Anzeige
Modell des biegsamen Chips aus Graphen
Modell des biegsamen Chips aus Graphen (Bild: UT Austin)

Halbleiter Funktransistoren aus Graphen für biegsame Geräte

Ein Team von texanischen Wissenschaftlern hat ein neues Verfahren für die Erzeugung von Schaltungen auf Basis von Graphen entwickelt. Die Transistoren schalten so schnell, dass sie sich für den Bau von Funkmodulen eignen. Auch die Art der Konstruktion ist seriennah.

Anzeige

An der Universität von Texas in Austin (UT) haben Forscher auf Graphen basierende Transistoren gebaut, die mit bis zu 25 GHz schalten. Im Vergleich zu früheren Experimenten mit dem Kohlenstoffmaterial ist das 2,5-mal schneller, der Bau von Funkmodulen für Frequenzen um 2,4 GHz erscheint so möglich. Für die Bearbeitung von Signalen in diesem Frequenzbereich müssen Transistoren eine rund zehnmal höhere Schaltgeschwindigkeit erreichen.

Bei ihren Experimenten konzentrierten sich die Wissenschaftler auch darauf, den Halbleiter von Anfang an auf Biegsamkeit auszulegen. Bis zu einem Radius von 0,7 Millimetern soll sich das neue Material zusammenrollen lassen - Dejin Akinwande von der UT sagte Technology Review: "Ich denke, dass wir uns nun flexible Smartphones, Tablets und andere Kommunikationsgeräte realistisch vorstellen können".

"Graphen last" und High-k-Dielektrikum

Um das zu erreichen, haben die Forscher den traditionellen Ablauf beim Bau eines Halbleiters umgekehrt: Zuerst konstruierten sie auf einer Kunststofffolie die Schaltelemente und getrennt davon auf einem Metallträger die Graphenstrukturen. Letztere wurden dann vom Trägermaterial abgelöst und auf die Schaltung aufgesetzt. Die Wissenschaftler nennen dieses Verfahren "graphen last", und auch der Begriff erinnert nicht nur zufällig an aktuelle Methoden der Halbleiterfertigung in Großserie.

Bereits 2007 stellte Intel seine High-k-Metal-Gates vor, bei denen anders als zuvor das Gate des Transistors zuletzt gebaut wird. Das Verfahren ist daher auch als "gate last" bekannt und wird seitdem von vielen anderen Chipherstellern eingesetzt. Die dabei genutzten High-k-Dielektrika wiederum setzen auch die Forscher aus Texas für ihre Konstruktion ein.

Damit scheint nun nicht nur die Schaltgeschwindigkeit der Graphen-Chips praktisch anwendbare Werte erreicht zu haben, sondern auch ein Verfahren zur Serienherstellung könnte gefunden sein. Beides waren bisher Faktoren, die den Durchbruch des Graphens als Nachfolger des Siliziums verhinderten. Das Material selbst, das bei einer Dicke von nur einer Atomlage stabil ist, gilt als so vielversprechend, dass seinen Entdeckern 2010 dafür der Physiknobelpreis verliehen wurde.

Die texanischen Wissenschaftler haben ihre Arbeit bei ACS Nano veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Donnergurgler 17. Sep 2013

Das hört sich doch mal vielversprechend an.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) JAVA
    Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Senior Experte AT (m/w) Software Developer Connected Home Community
    Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Entwicklungsingenieur/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Systemingenieur/-in
    Robert Bosch GmbH, Tamm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  2. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  3. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  4. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  5. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  6. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  7. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden

  8. Alle 20 Minuten

    EU-Kommission erlaubt deutlich mehr Fernsehwerbung

  9. Samsung

    Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

  10. Cryorig Ola

    Das Gehäuse, um den Mac Pro selbst zu bauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Medizin Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten
  2. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  3. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Smart Home Homekit soll in iOS 10 zentrale App bekommen
  2. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  3. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen

  1. Re: Jetzt noch die Unity Engine und ich bin Happy :D

    Hotohori | 16:56

  2. Re: Sag mir wo die Server sind, wo sind sie...

    Ovaron | 16:55

  3. Re: Wäre schön, wenn sie wenigstens absagen würden...

    Blar | 16:55

  4. Re: Alle 20 Minuten?

    der_wahre_hannes | 16:54

  5. Re: Oettinger: Zuschauer können wegzappen

    JensM | 16:54


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 15:47

  4. 15:45

  5. 15:38

  6. 15:33

  7. 15:15

  8. 14:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel