Hacks for Sale Chinesische Hacker werben offen auf IT-Messen

Ein guter Hacker verdient in China 100.000 US-Dollar im Jahr. Die Fertigkeit, in fremde Systeme einzudringen, wird auf IT-Sicherheitsmessen ganz offen beworben und an Universitäten gelehrt.

Anzeige

Hackerfirmen preisen auf einer IT-Security-Messe in Peking offen ihre Dienstleistungen an. Wie der New-York-Times-Journalist Edward Wong berichtet, werben Sales-Experten von Unternehmen wie Nanjing Xhunter Software damit, dass sie jeden Computer in China angreifen, die Inhalte von der Festplatte kopieren, den Rechner mit einem Keylogger verseuchen und die Mobilfunkkommunikation des Angegriffenen überwachen können.

Ein Hacker, der sich unter dem Namen V8 Brother von der New York Times interviewen ließ, sagte, er habe bereits direkt für die chinesische Armee und die Geheimdienste gearbeitet. Die meisten Hacker seien aber für IT-Sicherheitsfirmen tätig, die Regierungsaufträge bekämen, weil das besser bezahlt sei. Vor einem Jahrzehnt habe er begonnen, in der Szene zu arbeiten. Gegenwärtig verdiene der Autodidakt 100.000 US-Dollar im Jahr.

Die Hackereinheit 61398 der Armee ist so wenig ein Geheimnis, dass Exmitarbeiter sie in Stellengesuchen als früheren Arbeitgeber ausweisen. Universitäten haben Bereiche, wo Hacker ausgebildet werden. Ein Beispiel dafür sei die Shanghai Jiaotong University.

Die Kultur des Hackens, besser Crackens, wurde in China Ende der 1990er Jahre populär. Eine der bekanntesten Untergrundgruppen hieß Green Army und nannte sich später Lumeng. Der Name werde heute von einer der Topfirmen im Bereich Cybersecurity verwandt. Diese Firmen stünden oft unter Leitung eines berühmten Hackers und wiesen auf ihren aufwendig gestalteten Websites ihre Kunden in der chinesischen Regierung und bei Unternehmen namentlich aus. Eine dieser Firmen, Knownsec, nennt Microsoft als einen Auftraggeber.

Dass die US-Medien zunehmend über chinesische Hacker berichten, hat aber auch den Hintergrund, dass China zunehmend von den USA als Hauptrivale angesehen wird. Auch in den USA ist die Hackerszene weitgehend von Geheimdiensten und dem FBI unterwandert.

Den Spitzenplatz unter den Ländern, von denen Schadprogramme ausgehen, nimmt laut Kaspersky die USA ein, gefolgt von Russland. Deutschland liegt hier auf Platz vier. Das zeigen die Angaben des Kaspersky Security Network (KSN) für die Monate Januar bis März 2013. China liegt auf dem neunten Platz.


IT.Gnom 24. Mai 2013

Fernstudium und zur Prüfung kannst mit der transsibirischen Eisenbahn hinfahren. So...

cry88 24. Mai 2013

Das kannst du so nicht machen. Diejenigen die richtig verdienen leben nach westlichen...

Soley 24. Mai 2013

Hacken ist nichts, was man an Uni lehren kann und anschließend mit einer bestandenen...

freddypad 23. Mai 2013

Das triffts wirklich gut. Die "Entkoppelung" vom menschlichen Faktor. Maschinen...

Graphen 23. Mai 2013

Der Satz bleibt komisch - von Kultur kann keine Rede sein. Und ist Cracken nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel