Halbleiter: IBM schaltet mit Nanolitern
Der Tropfen oben wird mit Golddrähten verbunden. (Bild: IBM)

Halbleiter IBM schaltet mit Nanolitern

Wissenschaftler von IBM schlagen für künftige Prozessoren und Speicherbausteine geladene Flüssigkeiten als Ladungsträger vor. Das soll Geräte unter anderem viel sparsamer machen als bisher und den herkömmlichen Transistor ersetzen.

Anzeige

Mittels einer Kombination aus Metalloxiden und Flüssigkeiten wollen Forscher von IBM die bisherige Bauform von Transistoren ersetzen. Denn selbst wenn sich auf dem bisher größten Chip GK110 von Nvidia über sieben Milliarden der kleinen Schalter unterbringen lassen - das Funktionsprinzip hat sich seit der praktischen Erforschung der Transistoren in den 1940er Jahren kaum verändert.

Im Endeffekt geht es immer darum, einen Schalter zu betätigen. Bleibt diese Verbindung auch ohne Spannung bestehen, wie es beispielsweise bei Flash-Speichern der Fall ist, kann der Zustand des Schalters auch zum dauerhaften Speichern von Informationen genutzt werden.

Bei Lebewesen, beispielsweise beim Menschen in dessen Gehirn, erledigen den Transport der Information vor allem Elektrolyte mit bestimmten Ionenzuständen. Das will IBMs Forschungsabteilung nun auch mit Mikroelektronik erreichen.

Dazu wird eine Flüssigkeit verwendet, die mit Ionen versetzt ist. Das Material ist in seinem ursprünglichen Zustand nichtleitend und kann sich so zwischen den beiden Gates eines Transistors befinden, der Schalter ist damit aus. Wenn eine Spannung an die Flüssigkeit angelegt wird, findet ein Ionenfluss statt. Aus dem Nichtleiter des Metalloxids ist dann ein Leiter geworden. Das bleibt auch ohne Strom so, so dass dich die Technik auch als Ersatz für Flash-Speicher eignen soll.

Schon bei den bisherigen Experimenten im Labor konnte IBM dabei Strukturbreiten erreichen, die modernen Halbleitern nahekommen. So soll ein Tropfen der Ionenflüssigkeit von nur 100 Nanolitern ausreichen. Der Webseite Venture Beat sagte IBM, dass die Flüssigkeitsschalter auch als Weg dienen könnten, um Moore's Law länger Gültigkeit zu verleihen.

Diese Voraussage des Intel-Mitbegründers, nach der sich die Zahl der Transistoren auf gleicher Fläche alle zwei Jahre verdoppeln lässt, wird in den letzten Jahren immer wieder angezweifelt. Bisher kamen die Chiphersteller wie mit den inzwischen verbreiteten Finfets immer wieder auf neue Ideen, aber Silizium und Metalle als Material für die Transistoren wurde nicht ersetzt.


ShaDdoW_EyE 23. Mär 2013

Ich glaube damit ist nicht die Menge gemeint die für eine Verbindung-, sondern für den...

irata 22. Mär 2013

Moore's Beobachtung war ursprünglich die Verdoppelung der Komponenten jedes Jahr, mit...

justanotherhusky 22. Mär 2013

Erstens: "Das bleibt auch ohne Strom so [, dass der leitende Zustand erhalten bleibt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  2. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt
  3. Softwareentwickler (m/w) für Testsysteme im Bereich Mobilgeräte
    AMS Software & Elektronik GmbH, Flensburg
  4. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  2. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  3. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  4. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  5. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  6. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  7. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  8. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  9. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  10. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel