Röhren in einem Hifi-Verstärker für 20.000 US-Dollar
Röhren in einem Hifi-Verstärker für 20.000 US-Dollar (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Halbleiter Winzige Elektronenröhre für robustere Chips

Die Vakuumröhre, heute meist nur noch in speziellen Audioverstärkern eingesetzt, soll durch Chips zurückkehren. Nasa-Forscher haben das Bauteil so weit verkleinert, dass es in Halbleitern eingesetzt werden kann.

Anzeige

Dass sie für manche Menschen besser klingen als Transistorverstärker ist nicht der Grund, warum Wissenschaftler der Nasa die Elektronenröhre in Chips einbauen wollen. Vor zehn Jahren war ein Röhrenverstärker schon auf einem AOpen-Mainboard zu finden, er diente aber nicht dem Zweck, den die Weltraumforscher verfolgen: Chips gegen Strahlung zu schützen.

Das ist bei modernen Halbleitern durch ihre sehr feinen Strukturen sehr aufwendig, eine Röhre, deren aktive Elemente von einem Vakuum umgeben sind, ist dabei wesentlich weniger anfällig. Zwei Probleme stellen sich aber bei dem Einsatz des Bauelements: Es ist vergleichsweise riesig und braucht sehr hohe Spannungen. Bei Hifi-Verstärkern oder Geräten für verzerrten E-Gitarrensound sind es oft mehrere tausend Volt.

Das ist für die Integration in einen Halbleiter viel zu viel, und daher haben die Nasa-Forscher einen Prototyp einer Röhre entwickelt, der nur 150 Nanometer lang ist. Zum Vergleich: Auch Pentium 4 und Athlon wurden um das Jahr 2000 herum in vergleichbaren Strukturbreiten hergestellt. Allerdings nimmt die Miniröhre noch 10 Volt auf, was auch für solche Fertigungsverfahren zu viel ist. Die Wissenschaftler sind zuversichtlich, die Spannung künftig auf 1 Volt senken zu können.

Neben Anwendungen im Weltraum soll die Technik auch in der Medizintechnik zum Einsatz kommen und natürlich beim Militär. Dort wird schon seit den 1970er Jahren mit Röhren als Ersatz für Halbleiter experimentiert, was sich auch bei der Desertion eines russischen Piloten mit dem Kampfflugzeug 1976 Mig-25 zeigte: Die Elektronik des von US-Behörden zerlegten Flugzeugs bestand zum größten Teil aus Röhren. Eine bisher nicht endgültig belegte Vermutung für den Hintergrund ist, dass die Sowjetunion den Jet unanfällig für den elektromagnetischen Impuls (EMP) einer Atomexplosion machen wollte.

Die Wissenschaftler vom Ames-Forschungszentrum der Nasa haben ihre Ergebnisse in den Applied Physics Letters veröffentlicht.


Ampel 22. Mai 2012

Es gibt sogar Röhren die mit deutlich weniger Spannungen auskommen als mit 20-135 Volt...

clulfdp 22. Mai 2012

kann man die Röhre eigentlich weglassen, denn da ist eh überall Vakuum. Meine SPAM...

Raumzeitkrümmer 21. Mai 2012

Er dachte sicher an eine Leuchtstoffröhre...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Assistenz (m/w)
    medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Leiter Customer Interface Innovation (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. (Senior) Specialist IT Security (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  4. System Engineer (m/w) - Schwerpunkt Netzwerkinfrastruktur & IT-Security
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin, Immenstaad am Bodensee oder Waiblingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  2. Blu-rays je 8,97 EUR
    (u. a. The Wolf of Wall Street, 12 Years a Slave, American Hustle, Prisoners)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR - nur 7,50€ pro Film
    (u. a. Edge of Tomorrow, The Wolf of Wall Street, Django Unchained, Homefront, 12 Years a Slave...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Huawei Y3

    Neues Dual-SIM-Smartphone für 80 Euro

  2. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  3. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

  4. UEFI

    Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

  5. Bittorrent Sync 2.0

    Daten im Abo synchronisieren

  6. Kampf um den Hauptverteiler

    Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor

  7. Beasts of No Nation

    US-Kinoketten boykottieren Oscar-Anwärter von Netflix

  8. Virtual Reality

    AMDs Liquid VR nutzt eine Grafikkarte pro Auge

  9. Hyundai

    Smartwatch startet Auto

  10. Soziale Netzwerke

    Vernetzt und zugenäht!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erneuerbare Energie: Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen
Erneuerbare Energie
Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen
  1. Abenteuer erneuerbare Energie Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenenergie
  2. Erneuerbare Energie Brennstoffzelle aus dem 3D-Drucker

Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on: Rund, schnell, teuer
Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on
Rund, schnell, teuer
  1. Galaxy S6 und Edge-Variante Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
  2. Exynos 7 Octa Schneller Prozessor des Galaxy S6 wird in 14 nm gefertigt
  3. Qualcomm-Prozessor LG widerspricht Hitzeproblemen beim Snapdragon 810

Star Citizen: Grafiktricks und galaktisch zerstörte Toiletten
Star Citizen
Grafiktricks und galaktisch zerstörte Toiletten
  1. Squadron 42 Kampagne von Star Citizen startet im Herbst 2015
  2. Star Citizen Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  1. Re: Das ist so gewollt

    spiderbit | 16:57

  2. Re: Egal

    Zwangsangemeldet | 16:57

  3. Re: 1 lachendens & 1 weinendes Auge...

    Hotohori | 16:55

  4. Re: Hervorragend, wie zukunftssicher

    RayBlackX | 16:55

  5. Re: Das klingt so als...

    burzum | 16:54


  1. 16:15

  2. 15:31

  3. 14:49

  4. 14:43

  5. 13:51

  6. 13:14

  7. 13:08

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel