehandelte Verfahren, das mit Röntgenstrahlen arbeitet, hat sich inzwischen als viel zu teuer erwiesen. Irgendwann müssen die Chiphersteller aber darauf setzen, weil inzwischen fast alle Tricks ausgereizt sind.

Vielleicht erweisen sich bis dahin aber auch frühere Dogmen der Chipfertigung als unwahr. Die hatte James als Zitate während ihres Vortrages im Hintergrund eingeblendet, und so manche für unbrauchbar gehaltene Technik, die High-K-Metal-Gates und senkrechte Gates, sind inzwischen Serienstandard - nicht nur bei Intel.


Chuzam 11. Sep 2013

Röntgenstrahlung fängt bei 10 nm an, EUV-Litho nutzt 13,5 nm (ebenfalls laut Wikipedia...

virtual 11. Sep 2013

Bei den Mehrkosten des EUV-Verfahrens handelt es sich vorrangig um höhere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel