Hadoop von Intel: 1 TByte Daten in 7 Minuten statt 4 Stunden analysieren
Intel setzt auf Big Data. (Bild: Intel)

Hadoop von Intel 1 TByte Daten in 7 Minuten statt 4 Stunden analysieren

Der Chiphersteller Intel hat eine eigene Hadoop-Distribution veröffentlicht, die speziell für die eigenen Prozessoren angepasst ist. Sie soll Daten deutlich schneller analysieren, vor allem, wenn sie aus Gründen der Datensicherheit verschlüsselt gespeichert werden.

Anzeige

Intel bietet ab sofort eine eigene Distribution auf Basis von Apache Hadoop an. Sie ist speziell für neue Funktionen in Intels Prozessoren zugeschnitten, was die Analyse großer Datenmengen deutlich beschleunigen soll. Die von Intel dazu entwickelten Hadoop-Anpassungen will das Unternehmen dem Projekt als Open Source zur Verfügung stellen, so dass sie sich wohl bald auch in anderen Hadoop-Distributionen finden werden.

Konkret unterstützt Intels Hadoop-Distribution die Kryptographie-Funktionen in Intels aktuellen Xeon-Prozessoren - AES New Instructions, kurz AES-NI genannt. So können im Hadoop Distributed File System verschlüsselt gespeicherte Daten deutlich schneller analysiert werden.

Zudem hat Intel Anpassungen am Netzwerk- und IO-Code vorgenommen, um die Möglichkeiten der aktuellen Xeon-Chips auszunutzen. Auch das soll den Datendurchsatz erhöhen. Benötigte die Analyse von 1 TByte Daten bislang 4 Stunden, soll sie nun in 7 Minuten möglich sein, so Intel.

Der Intel Manager for Apache Hadoop soll zudem die Verwaltung eines Hadoop-Clusters vereinfachen und der Intel Active Tuner for Apache Hadoop soll die Systeme zudem automatisch auf maximale Leistung konfigurieren.

An weiteren Hadoop-Werkzeugen wird in den Intel Labs derzeit gearbeitet, darunter der Intel Graph Builder for Apache Hadoop. Die Software soll große Datenmengen in Graphen umwandeln, um so Beziehungen zwischen Daten zu visualisieren.

Details zur Intel Distribution for Apache Hadoop stehen unter hadoop.intel.com zur Verfügung.


iRofl 27. Feb 2013

Natürlich wurden die Tests und die Zeilen schön gestaltet. Sagen wir im besten Fall...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)
  2. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  3. Senior Ingenieur (m/w) Software-Integration
    e.solutions GmbH, Ulm
  4. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  2. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  3. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  4. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  5. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  6. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  7. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  8. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  9. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  10. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

    •  / 
    Zum Artikel